Keine Chance für Nazi-Propaganda, Rassismus und Schwurbeleien in diesem Forum! Lasst Euch impfen. #noafd #nopegida

Xanthium-Früchte

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: Anagallis, botanix, Jule, akw

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 9428
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Xanthium-Früchte

Beitrag von Anagallis »

Die Dinger sind ja äußerst hart und verholzt. Auch Wochen auf der Heizung lassen sie völlig unbeeindruckt. Ich frage mich, wie die Samen dort jemals herauskommen sollen.
jake001
Beiträge: 3947
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Xanthium-Früchte

Beitrag von jake001 »

Na, wenn die an sandigen Ufern wachsen wollen (italienische Küste), dann muss ja gewährleistet sein, dass es auch hin und wieder Wasser gibt.
Das hielte ich jetzt erst einmal für einen logischeren keimungsinduzierenden Faktor als eine Heizung.
Auch an der Elbe wachsen die direkt im Flutbereich.

War dass denn die dahinter stehende Frage?
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 9428
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Xanthium-Früchte

Beitrag von Anagallis »

Wie die Samen natürlicherweise aus der Sammelfrucht kommen ist die Frage bzw. wie die Früchte zu behandeln sind, um die Samen zur Keimung zu bringen. Die Früchte sind zu zweit und bilden einen miteinander verwachsenen Holzklumpen mit millimeterdicker Wand, ohne erkennbare Sollbruchstellen. Sogar mit der Säge ist es schwierig, die Samen freizulegen. Entweder müssen die Samen vor der Keimung aus der Holzschale kommen oder sie keimen im Inneren und sprengen dann die Hülle. Letzteres wäre doch sehr untypisch für Korbblütler.
Benutzeravatar
Hegau
Beiträge: 3992
Registriert: 17.04.2004, 19:50
Wohnort: Singen
Kontaktdaten:

Re: Xanthium-Früchte

Beitrag von Hegau »

Also, wenn die ein paar Monate/Jahre im Schlamm liegen, verrottet doch sicher die harte Hülle und löst sich in Fasern auf, der Samen im Inneren wird feucht und keimt.
Das wäre mein Erklärungsversuch, ohne es aber wirklich zu wissen...

Gruß Thomas
Online-Exkursionsflora für den Alpenraum http://www.tkgoetz.homepage.t-online.de ... ahome.html

Bestimmungsschlüssel und Kartierung der Laufkäfer Baden-Württembergs http://www.tkgoetz.homepage.t-online.de/Laufkaefer.html
jake001
Beiträge: 3947
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Xanthium-Früchte

Beitrag von jake001 »

Anagallis hat geschrieben: 07.01.2022, 12:56 Entweder müssen die Samen vor der Keimung aus der Holzschale kommen oder sie keimen im Inneren und sprengen dann die Hülle. Letzteres wäre doch sehr untypisch für Korbblütler.
Find ich nicht. Sonnenblumen-Samen werden doch auch von innen aufgesprengt. Zumindes fiele mir auch hier keine Sollbruchstelle ein.
Ich glaube mich zu erinnern, das Achänen Nussfrüchte sind. Damit sind definitionsgemässt mehrere Fruchtschichten verwachsen. Und vlt müssen Keinblätter auch nicht unbedingt freigelegt werden. Man denke an Kokosnüsse. Bei Eicheln (auch Nussfrüchte) wird die Fruchtschale auch nicht in jedem Fall gesprengt. Ist auch nicht dringend notwendig, da die Keimblätter normalerweise nicht hauptsächlich für die Fotosynthese gennutzt werden, sondern bei Eicheln wirklich vorrangig Speicherorgane sind.
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 9428
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Xanthium-Früchte

Beitrag von Anagallis »

Bei Xanthium ist der gesamte Fruchtstand zu einem harten, holzigen Ei verwachsen, das ich bisher falsch als "Frucht" bezeichnet hatte. Um den geht es mir, denn der ist sehr hart.
Antworten