Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Phytoparasit an Helleborus foetidus: Coniothyrium u. Ramularia hellebori makroskopisch unterscheidbar?

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3053
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Phytoparasit an Helleborus foetidus: Coniothyrium u. Ramularia hellebori makroskopisch unterscheidbar?

Beitrag von abeja » 01.04.2021, 18:31

Hallo,
schon im Dezember hatte ich an einer Gruppe von Helleborus foetidus bei mir im Wald (Hochrhein, ca. 350 m, im Buchenmischwald auf Kalk) schwarze pilzliche Flecken gefunden. Nach einer relativ flüchtigen Recherche im I-net schien Coniothyrium hellebori eine gute Möglichkeit zu sein ... schwarze Flecken, sehr häufig (aber nicht kartiert).
Auf eine andere Art, die schwarze Flecken verursacht, stieß ich erst einmal nicht.
Die Detail-Fotos im Regen waren auch nicht gut geworden, allerdings sieht man auf den hier nicht gezeigten Bilder ein paar undeutliche hellere Pustel auf der Blattunterseite konzentrisch innerhalb der schwarzen Flecken.

Nun habe ich Ende März im gleichen Wald, aber an anderer Stelle (feuchter) weitere sehr stark befallene Pflanzen gesehen. Sie hatten Flecken an den Blättern, vor allem aber sehr auffällig an den Hochblättern, von ca. 8 mm Durchmesser bis zu zusammenfließenden größeren Flecken.

Auffällig waren nun aber auf der Oberseite weißliche faserige "Puschel" (Durchmesser der weißen Dinge ungefähr 0,02 - 0,03 mm) , aber auch auf der Unterseite ähnlich große gräuliche "Pustel".
Nun erst habe ich Ramularia hellebori im Internet entdeckt.

http://www.pilzflora-ehingen.de/pilzflo ... lebori.php (Coniothyrium h.)
https://www.mycopedia.ch/pilze/9208.htm (Coniothyrium h.)
http://www.pilzflora-ehingen.de/pilzflo ... lebori.php (Ramularia h.)

Meine Frage ist nun mal wieder, ob man die beiden Arten (auch) makroskopisch unterscheiden kann.
C.h. soll durch niedrige pH-Werte und Stickstoffeintrag begünstigt werden (das passt hier nicht gut) und die Konidiensporen werden in anthracitgrauen Pycnidien gebildet (innerhalb des Blattgewebes), dann brechen die Pycnidien auf und entlassen die Sporen

Bei R.h. sollen die Sporen in hellen pustelartigen Acervuli gebildet werden. Da bilden sich die Konidien an Konidienträgern, wovon es heißt diese seien "zahlreich in dichten Büscheln stehend".
Sehe ich hier (besonders mit meiner Ultranah-Kamera) die Konidienträger (diese weißen "Puschel") - und wäre es damit Ramularia hellebori?


Blätter und Hochblätter befallen
Helleborus foetidus-a_03-2021.jpg
Helleborus foetidus-a_03-2021.jpg (282.92 KiB) 106 mal betrachtet
Stark befallenes Hochblatt
Helleborus foetidus-b_befallene Hochblätter_03-2021.jpg
Helleborus foetidus-b_befallene Hochblätter_03-2021.jpg (132.17 KiB) 106 mal betrachtet
Durchmesser des unteren Kreises ca. 9 mm, "Puschel" errechnet demnach 0,02-0,03 mm
Helleborus foetidus-c_03-2021.jpg
Helleborus foetidus-c_03-2021.jpg (253.68 KiB) 106 mal betrachtet
Im Detail faserige weiße Büschel oberseits und graue (noch ?) wenig differenzierte Pusteln unterseits
Helleborus foetidus-d_Oberseite_03-2021.jpg
Helleborus foetidus-d_Oberseite_03-2021.jpg (206.87 KiB) 106 mal betrachtet
Helleborus foetidus-e_Oberseite_03-2021.jpg
Helleborus foetidus-e_Oberseite_03-2021.jpg (209.07 KiB) 106 mal betrachtet
Helleborus foetidus-f_Unterseite_03-2021.jpg
Helleborus foetidus-f_Unterseite_03-2021.jpg (252.86 KiB) 106 mal betrachtet
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
Jule
Admin
Beiträge: 4783
Registriert: 18.12.2005, 18:29
Wohnort: Heppenheim
Kontaktdaten:

Re: Phytoparasit an Helleborus foetidus: Coniothyrium u. Ramularia hellebori makroskopisch unterscheidbar?

Beitrag von Jule » 07.04.2021, 09:50

Liebe Abeja,

ja, das ist Ramularia hellebori, gut zu sehen wegen dem weißlichen Rasen der zu Büscheln zusammensteht. Die Art ist weit verbreitet auf dem Wirt.

Liebe Grüße,
Jule

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3053
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Phytoparasit an Helleborus foetidus: Coniothyrium u. Ramularia hellebori makroskopisch unterscheidbar?

Beitrag von abeja » 07.04.2021, 20:58

Liebe Julia,
klasse, danke dir.
Dann habe ich den weißlichen Rasen auch genau im richtigen Moment erwischt. Ein Blatt davon hatte ich mir auch mitgenommen, aber die "Puschel" sind recht vergänglich und nicht immer gut aufs Bild zu bannen.

Am Freitag war ich in der gleichen Gegend unterwegs und bin bei den Pflanzen vorbei gekommen, wo ich bereits im Dezember schwarze Blattflecken fand (da allerdings noch ohne weißliche Rasen). Hier waren nun auch die Blätter (nicht nur die Hochblätter) sehr stark befallen.

"Die Art ist weit verbreitet auf dem Wirt" ... das sind die Dinge, die du und andere Spezialisten wissen ... aber ansonsten findet man im Web nicht so viel darüber, wahrscheinlich werden die Arten permanent übersehen (auch bei Pilze Deutschland kaum kartiert.)

Noch zwei Bilder von Freitag, unterwegs ist mir die "Ultranah-Aufnahme" stehend freihändig (und auch abgelegt) nicht gut gelungen.

Ramularia hellebori_02-04-2021.jpg
Ramularia hellebori_02-04-2021.jpg (225.3 KiB) 54 mal betrachtet
Ramularia hellebori_Detail_02-04-2021.jpg
Ramularia hellebori_Detail_02-04-2021.jpg (219.45 KiB) 54 mal betrachtet
Viele Grüße von abeja

Antworten