Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Albinos

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Manfrid
Beiträge: 1691
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Albinos

Beitrag von Manfrid » 18.04.2019, 21:00

... So ähnlich wie bei der hier (Schachbrettblume, Fritillaria meleagris):
Fritillaria.JPG
Fritillaria.JPG (259.46 KiB) 809 mal betrachtet
Ich habe beim Lerchensporn und der Schachbrettblume (und anderem, exotischerem) den Verdacht, dass sich die beiden Farbvarianten irgendwie gegenseitig bedingen/fördern - so schön gemischt, wie die gewöhnlich auftreten.
Gruß! - Manfrid

jake001
Beiträge: 3304
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Albinos

Beitrag von jake001 » 18.04.2019, 23:25

Ich schau da mal aus molekularbiologischer und lainehafter populationsbiologischer Sicht drauf ...

Die Mutation ist sicher eine recht "einfache", z.B eine Punktmutation in einem Strukturgen (evtl. Anthocyan).
Dass solche gemischten Populationen dauerhaft vorkommen, könnte jetzt aus dem Bauch heraus zwei Ursachen haben ...
Erstens: keine der beiden Phänotypen hat Nachteile. Allerdings muss man da grundsätzlich noch so viele Generationen weit denken, dass selbst die Bildung des Farbstoffes schon als minimaler Nachteil gelten muss, weil dafür Ressourcen aufgewendet werden. Das müssten dann entsprechend wieder durch einen minimalen Selektionsvorteil auf Seiten der gefärbten Exemplare ausgeglichen werden.

Zweitens: Eine Heterozygotie für dieses Merkmal hat einen entscheidenden Vorteil.
Ein Exkurs dazu aus dem humanen Genom: ein Paradebeispiel dafür ist Sichelzellanämie. Dieser Gen"defekt" ist -homozygot auftretend- ein offensichtlicher Nachteil. Ich führe das nicht weiter aus. Heterozygot vorkommend, scheint es ein deutlicher Vorteil zu sein, wenn man in Malaria-Gebieten lebt. Zweites Beispiel: Mukoviszidose. Tuberkulose ist auf Ionenkanäle angewiesen, die bei Mukoviszidose verändert sind. Deshalb wurde das fehlerhafte CFTR-Gen positiv selektiert.
Die Vorlesungen sind schon eine Weile her, sollte sich an der Lehrmeinung etwas geändert haben, man berichtige mich bitte.

Weitere Einflussfaktoren müssten bedacht werden: ich möchte dazu nur in die Richtung Cheater (Bestäubungsökologie) verweisen. Dazu jetzt ein plakatives Beispiel, welches für diesen Fall reine Fiktion ist, aber durchaus in Systemen denkbar ist. Es gibt die Theorie, dass eine gewisse Anzahl von Betrügern in einer Population auch mit Merkmalen, die nachteilig sind mit durchgeschleppt werden. Wenn der spezialisierte Bestäuber von den violetten Blüten einmal angelockt wurde, dann wird er auch noch ein paar weiße bestäuben - weil er schon einmal da ist. Wenn die Mutation in der Population allerdings einen bestimmten Prozentsatz überschreitet (im Extremfall alle weiß sind), wird ggf ein spezialisierter Bestäuber die Population nicht mehr anfliegen.

Vlt hat das dem ein oder anderen einen Anstoß gegeben, mal noch ein wenig in das Thema hineinzulesen.
Zuletzt geändert von jake001 am 19.04.2019, 09:53, insgesamt 2-mal geändert.

Garibaldi
Beiträge: 1615
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Albinos

Beitrag von Garibaldi » 19.04.2019, 06:25

Eine Gruppe Albinos der Roten Taubnessel in einer großen Population normal entwickelter Pflanzen, aber an einer Stelle gab es eine Häufung der Albino-Variante, die ich bisher nur als Einzelpflanze gesehen habe. Fundort Berlin April 2019.
Dateianhänge
Lamium purpureum.JPG
Lamium purpureum.JPG (225.83 KiB) 800 mal betrachtet

Garibaldi
Beiträge: 1615
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Albinos

Beitrag von Garibaldi » 12.05.2019, 22:04

Geranium pyrenaicum aus Storkow (Brandenburg). (korrigiert)
Dateianhänge
Geranium.JPG
Geranium.JPG (151.67 KiB) 739 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Garibaldi am 13.05.2019, 08:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7194
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Albinos

Beitrag von Anagallis » 13.05.2019, 01:13

Sieht mir eher nach G. pyrenaicum aus (lange Kronblätter).

Jochen943
Beiträge: 979
Registriert: 14.06.2016, 17:53
Wohnort: Oberndorf a.N.

Re: Albinos

Beitrag von Jochen943 » 16.05.2019, 21:14

Heute habe ich in einer Gruppe von Viola tricolor ein weißes Exemplar gefunden. Ich weiß nicht, ob man es als Albino bezeichnen darf, weil der Blütengrund noch gelb gefärbt ist. Fundort: Wiese bei Peterzell/St. Georgen, Krs. Villingen-Schwenningen, BaWü.

Mit freundlichem Gruß
Jochen
Dateianhänge
DSC03566 Albino.JPG
DSC03566 Albino.JPG (32.91 KiB) 711 mal betrachtet
DSC03557 Viola tricolor.JPG
DSC03557 Viola tricolor.JPG (141.47 KiB) 711 mal betrachtet

Garibaldi
Beiträge: 1615
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Albinos

Beitrag von Garibaldi » 04.06.2019, 22:57

Silene dioica Rote Lichtnelke aus der Nähe von Oberammergau Juni 2019.
Dateianhänge
Silene dioica Rote Lichtnelke 2.JPG
Silene dioica Rote Lichtnelke 2.JPG (137.58 KiB) 659 mal betrachtet
Silene dioica Rote Lichtnelke 1.JPG
Silene dioica Rote Lichtnelke 1.JPG (210.33 KiB) 659 mal betrachtet

Garibaldi
Beiträge: 1615
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Albinos

Beitrag von Garibaldi » 12.06.2019, 19:58

Pedicularis palustris Sumpf-Läusekraut (Ettaler Moos bei Oberammergau Juni 2019)
Dateianhänge
Pedicularis palustris Sumpf-Läusekraut (Albino).JPG
Pedicularis palustris Sumpf-Läusekraut (Albino).JPG (147.7 KiB) 647 mal betrachtet

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7194
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Albinos

Beitrag von Anagallis » 03.07.2019, 11:10

So kann das aussehen, wenn eine weißblütige Art ein Albino ist:
Dateianhänge
silene_vulgaris-1.jpg
silene_vulgaris-1.jpg (56.9 KiB) 562 mal betrachtet

jake001
Beiträge: 3304
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Albinos

Beitrag von jake001 » 03.07.2019, 12:46

Anagallis hat geschrieben:
03.07.2019, 11:10
So kann das aussehen, wenn eine weißblütige Art ein Albino ist:
War das jetzt ein Witz? ich glaub, ich hab den nicht verstanden ... die violette Aderung des Kelches fehlt, stimmts?

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7194
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Albinos

Beitrag von Anagallis » 03.07.2019, 12:59

Genau.

jake001
Beiträge: 3304
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Albinos

Beitrag von jake001 » 03.07.2019, 15:29

Scheint besser zu schmecken, wenn keine Anthocyane mehr drin sind .... bei (Trauben-)Kirschen sind Fruchtfarbe und adstringierender Geschmack auch sehr eng gekoppelt. Mich hat ja bis jetzt noch immer keiner überzeugen wollen, dass diese beiden Eigenschaften nicht wirklich direkt vom selben Gen kommen.

arolina66
Beiträge: 880
Registriert: 30.05.2007, 21:24
Wohnort: Schauenburg bei Kassel

Re: Albinos

Beitrag von arolina66 » 04.07.2019, 12:57

IMG_8893p klein.JPG
IMG_8893p klein.JPG (183.27 KiB) 541 mal betrachtet
IMG_8897p klein.JPG
IMG_8897p klein.JPG (152.36 KiB) 541 mal betrachtet
Dieser Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense) wächst seit einigen Jahren in meinem Garten. Diese Pflanze habe ich hier in der Nähe mal ausgebuddelt, es gab einige Exemplare in dieser Farbe.
Mittlerweile hat sie dutzende Nachkommen, allerdings nur vier mit ebenfalls fast weißen Blüten.
Die weißen Blüten sind immer ca. ein Drittel kleiner als die normal gefärbten.
Viele Grüße, Christine

arolina66
Beiträge: 880
Registriert: 30.05.2007, 21:24
Wohnort: Schauenburg bei Kassel

Re: Albinos

Beitrag von arolina66 » 04.07.2019, 14:45

Albino der Traubeneiche (Quercus petraea)
IMG_20190620_123612 p klein.jpg
IMG_20190620_123612 p klein.jpg (150.98 KiB) 533 mal betrachtet
Von diesen komplett weißen Traubeneichen-Sämlingen habe ich ca. 5 Pflanzen am Edersee gefunden.
Ich finde es erstaunlich, dass sie ohne Chlorophyll doch relativ groß geworden sind!

Viele Grüße, Christine

arolina66
Beiträge: 880
Registriert: 30.05.2007, 21:24
Wohnort: Schauenburg bei Kassel

Re: Albinos

Beitrag von arolina66 » 04.07.2019, 14:58

Stinkender Storchschnabel (Geranium robertianum)?
IMG_20190615_164018 p klein.jpg
IMG_20190615_164018 p klein.jpg (121.3 KiB) 532 mal betrachtet
Von diesem Storchschnabel habe ich eine große Anzahl von weißblühenden Pflanzen hinter dem Hann.Mündener Krankenhaus gefunden, etwa die Hälfte aller Blüten war weiß.
Handelt es sich um den Stinkenden Storchschnabel (Geranium robertianum)?

Viele Grüße, Christine

Antworten