Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Einährige, dunkle Carex sp.

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
scheuchzeria
Beiträge: 259
Registriert: 23.03.2008, 20:15

Re: Einährige, dunkle Carex sp.

Beitrag von scheuchzeria » 16.02.2021, 18:41

Hoppla, das sind 7 Tage Unterschied :D
Du vergleichst Hessen mit Süd-Baden-Württemberg in unterschiedlichen Jahren....den einzigen Vergleich den Du ohne aufwendige Studien ziehen kannst, ist die gleiche Population in unterschiedlichen Jahren. Dann musst Du wissen welche Höhenlage (Eschbach hat wohl 450m), südexponiert-nordexponiert. Anfang April zieht sich die Entwicklung noch, da hast Du 7 Tage Unterschiede im gleichen NSG je nach Exposition!! Phänologie der einzelnen Arten im Vergleich zueinander ist ein spannendes Thema. Die sehr frühen Blüher können sich um Wochen von Jahr zu Jahr unterscheiden.
schöne Grüße
scheuchzeria

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2440
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Einährige, dunkle Carex sp.

Beitrag von Arthur » 16.02.2021, 18:58

scheuchzeria hat geschrieben:
16.02.2021, 18:41
Hoppla, das sind 7 Tage Unterschied :D
Du vergleichst Hessen mit Süd-Baden-Württemberg in unterschiedlichen Jahren....den einzigen Vergleich den Du ohne aufwendige Studien ziehen kannst, ist die gleiche Population in unterschiedlichen Jahren. Dann musst Du wissen welche Höhenlage (Eschbach hat wohl 450m), südexponiert-nordexponiert. Anfang April zieht sich die Entwicklung noch, da hast Du 7 Tage Unterschiede im gleichen NSG je nach Exposition!! Phänologie der einzelnen Arten im Vergleich zueinander ist ein spannendes Thema. Die sehr frühen Blüher können sich um Wochen von Jahr zu Jahr unterscheiden.
schöne Grüße
scheuchzeria
Entschuldige bitte, aber ich habe jetzt nicht die Höhe über N. N. von Eschbach nachgeschaut. Meine Intention war jetzt auch keine Wissenschaftliche Studie daraus zu machen. Ich wollte nur meine Beobachtung teilen. Natürlich kann die Vegetation in 450 m über N. N. ein paar Wochen zurück sein. Dachte im Süden wäre die Vegetation früher als im Norden und das würde sich dann in der Höhe ausgleichen. Es ist übrrigens 289 m vs 450 m.
Schöne Grüße
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

Benutzeravatar
JarJar
Beiträge: 2083
Registriert: 13.03.2011, 23:10

Re: Einährige, dunkle Carex sp.

Beitrag von JarJar » 17.02.2021, 13:27

Hallo miteinander,

also um eines vorweg zu nehmen - der Fundort ist an einem nordexponierten, schattigen Hang. Ich hatte einen Horst C.montana im Garten. Zumindest habe ich die Art als diese bestimmt. Ich suche bei Gelegenheit nach Bildern und stelle diese hier dann noch ein. Sicherlich ist der Fundort durch seine Lage botanisch etwas später dran wie auf der andern Talseite. Im Umkreis von Waldshut (+-40km) haben wir, was das angeht, eine Vielzahl an Vegetationsstufen. Vom Feldberg 1493m zur Rheinebene bei Dangstetten ca 320m brauche ich mit dem Auto gerade mal eine dreiviertel Stunde - das sind knappe 40km.

Lieben Gruß,
Christoph

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2440
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Einährige, dunkle Carex sp.

Beitrag von Arthur » 17.02.2021, 14:25

JarJar hat geschrieben:
17.02.2021, 13:27
Hallo miteinander,

also um eines vorweg zu nehmen - der Fundort ist an einem nordexponierten, schattigen Hang. Ich hatte einen Horst C.montana im Garten. Zumindest habe ich die Art als diese bestimmt. Ich suche bei Gelegenheit nach Bildern und stelle diese hier dann noch ein. Sicherlich ist der Fundort durch seine Lage botanisch etwas später dran wie auf der andern Talseite. Im Umkreis von Waldshut (+-40km) haben wir, was das angeht, eine Vielzahl an Vegetationsstufen. Vom Feldberg 1493m zur Rheinebene bei Dangstetten ca 320m brauche ich mit dem Auto gerade mal eine dreiviertel Stunde - das sind knappe 40km.

Lieben Gruß,
Christoph
Alles klar, dann wird es Carex montana sein. lg
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

Flor_alf
Beiträge: 738
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Re: Einährige, dunkle Carex sp.

Beitrag von Flor_alf » 06.03.2021, 17:39

Hallo zusammen
im Grunde war das Thema ja geklärt. Hier habe ich noch einmal den Austrieb von C. montana (von heute, 6.3.) und C. humilis (25.2.21) im Vergleich. Der späte Austrieb bei den Bildern des ursprünglichen Beitrags ist allerdings seltsam, muss wohl wirklich am lokalen Klima gelegen haben, vielleicht lag da lange Schnee?
Grüße
Alfred
P.S. die ebenfalls ins Spiel gebrachte C. flacca hat (jedenfalls dieses Jahr) wintergrüne Blätter, fällt also auch aus. Bei C. caryophyllea sind die Tragblätter der männlichen Ährchen nicht so kohlrabenschwarz .
Dateianhänge
Carex_montana.jpg
Carex_montana.jpg (231.64 KiB) 131 mal betrachtet
Carex_humils_Austrieb.jpg
Carex_humils_Austrieb.jpg (227.85 KiB) 131 mal betrachtet

Antworten