Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Oenothera aus Berlin Oenothera drawertii Drawert-Nachtkerze

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Garibaldi
Beiträge: 1881
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Oenothera aus Berlin Oenothera drawertii Drawert-Nachtkerze

Beitrag von Garibaldi » 25.01.2020, 10:29

Noch eine Oenothera aus Berlin, Aufnahme 2018. Die Pflanze war schwach gefärbt, Stängel im unteren Bereich rot überlaufen, im oberen Bereich rot punktiert. Die Knospen waren auch nur schwach rötlich überlaufen. Ich vermute wieder etwas um O. fallax. Kommt das hin?
Dateianhänge
O Messung Blüte 2.JPG
O Messung Blüte 2.JPG (245.66 KiB) 537 mal betrachtet
O Messung Blatt.JPG
O Messung Blatt.JPG (188.47 KiB) 537 mal betrachtet
O Knospe.JPG
O Knospe.JPG (109.48 KiB) 537 mal betrachtet
O Kapsel.JPG
O Kapsel.JPG (128.13 KiB) 537 mal betrachtet
O Kapsel 2.JPG
O Kapsel 2.JPG (165.51 KiB) 537 mal betrachtet
O Habitus.JPG
O Habitus.JPG (296.91 KiB) 537 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Garibaldi am 26.01.2020, 15:02, insgesamt 1-mal geändert.

Garibaldi
Beiträge: 1881
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Oenothera aus Berlin (2)

Beitrag von Garibaldi » 25.01.2020, 10:29

weitere ...
Dateianhänge
O Stängel unten.JPG
O Stängel unten.JPG (153.99 KiB) 536 mal betrachtet
O Stängel oben.JPG
O Stängel oben.JPG (156.92 KiB) 536 mal betrachtet
O Stängel mittig.JPG
O Stängel mittig.JPG (159.99 KiB) 536 mal betrachtet
O Messung Knospe.JPG
O Messung Knospe.JPG (262.75 KiB) 536 mal betrachtet
O Messung Kapsel.JPG
O Messung Kapsel.JPG (183.26 KiB) 536 mal betrachtet
O Messung Blüte.JPG
O Messung Blüte.JPG (264.55 KiB) 536 mal betrachtet

Kraichgauer
Beiträge: 2163
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Oenothera aus Berlin (2)

Beitrag von Kraichgauer » 25.01.2020, 18:11

Da stimmen gleich mehrere Dinge für fallax nicht: die flachen, länglich-lanzettlichen, graugrünen, weißnervigen Blätter, der rötliche Stiel etc.

Gehen wir durch den Schlüssel: getupft, Knospen zumindest angedeutet rötlich, Blüten mittelgroß, Stängel rot, aber nicht borstig behaart. Daher wieder die fallax-Gruppe, soweit ist alles richtig. Aber dann: wegen der starken +/- anliegenden Behaarung und Drüsigkeit eher ein Devriesia-Hybrid (Kz. 6), ich gebe zu, das ist eine problematische Abzweigung.

Dann landet man mangels von Alternativen bei 8* Oenothera drawertii, und das ist sie auch (vgl. Photos Atlas auf S. 61):
Rhachis leicht rötlich (bei fallax grün)
Knospen schwach rötlich, aber stark haarig-drüsig (bei fallax stark rötlich)
Blätter mäßig schmal lanzettlich, flach, weißnervig, graugrün, in der Mitte am breitesten (bei fallax basal am breitesten, gedreht, viel breiter))
Stängel rötlich bis pfirsichrot überlaufen (bei fallax grün, nur rot getupft)
Ganze Pflanze anliegend haarig und sehr stark drüsig
Blüten mittelgroß (bei fallax eher ziemlich groß, 22-30 mm)

Drawertii ist im Osten nicht selten, aber auch in der Rheinebene zu finden.

Gruß, Michael

Kraichgauer
Beiträge: 2163
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Oenothera aus Berlin Oenothera drawertii Drawert-Nachtkerze

Beitrag von Kraichgauer » 27.01.2020, 11:27

Noch ein kurzer Zusatzkommentar: es blühen Seitentriebe, der Haupttrieb scheint abgemäht oder abgebrochen zu sein. Das kommt häufig vor, und das hat nichts mit "schiefem Wuchs" in den Schlüsseln zu tun. Dort muss man den Haupttrieb oben berücksichtigen.

Gruß, Michael

Antworten