Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Hüllblätter

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
adastra
Beiträge: 35
Registriert: 09.10.2014, 19:50

Hüllblätter

Beitrag von adastra » 15.06.2020, 14:05

Hallo zusammen ,
ich hätte eine grundsätzliche Frage. Wie kann man eigentlich Hüllblätter von Kelchblättern unterscheiden? Gibt es hier für genaue abgrenzbare Kriterien? Leider finde ich im Internet zwar einige Hinweise, aber letztendlich ist mir nicht klar, wie man dies exakt unterscheidet.
Viele Grüße
Thomas

jake001
Beiträge: 3642
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Hüllblätter

Beitrag von jake001 » 15.06.2020, 14:41

Kelchblätter sind Teile der Blüte, Hüllblätter nicht.

Die Erklärung bringt dir aber sicher wenig.
Es wird nicht befriedigender, wenn ich dir sage, dass es gar keine ordentliche Fautregel für Laien gibt.
Hüllblätter können grün oder bunt sein, sie können den normalen Blättern ähnlich sein oder nicht.

Je nach Familie kennt man den typischen Blütenaufbau. Oft sind die Blattkreise in der Blüte auch auf konservierte Anzahlen zurückzuführen. So haben viele Rosengewächse 5 Kelch, 5 Kronblätter, 5 oder 10 Staubblätter.
Damit weiss man auch, welche Blätter dem Kelchblattkreis zuzuordnen sind.

Wenn es sich um einen Blütenstand handelt, der von Blättern eingefasst wird, sid das fast immer Hochblätter oder Hüllblätter (Aussenkelch von Korbblüttlern, Hülle von Doldenblütlern).

Gruss.

adastra
Beiträge: 35
Registriert: 09.10.2014, 19:50

Re: Hüllblätter

Beitrag von adastra » 15.06.2020, 15:05

Hallo jake ,
besten Dank für deine ausführliche Antwort. Dies ist in jedem Fall sehr hilfreich, hier Klarheit zu bekommen. Manchmal sind die Dinge in der Natur eben doch weit komplizierter, als unsere Schubladen, in die wir versuchen die Sachen einzuordnen. Auch wenn sich dies immer wieder bewährt, hat das System eben seine Grenzen, wie man spätestens auch im Ergebnis bei den neueren genetischen Untersuchungen sieht. Aber gerade die Vielfalt macht eben auch Spaß.
Jedenfalls weiß ich jetzt, dass ich die Blütenstände diesbezüglich genauer betrachte.
Dir noch eine soweit möglich angenehme Woche .
Viele Grüße
Thomas

jake001
Beiträge: 3642
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Hüllblätter

Beitrag von jake001 » 15.06.2020, 15:16

Nein, einfach ist das nicht.
Ich bin vor zwei Tagen just selbst drüber gestolpert, weil ich die Blauwürger im Schlüssel nicht von den "echten" Sommerwurzen zu unterscheiden vermochte. Da ging es um mit Kelchblättern verwachsene Hochblätter.
Gruss.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8220
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Hüllblätter

Beitrag von Anagallis » 15.06.2020, 15:17

Meist sind das Anordnungen, in denen mehrere vollständige Blüten (mit Kelch) von weiteren Blättern zu einer Gruppe zusammengefaßt sind. Die Hülle sieht normalerweise ganz anders aus als die Laubblätter, aber es gibt Ausnahmen, z.B. bei Bidens. Der Begriff Hülle wird eigentlich nur in wenigen Gattungen benutzt, wenn ein Bedarf besteht, bestimmte Blattypen näher zu benennen.

Korbblütler - der Blattkranz um einen Blütenkorb herum
Doldenblütler - der Blattkranz am Ansatzpunkt der Dolde (Hülle) bzw. am Ansatzpunkt der Einzelblüten (Hüllchen)
Nelken - die Blätter um ein Blütenbüschel herum; es gibt aber einblütige Arten, die diese Hülle trotzdem besitzen. In dem Fall könnte man es auch als Außenkelch bezeichnen
usw.

Ein allgemeingültiges Kriterium, wann Blätter als Hüllblätter zu bezeichnen sind, gibt es nicht. In manchen Gattungen ist die Bezeichnung wohl Tradition. Warum beispielsweise beim Amarant die Blättchen um eine Blüte herum als Vor- und nicht als Hüllblätter bezeichnet werden, ist für mich nicht nachzuvollziehen.

adastra
Beiträge: 35
Registriert: 09.10.2014, 19:50

Re: Hüllblätter

Beitrag von adastra » 15.06.2020, 15:37

Hallo Anagallis,
auch dir besten Dank für deine ausführliche Antwort. So ergibt sich ein Gesamtbild und mir ist jetzt auch klar, warum ich da keine absolute Klarheit für mich schaffen konnte. Aber immerhin, gewisse Kriterien, zumindest in bestimmten Gattungen, gibt es dann doch. Und es ist natürlich gut zu wissen, dass es in dem Bereich nun eben keine Absolutheit gibt. Da erspart man sich dann viel Zeit, denn ansonsten dreht man sich eigentlich immer etwas im Kreis. Ich beschäftige mich recht intensiv mit Pilzen und auch dort gibt es immer wieder schwierige Grenzfälle. Z.b. wie Lamellen an einem Stiel angeheftet sind, oder ob sie frei sind, oder breit angewachsen. Ist natürlich auch immer eine Definitionsfrage und auch subjektiv sieht es jeder etwas anders, denn es gibt fließende Übergänge.
Euch allen noch eine möglichst angenehme schöne Woche .
Viele Grüße
Thomas

Antworten