Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Utricularia australis?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Jochen943
Beiträge: 1234
Registriert: 14.06.2016, 17:53
Wohnort: Oberndorf a.N.

Utricularia australis?

Beitrag von Jochen943 » 13.08.2020, 16:22

Liebe Pflanzenfreunde!

Diesmal keine Pflanze von einer Erddeponie! Nach dem Thread über den Wasserschlauch bin ich meine Bilder durchgegangen und habe diese gefunden: Ein Wasserschlauch in einem kleine See/Teich bei Bochingen/Oberndorf, Krs. Rottweil, BaWü. Die Aufnahmen sind vom August 2018. Leider kam ich nicht näher an die Pflanzen heran, da ich kein Boot hatte. Kann man aus den Aufnahmen auf Utricularia australis schließen?

Mit Dank für eine Antwort im Voraus
Jochen
Dateianhänge
DSC09203.JPG
DSC09203.JPG (152.23 KiB) 360 mal betrachtet
DSC09171.JPG
DSC09171.JPG (90.77 KiB) 360 mal betrachtet
DSC09185 Wasserschlauch.JPG
DSC09185 Wasserschlauch.JPG (28.88 KiB) 360 mal betrachtet
DSC09171_2.JPG
DSC09171_2.JPG (60.28 KiB) 360 mal betrachtet
DSC09215 Wasserschlauch, vegetativ.JPG
DSC09215 Wasserschlauch, vegetativ.JPG (110.43 KiB) 360 mal betrachtet
DSC09215_2 Wasserschlauch, vegetativ.JPG
DSC09215_2 Wasserschlauch, vegetativ.JPG (73.55 KiB) 360 mal betrachtet

Benutzeravatar
Lilgish
Beiträge: 268
Registriert: 11.03.2011, 11:57
Wohnort: Münsterland

Re: Utricularia australis?

Beitrag von Lilgish » 13.08.2020, 20:36

Auf dem ersten Bild scheint die Lippe ausgebreitet zu sein sofern man das auf dem Bild erkennen kann. Bei den anderen Bildern sehen die Blüten so aus als hätten sie sich nicht richtig entwickelt oder sie sind gerade am aublühen. Das macht eine Bestimmung (für mich) leider unmöglich. Vielleicht meldet sich ja noch jemand der sich eine Bestimmung zutraut.

Grüsse
Lilgish

Garibaldi
Beiträge: 2048
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Utricularia australis?

Beitrag von Garibaldi » 14.08.2020, 10:48

Ich traue mir keine Einschätzung zu, weil ich Utricularia bislang 2 mal gesehen habe (siehe Beitrag). Bei der Begegnung in Brandenburg sind mir auch Blüten aufgefallen, die entweder verblüht oder noch nicht aufgeblüht oder fehlentwickelt waren und aus der Entfernung auch keine Beurteilung zuließen, ob die Unterlippe ausgebreitet ist oder nicht. Mir scheint, bei Utricularia muss man einige Blüten angucken, was manchmal schwierig ist, weil man an die Pflanzen nicht "dran kommt". Jedenfalls denke ich, es handelt sich entweder um U. australis oder vulgaris, aber mehr traue ich mir auch nicht zu, zu sagen.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8269
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Utricularia australis?

Beitrag von Anagallis » 14.08.2020, 11:18

Garibaldi hat geschrieben:
14.08.2020, 10:48
was manchmal schwierig ist, weil man an die Pflanzen nicht "dran kommt".
Das ist jetzt ausnahmsweise ernst gemeint: Wer Wasserpflanzen bestimmen will, muß sich manchmal auch naß machen. Kurze Hosen, Gummistiefel und Badelatschen helfen.

Garibaldi
Beiträge: 2048
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Utricularia australis?

Beitrag von Garibaldi » 14.08.2020, 11:34

Da stimme ich zu, in Badehosen im Sommer geht das, die Kamera in einer verschließbaren Box eingepackt, dann wird sie nicht nass (zumindest beim Durchwaten des Sees). Habe ich auch schon praktiziert. Das geht aber nicht an einem moorigen Sumpf oder einem Karpfenteich, dessen Wasser man nicht trauen darf. Schlammablagerungen in Bächen können auch tückisch sein und sich als höher erweisen, als man beim ersten Eindruck denkt, auch das habe ich diesen Sommer schon erlebt. Vielleicht ein aufblasbares Schlauchboot im Gepäck (das ist jetzt nicht ernst gemeint und nicht überall erlaubt).

Benutzeravatar
Lilgish
Beiträge: 268
Registriert: 11.03.2011, 11:57
Wohnort: Münsterland

Re: Utricularia australis?

Beitrag von Lilgish » 14.08.2020, 16:18

Ich hatte bisher das Glück, das meine Standorte alle an recht kleinen Teichen waren und das die Pflanzen deshalb bequem erreichbar waren. Wenn die Teiche im Sommer austrocknen, sind die Pflanzen direkt am Ufer.
In so einen Teich mit nackten Beinen reingehen würde ich nicht machen da ich keine Lust habe nähere Bekanntschaft mit Blutegeln zu machen. Die sind in solchen verkrauteten Gewässern häufiger als man denkt.

Antworten