Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Erophila - Eine genauere Betrachtung

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4729
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Frankfurt und Barkelsby
Kontaktdaten:

Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Jule » 08.03.2008, 13:24

Hi!

Hier nun der gewünschte Extrathread.

mfg Jule

Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4729
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Frankfurt und Barkelsby
Kontaktdaten:

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Jule » 08.03.2008, 13:24

Hallo allerseits,

diesmal geht es um etwas mehr als nur die fehlerhafte Zuordnung von Bildern im Haeupler/Muer. Ich möchte eine Diskussion über das Erophila verna-Aggregat, das Frühlings-Hungerblümchen-Aggregat bzw. Erophila verna sensu lato, das Frühlings-Hungerblümchen im weiteren Sinn anregen.
Im Bildatlas von Haeupler/Muer werden die Sippen des Frühlings-Hungerblümchens unter den Nummern 850-852 geführt. Diese Darstellung bezieht sich auf die Standardliste der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands von Wisskirchen & Haeupler (1998). In diesen beiden Werken wird für Erophila verna sensu lato die in allen mitteleuropäischen Florenwerken verwendete Dreiteilung in die (Unter-)Arten verna, praecox und spathulata einfach übernommen, obgleich schon lange erwiesen ist, dass diese keinesfalls biosystematischen Einheiten entsprechen, sondern eine völlig willkürliche Einteilung der großen Formenvielfalt der Gruppe darstellen. Absurderweise werden dafür im letztgenannten Werk auch noch drei Quellen zitiert, die genau das herausstellen und anhand detaillierter Untersuchungen auf den Britischen Inseln statt dessen die Fassung als Aggregat mit den vier Sippen Erophila glabrescens Jordan, Erophila majuscula Jordan, Erophila verna (L.) DC. 1821 var. praecox (Steven) Diklić 1972 und Erophila verna (L.) DC. 1821 var. verna vorschlagen. Der Umstand, dass nach meinem Kenntnisstand noch niemand versucht hat, das ernsthaft an deutschem Material nachzuvollziehen und zu überprüfen, ob diese Sippen alle auch hierzulande vorkommen oder möglicherweise noch weitere hinzutreten, kann meines Erachtens kein Grund sein, eine erwiesenermaßen falsche Gliederung abzudrucken.

Filfilan, S. A. & Elkington, T. T. (2006): Erophila. In Rich, T. C. G. & Jermy, A. C.: Plant Crib: 126-128. - 3. Auflage, 2. Nachdruck der 1. Auflage von 1998, Botanical Society of the British Isles in association with the National Museums & Galleries of Wales and the British Pteridological Society, London.
Das Folgende ist aus diesem Werk zitiert:

"Erophila

Erophila has been the subject of a number of detailed taxonomic studies which have not tended to clarify the species involved. The earliest studies (Jordan 1852, 1864) resulted in the publication of a large number of new species based on French material. This was followed by a series of experimental investigations by Rosen (1889, 1910, 1911) who showed that uniform F1 families were produced following crosses between different parents and that these segregated in the F2 generation; he also showed that progeny of crosses were variably fertile. Monographic studies culminated in the detailed treatment by Schulz (1927) where species are split into numerous subspecies and forms.

Many of Jordan´s names were applied to British specimens after Druce (1914) published a translation of a key to Erophila in France by Maranne (1913). The difficulties experienced in identifying Erophila in these later years are well illustrated by the diversity of opinions on specimens submitted to and distributed by the Botanical Exchange Club. It is also clear that it was not uncommon for collectors to sort specimens from those collected at one locality according to a preconceived opinion of a species´characteristics. After publication of Schulz´ (1927) monograph, Salmon & Baker (1928) and Druce (1930) revised British Erophila taxonomy, but without decreasing the problems of identification. Clapham, Tutin and Warburg (1952, 1962) divided British Erophila into three species, based on Salmon & Baker´s treatment, using ovule numbers and fruit shape as key characters. Walters (1964) has followed the treatment of Markgraf (1962) and has placed all British plants (and the majority of those in Europe) in one species, E. verna, with four subspecies; fruit shape and size are key characters in their delimitation. More recently (Walters 1993) the same treatment has been maintained.

Perring (1968) distinguished two subspecies of E. verna in Britain, subsp. verna and subsp. spathulata (Lang) Walters, the latter being characteristic of sand-dunes in the north and west, but also having a scattered inland distribution in southern Britain.

Winge (1940) has published the only cytotaxonomic invastigation, based mainly on NW European plants, but unfortunately he applied new names to the four taxa which he had delimited. Since they have no nomenclatural validity they have not been used subsequently, except by Walters (1964, 1993) who attempted to correlate them with valid names.

We have made a cytotaxonomic study of populations in Britain, the results of which can be correlated with those of Winge (1940). The treatment given here is based on our study, but with the use of nomenclaturally valid names for the taxa delimited. We have followed Winge (1940) in distinguishing groups of cytotypes at the specific level. The same scheme has also been used by CTM (1987). Since publication in the Plant Crib (1988) this treatment has been adopted in Stace´s New Flora (1991, 1997).

Variation and Biosystematics

Taxonomic confusion has been one of the best known features of Erophila for the last century. This has arisen particularly from two features. Firstly, there is a high degree of plasticity in characters such as plant size, number of scapes and numbers of flowers per inflorescence. Secondly, the in-breeding system has resulted in a large number of pure-breeding lines particularly marked by differences in fruit shape and size (and often seed number) and pubescence. In addition, study of pubescence characteristics is made difficult because the density of pubescence changes during development. The full leaf pubescence is developed before leafs have reached their mature size, so that young leaves appear more pubescent than mature leaves. Also hairs from both leaves and scapes tend to be lost with age, thus accentuating this effect. Winge (1940) clearly showed that a range of cytotypes exists in NW Europe with chromosome numbers of 2n = 14 to 2n = 64. He was able to divide his material morphologically into four groups which he distinguished at the specific level. One cytotype with 2n = 24 (E. semiduplex Winge) was only recorded from Germany, and has not been subsequently found elsewhere. Plants with 2n = 14 are morphologically distinct (E. simplex Winge), while all other plants could be placed in two morphological groups; those with 2n = 30-40 (E. duplex Winge) and those with 2n = 52-64 (E. quadriplex Winge). In Britain these three latter groups are present. The diagnostic characters used to distinguish them appear to have low plasticity. In particular they avoid use of capsule shape and details of hair types, widely employed in previous classifications with confusing results.

The statement of Markgraf (1962) (followed by Walters 1964) that some plants of Erophila (E. verna subsp. spathulata) have the stigmas of the flowers above the level of the anthers is clearly incorrect since thse plants are largely automatically self-pollinated immediately after the outer anthers dehice, when they and the stigma are at the same level and come into contact with one another; the original observations almost certainly refer to older flowers where development and enlargement of the ovary has already taken place.

Names of taxa delimited here have been checked against available lectotypes and other herbarium material collected by the authors quoted (see Filfilan 1984). The names historically been misapplied in Britain, so old specimens may need to be redetermined.

1 Leaves densely pubescent, often appearing greyish; petioles not more than half as long as lamina;
lower parts of stems densely pubescent, and with at least scattered hairs to the lowest pedicel; seeds
0.3-0.5 mm in length E. majuscula
1 Leaves at most with a moderate pubescence, always appearing green; petioles at least half as long
as lamina; lower part of stems almost glabrous to moderately pubescent, upper parts always
glabrous; seeds 0.5 mm ore more in length 2

2 Petals bifid to at least half their length and up to 3/4 their length; stems always with at least scattered
hairs on the lower parts; leaves moderately pubescent E. verna
2 Petals bifid to a maximum of half their length; stems either with very scattered hairs on the lower parts
or glabrous; leaves sparsely pubescent, often only ciliate E. glabreccens

E. majuscula Jordan (E. simplex Winge)
Plants forming rosettes 0.7-3.0 cm in diameter. Leaves spathulate, 0.25-1.6 x 0.1-0.55 cm, 2-6 times as long as broad (including petiole); petioles relatively short, 1/5-1/2 as long as lamina. Leaves entire or with 1 tooth, usually densely pubescent with forked and stellate hairs, the leaves often appearing grey. Rosette bearing 2-10(-14) scapes. Scapes 1.5-9 cm long, densely pubescent towards the base with forked and stellate hairs and with at least scattered hairs on the upper parts. Inflorescence of 2-15 flowers. Pedicels spreading in fruit, glabrous or with a few scattered hairs. Sepals sometimes reddish, with simple and forked hairs. Petals 1.5-2.5 mm, bifid to not more than half their length. Fruits oblong to elliptic, 2.5-6 mm, 1.5-4 times as long as broad with 15-60(-70) seeds per capsule. Seeds 0.3-0.5 mm long. 2n = 14.
... . The least common of the three British species described here; scattered through England, Wales and E Scotland; local in Ireland. Present in a range of habitats, but probably absent from coastal dunes.

E. verna (L.) DC. sensu stricto (Draba verna L.; Erophila vulgaris DC. 1821; E. boerhavii (H. C. van Hall) Dumort. 1827; E. oedocarpa Drabble 1926; E. inflata H. C. Watson ; E. duplex Winge 1940; E. spathulata Láng pro parte; D. praecox Steven)
Plants forming rosettes 0.6-3.5(-7) cm in diameter. Leaves usually narrowly spathulate with acute apices, 1-2(-3) toothed or entire, 0.3-2.0(-3.5) x 0.1-0.7 cm, 1-6.5 times as long as broad (including petiole). Petioles about 0.5-1.7 times the length of the lamina, lamina with scattered to moderate pubescence of mainly branched hairs. Scapes very variable in number, up to 17 in well-grown plants, 1-10(-25) cm long, with a scattered pubescence of simple and branched hairs on the lower parts, upper parts of scapes and pedicels always glabrous. Inflorescence of 1-24 flowers. Sepals with scattered, usually simple hairs. Petals 1.5-3.5 mm, bifid for up to 3/4 of their length and usually not less than 1/2 their length. Fruits very variable, from almost circular to oblanceolate, usually compressed, but occasionally inflated, 1.5-9 mm, 1.5-3 times as long as broad. Seeds 15-50 (mean 20-40 per fruit); Seeds 0.5-0.8 mm. 2n = 30, 32, 34, 36, 40, 42, 44.
Two varieties, based on fruit shape, can be distinguished though Smith (1968) has shown that fruit shape varies more or less continuously.

i) var. verna: Fruits oblong to oblanceolate.
Plants with inflated fruits (E. inflata H. C. Watson; E. spathulata var. inflata (H. C. Watson) O. E. Schulz; E.
conferta
Wilmott) are present sporadically in normal populations, and are well known from V. c. 88 (Ben Lawers).

ii) var. praecox (Steven) Diklić (Draba praecox Steven; Erophila praecox (Steven) DC.; E. verna subsp.
praecox (Steven) Walters; var. praecox (Steven) Filfilan & Elkington; E. spathulata Láng pro parte):
Fruits broadly elliptic to orbicular, most typically twice as long as broad or less.

... . The most widely distributed and common Erophila species in Britain and Ireland, probably growing in all the vice-counties from which the genus has been recorded. E. verna grows in a wide range of habitats. Var. praecox is scattered through Britain and in the north and west is particularly characteristic of sand-dunes: the taxon is mapped as E. verna subsp. spathulata by Perring (1968). Some sand dunes and other coastal sites have populations of var. verna.

E. glabrescens Jordan (E. quadriplex Winge)
Plants forming rosettes 0.5-3.0 cm in diameter. Leaves usually narrowly spathulate with acute apices, toothed or entire, 0.25-1.5 x 0.1-0.5 cm, 2-6 times as long as broad (including petiole). Petioles 0.5-2.5 times as long as leaf laminas, leaves glabrescent, or with scattered branched and occasionally simple hairs, often more or less ciliate only, the leaves frequently appearing more or less shiny. Scapes 1-15, 1-9 cm long, with a few forked and simple hairs on the lower parts. Often nearly glabrous; upper part of scapes and pedicels always glabrous. Sepals with scattered, usually simple hairs. Petals 2-4 mm long, bifid to not more than half their length. Fruits elliptic to oblanceolate, compressed, 3-6 mm, 1.5-4 times as long as broad. Seeds 20-60 (mean of 30-36 per fruit), fresh seeds 0.7-0.8 mm long, not less than 0.5 mm when young. 2n = 48.

... . Generally distributed through Britain, although probably not as common as E. verna. Local in Ireland. Present in a wide range of habitats, including coastal dunes."

References

Clapham, A. R.; Tutin, T. G. & Warburg, E. F. (1952). Flora of the British Isles Edn 1, and ibid. (1962) Edn 2. Cambridge University Press, Cambridge.
Druce, G. C. (1914). Rep. Bot. Exch. Club Brit. Is. 4: 88-99.
Druce, G. C. (1930). Rep. Bot. Exch. Club Brit. Is. 9: 177-178.
Filfilan, S. A. (1984). Cytology and biosystematics of Erophila DC. (Cruciferae). Ph.D. Thesis, University of Sheffield.
Jordan, A. (1852). Pugillus Plantarum novarum praesertim Gallicarum. Paris.
Jordan, A. (1864). Diagnoses d´espèces nouvelles ou méconnues pour servir de Matériaux à une Flore réfermée de la France et des Contrées voisines. Paris.
Maranne, I. (1913). Bull. Soc. Bot. France 60: 276-281, 345-353, 379-389, 422-425.
Markgraf, F. (1962). Erophila in Hegi, G. Ill. Fl. Mitteleuropas ed 2. 4: 320-327.
Perring, F. H. (1968). Critical Supplement to the Atlas of the British Flora. London.
Rosen, F. (1889). Bot. Zeit. 47: 566-619.
Rosen, F. (1910). Ber. der deutschen Botan. Gesell. 28: 243-250.
Rosen, F. (1911). Cohn´s Beiträge z. Biol. der Pflanzen 10: 379-420.
Salmon, C. E. & Baker, E. G. (1928). Journal of Botany 66: 234-241.
Schulz, O. E. (1927). Erophila in Engler, H. G. A. ed., Das Pflanzenreich 89 (IV.105): 343-372.
Smith, G. (1968). Variation in Erophila verna (L.) Chevall. PhD. thesis. University of Aberdeen.
Walters, S. M. (1964). Erophila in Tutin, T. G. et al. eds. Flora Europaea 1: 312-313.
Walters, S. M. (1993). Erophila in Tutin, T. G. et al. eds. Flora Europaea 2nd ed. 1: 377-378. Cambridge.
Winge, Ö. (1940. Compt. Rend. Trav. Lab. Carlsberg (Ser. Physiol.) 23: 41-74.

Soweit erst einmal.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4729
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Frankfurt und Barkelsby
Kontaktdaten:

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Jule » 08.03.2008, 13:25

Hallo Gregor,

wenn Dich dieses Gebiet interessiert, mußt Du Dir einmal den folgenden Artikel besorgen:
Bomble, F. W., Eine neue Taxonomie der Gattung Erophila im Rheinland, Decheniana, Band 159, S. 23-37, 2006. Es hat sich also doch schon mindestens einer mit der Erophila-Problematik in Deutschland auseinander gesetzt.

Viele Grüße,

Nicole.

Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4729
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Frankfurt und Barkelsby
Kontaktdaten:

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Jule » 08.03.2008, 13:27

Hallo allerseits und hallo Nicole,

Nicole dir vielen Dank für den Literaturhinweis. Ich werde mir den Artikel sicher besorgen. Aber um den Leuten die Bestimmung der in Großbritannien bekannten Erophila verna-Sippen im weiteren Sinne zu erleichtern sei hier eine entsprechende Seite mit Abbildungen aus FILFILAN, S. A. & ELKINGTON, T. T. (2006): Erophila. In: RICH, T. C. G. (2006): Crucifers of Great Britain and Ireland. BSBI Handbook No. 6. 4. Auflage bzw. 3. Nachdruck der 1. Auflage von 1991, 338 Seiten. gezeigt.
Folie1.JPG
Folie1.JPG (30.6 KiB) 31289 mal betrachtet
F zeigt jeweils ein einzelnes Blütenblatt.
M zeigt jeweils einen Stängel mit 1. Pedizellus mit Frucht und entsprechender Behaarung. (Pedizellus = Blüten- bzw. Fruchtstiel).
L zeigt jeweils einen Samen, der gerade begonnen hat eine Keimwurzel zu schieben.
B zeigt jeweil ein Blatt der Blattrosette mit entsprechender Behaarung.

Ihr könnt ja mal probieren, ob ihr bei euch anhand dieser Zeichnungen (in Kombination mit dem obigen Schlüssel) diese Erophila-Sippen feststellen könnt und entsprechende Fotos hier einstellen. Auf jeden Fall viel Spaß dabei! Wir können ja versuchen, ähnlich wie bei dem Galeopsis-Link, die Ergebnisse hier regelmäßig bekannt zu geben bzw. einzustellen. Ich hoffe ihr habt Lust und seid dabei!

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4729
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Frankfurt und Barkelsby
Kontaktdaten:

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Jule » 08.03.2008, 13:27

Hallo Gregor,

ich möchte Dein Projekt zu Erophila nicht torpedieren, und es ist ja auch jedem freigestellt dabei mitzumachen, aber ich halte es nicht für sinnvoll, hier Fotos von Erophila reinzustellen, solange sich nicht einer von uns schon Jahre lang mit der Problematik auseinandersetzt.

Nichts für ungut,

Nicole.

Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4729
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Frankfurt und Barkelsby
Kontaktdaten:

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Jule » 08.03.2008, 13:28

Also ich empfand den Galeopsis-Thread als eine tolle Sache und meiner Meinung spricht nichts dagegen, dies auch mit Erophila zu tun. Die Bestimmungsversuche müssen ja nicht zu einem korrekten Ergebnis führen. Vielmehr sollten sie die Grundlage für eine interessante und anregende Diskussion sein.
Rhincodon_typus

Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4729
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Frankfurt und Barkelsby
Kontaktdaten:

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Jule » 08.03.2008, 13:29

Nicole hat geschrieben:Hallo Gregor,

ich möchte Dein Projekt zu Erophila nicht torpedieren, und es ist ja auch jedem freigestellt dabei mitzumachen, aber ich halte es nicht für sinnvoll, hier Fotos von Erophila reinzustellen, solange sich nicht einer von uns schon Jahre lang mit der Problematik auseinandersetzt.

Nichts für ungut,

Nicole.
Hallo Nicole,

also wenn man in der Botanik, und übrigens auch in anderen Bereichen, immer als Kriterium ansetzen wollte, das sich jemand schon jahrelang mit der Problematik auseinandergesetzt hat, würde praktisch nie etwas passieren. Dann müsste man ja denken: "Oh, ich habe mich noch nicht jahrelang mit der Problematik auseinandergesetzt - darf ich dazu jetzt überhaupt etwas sagen oder dazu etwas machen? (Rhetorische Frage). Antwort: Nein (oh Gott, oh Gott, vielleicht könnte ich ja etwas falsches sagen)". Die Folge wäre Stagnation bei diesem "Forschungsgegenstand" bzw. "Problemfall". Irgendeinen Fortschritt würde man so niemals errreichen. Ich sehe das eher so wie Rhincodon_typus!

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Nicole
Beiträge: 477
Registriert: 22.09.2007, 10:12
Wohnort: Nideggen, zur Zeit Jena

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Nicole » 09.03.2008, 11:05

Hallo,

wenn der Thread dazu gedacht ist, eine Diskussion über Erophilas in Gang zu bringen und vielleicht den einen oder anderen dazu anzuregen, sich näher mit Erophilas zu beschäftigen, macht das Ganze natürlich Sinn. Ich wollte damit auch nur sagen, daß man sich vermutlich nicht darauf verlassen kann, die Sippe exakt bestimmt zu bekommen, wenn man hier ein Erophila-Foto reingestellt hat.
Gregor, glaubst Du wirklich, mir etwas Neues gesagt zu haben?

Viele Grüße,

Nicole.

Blomster
Beiträge: 178
Registriert: 29.07.2007, 11:19
Wohnort: Rostock
Kontaktdaten:

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Blomster » 20.07.2008, 20:21

Hallo an alle,

nun ist ja die Erophila-Saison lange vorbei. Ich wollte mal nachfragen, ob Ihr irgendwelche neuen Erkenntnisse beim Sammeln gewinnen konntet? Neben von den Erkenntnissen von Bromble gibt es ja aus Hessen auch eine Überpfung der Merkmale.

Wäre schön, wenn die Diskussion nicht einschlafen würde!

Björn
Leider halten sich die Pflanzen nicht immer daran, was wir zur Bestimmung von ihnen verlangen!

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Gregor » 25.07.2008, 11:40

Hallo allerseits,

ich werde mich mittelfristig noch dazu äußern, habe im Moment aber noch wichtigere und wesentlichere Dinge zu tun bzw. zu erledigen. Jetzt nur soviel: ich habe mir den Bomble-Artikel inzwischen besorgt und gelesen und mit meinen Funden aus Schleswig-Holstein verglichen. Näheres später.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor
Names have the same value on the marketplace of botany
as coins have in public affairs, which are daily accepted
as certain values by others, without metallurgical examination.

Linnaeus, Critica Botanica, 1736 p. 204

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Sandfloh » 31.01.2009, 04:09

Hi,

bin gerade über diesen Artikel gestolpert, beschäftigt sich mit Erophila in Hessen (Der Artikel, auf den Blomster anspielte?)

http://www.bvnh.de/bnh/download/bnh16/16-hk.exe

Steht ja bald wieder frisches Material zur Verfügung, :mrgreen: :wink:


Gruß Matthias

Harries
Beiträge: 1001
Registriert: 20.03.2009, 08:30

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Harries » 24.03.2009, 07:39

Jule schrieb am 08.03.08
Die Bestimmungsversuche müssen ja nicht zu einem korrekten Ergebnis führen. Vielmehr sollten sie die Grundlage für eine interessante und anregende Diskussion sein.

Nicole schrieb am 09.03.08
...eine Diskussion über Erophilas in Gang zu bringen und vielleicht den einen oder anderen dazu anzuregen, sich näher mit Erophilas zu beschäftigen, macht das Ganze natürlich Sinn. Ich wollte damit auch nur sagen, daß man sich vermutlich nicht darauf verlassen kann, die Sippe exakt bestimmt zu bekommen, wenn man hier ein Erophila-Foto reingestellt hat.

und Sandfloh schrieb am 31.01.09
Steht ja bald wieder frisches Material zur Verfügung

In der Tat, unzählige stehen zur Zeit in Blüte.

Wenn schon im Moment kaum was anderes blüht, da guckt man sich auch mal wieder Erophila an. Ich meine hier zwei verschiedene "Habitus-Typen" unterscheiden zu können.
Der eine "Typ" mit breiten spatelförmigen Rosettenblättern wuchs inmitten massenhaft vorkommenden Veronica polita, auf einer arg zertretenen Pferdekoppel. Die Schötchen sind etwa doppelt so lang wie breit

Den anderen "Typ" mit fast grasartig erscheinenden Rosettenblättern fand ich in Massen in den Ritzen einer alten Mauer. Früchte waren noch nicht zu finden.

Was meint ihr zu den beiden?


Viele Grüße, H
Dateianhänge
Erophilamauer1.JPG
Erophilamauer1.JPG (242.19 KiB) 28599 mal betrachtet
Erophilamauer.jpg
Erophilamauer.jpg (75.42 KiB) 28594 mal betrachtet
Erophila.jpg
Erophila.jpg (125.71 KiB) 28600 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Sandfloh » 25.03.2009, 15:40

Hi,

erstmal ein Lob: TOLLE FOTOS ! (Neid)

So, ich wage mal anhand des Schlüssels einen Tip:
Ich teile deine Meinung, dass das zwei verschiedene Sippen sind.
Die obere von der Mauer würde ich wegen der spärlichen Behaarung und der nicht so weit geteilten Kronblätter E. glabrescens zuordnen, die andere E. verna, da nicht grau.
Aber wie oben schon gesagt, das kann hier vom Foto keine sichere Bestimmung sein.
Ein wichtiges Merkmal im Schlüssel ist auch die Samenlänge, vielleicht kannst Du das später noch überprüfen ?

Und nicht vergessen:
Gregor hat geschrieben:One cytotype with 2n = 24 (E. semiduplex Winge) was only recorded from Germany, and has not been subsequently found elsewhere
Diese Art fehlt im Schlüssel, die kann man daher auch nicht ausschließen.
Hat jemand Zugang zu dem Artikel von Winge ?


Gruß Matthias

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Gregor » 07.04.2009, 15:30

Hallo Matthias bzw. Sandfloh,

die von dir angesprochene, im Schlüssel fehlende Art wurde in der Nähe von München gefunden und kommt in Großbritannien nicht vor. Daher fehlt sie logischerweise auch im Schlüssel. Zu dieser im Schlüssel fehlenden Art sollten eigentlich am ehesten bayerische bzw. Münchner Botaniker etwas sagen können.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor
Names have the same value on the marketplace of botany
as coins have in public affairs, which are daily accepted
as certain values by others, without metallurgical examination.

Linnaeus, Critica Botanica, 1736 p. 204

Harries
Beiträge: 1001
Registriert: 20.03.2009, 08:30

Re: Erophila - Eine genauere Betrachtung

Beitrag von Harries » 26.03.2010, 08:40

Ihr könnt ja mal probieren, ob ihr bei euch anhand dieser Zeichnungen (in Kombination mit dem obigen Schlüssel) diese Erophila-Sippen feststellen könnt und entsprechende Fotos hier einstellen. Auf jeden Fall viel Spaß dabei! Wir können ja versuchen, ähnlich wie bei dem Galeopsis-Link, die Ergebnisse hier regelmäßig bekannt zu geben bzw. einzustellen. Ich hoffe ihr habt Lust und seid dabei!
Hallo !
nach fast einem Jahr könnte man ja diesen Thread wieder mal aufgreifen.
erophila.JPG
erophila.JPG (37.01 KiB) 26198 mal betrachtet
2hunger.jpg
2hunger.jpg (92.79 KiB) 26198 mal betrachtet
Was meint ihr, habe ich da zwei verschiedene Sippen hier im Taunus fotografiert?
Links : vielleicht glabreszens
rechts: vielleicht verna s.s. mit Gabel- und Sternhaaren

Viele Grüße Harald

Antworten