Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 305
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Re: Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Beitrag von Tina » 04.05.2021, 11:08

Anagallis hat geschrieben:
04.05.2021, 11:03
Tina hat geschrieben:
04.05.2021, 10:45
Nehmen wir mal Oenothera biennis (schon laut Name eine Zweijährige). Die samt sich im Herbst aus, keimt, bildet über den Winter eine Rosette, die im nächsten Jahr blüht (= zweijährig und winterannuell).
In der Regel blühen die Nachtkerzen aber erst im übernächsten Jahr.
Warum bezeichnet man die eigentlich "Dreijährigen" aber als bienn? Wenn es doch die Regel ist und nicht die Ausnahme?

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8708
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Beitrag von Anagallis » 04.05.2021, 11:49

Es sind vielleicht drei Kalenderjahre, aber nur zwei Vegetationsperioden:

* Keimung im Herbst 2021
* Vegetative Entwicklung im ganzen Jahr 2022
* Blüte im Sommer 2023

Herbst 2001 bis Sommer 2023 sind knapp zwei Jahre.

Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 305
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Re: Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Beitrag von Tina » 04.05.2021, 11:59

Auweia, jetzt bin ich vollständig verwirrt!
Die Vegetationsperiode vor dem Winter ist eine, die Vegetationsperiode im darauffolgenden Jahr ist eine, und die Vegetationsperiode nach dem zweiten Winter ist doch auch eine = macht 3 Perioden.

So dachte ich. Wo liegt mein Fehler?

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8708
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Beitrag von Anagallis » 04.05.2021, 12:39

Vegetationsperiode = 12 Monate hintereinander. Es gibt ja kein festes Intervall, nach dem sich alle Pflanzen gleichermaßen richten.

Kalenderjahre sind den Pflanzen egal. Bei Winterannuellen beginnt die Vegetationsperiode eben im Herbst oder Winter und endet im folgenden Jahr im Frühjahr oder im Sommer.

Dein Denkfehler ist die Sichtweise als Mensch. Den Pflanzen ist es aber egal, wann für uns das Jahr anfängt und endet. Jede Art hat ihren eigenen Rhythmus.

Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 305
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Re: Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Beitrag von Tina » 06.05.2021, 22:51

Anagallis hat geschrieben:
04.05.2021, 12:39
Vegetationsperiode = 12 Monate hintereinander
Nach meinem Verständnis folgt auf eine Vegetationsperiode die Vegetationsruhe (in diesem Fall mindestens im Winter, zumindest dort wo es ausreichend kalt ist). Wo hat die in deiner Rechnung Platz?

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8708
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Beitrag von Anagallis » 06.05.2021, 23:28

Auch in den 12 Monaten, so genau braucht man es dafür nicht. Vom Beginn des Austriebs zum Beginn des Austriebs ein Jahr später, oder so ähnlich. Wenn eine "Periode" um ist, ist man wieder am Ausgangspunkt angekommen.

Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 305
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Re: Wildstaude am steinigen Wiesenweg?

Beitrag von Tina » 06.05.2021, 23:43

Hmm, mir kommen diese 12 Monate dann aber reichlich willkürlich vor. Ich fänd es viel logischer, wenn die Vegetationsperiode die aktive Wachstumszeit beschriebe, und die Vegetationsruhe die Zeit dazwischen (sodass die Perioden dann logischerweise unterschiedlich lang sind). Ehrlich gesagt würde ich die diversen Webseiten, die ich zurate zog, auch dahingehend verstehen.

Wenn eine Pflanze beispielsweise im August keimt und ein Jahr später ihre erste V-Periode zu Ende ist, steht sie zu diesem Zeitpunkt an keinem besonderen Punkt; sie wächst einfach genauso weiter wie einen Monat zurvor im Juli... diese Zählung ergibt für mich einfach keinen Sinn, aber gut, muss ich wohl schlucken. Danke für deine Geduld mit mir.

Antworten