Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Früchte fürs Herbarium

Hier kann alles Themenfremde diskutiert und Bilderserien von euren Exkursionen eingestellt werden.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 52
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Früchte fürs Herbarium

Beitrag von Wal » 15.04.2007, 16:49

Hallo,

von allen Pflanzen und Bäumen, die jemals in unseren Gärten wuchsen, habe ich ein Herbarbeleg angefertigt. Bloß ebend nur immer nur die Blätter und Blüten. Außer von der Schlehe, da konnte ich die Frucht teilen und sie sieht auch noch nach einem Jahr, wie "neu" aus.
Gibt es irgendwie ein Technik um Früchte, wie z.B. Erdbeeren, dauerhaft zu konservieren? Dörrobst?
Grüsse Kevin

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 15.04.2007, 18:06

Hallo Kevin,

wie wäre es denn, Fotos von den Früchten zu machen und diese dann einzukleben?

Also bei Früchten wie Erdbeeren halte ich das für sehr schwierig bis nicht machbar.

Bei Pflaumen und Pflaumenverwandten (z. B. Schlehe) kann es lohnend sein die Steinkerne aufzubewahren, denn man soll unter anderem mit ihrer Hilfe die Sippen der wurzelechten Pflaumen und Pflaumenverwandten bestimmen können.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 52
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 15.04.2007, 18:10

Hallo Gregor,

ja die Idee mit den Fotos, die hatte ich auch schon. Lieber wollte ich aber das Original haben.
Wenigstens hatte ich mal nachgefragt. Danke!
Grüsse Kevin

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 15.04.2007, 18:19

Hallo Kevin,

naja, kommt darauf an, was du für einen Aufwand treiben willst. In großen botanischen Sammlungen an Museen und ähnlichem legt man Früchte in mit hochprozentigem Alkohol (nicht zum Trinken!) gefüllten, luftdicht schließenden Glasgefäßen ein. Es dürfte aber viel zu teuer sein sich so etwas privat finanzieren zu wollen. Hilft dir das irgendwie weiter?

Schönen Gruß aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 52
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 15.04.2007, 18:29

Hi Gregor,

ist es dieses gelbliche Zeug, wo u.a. auch die Embryo`s eingelegt werden? :shock:
Ist es nur reiner Alkohol und warum ist es so teuer?
Grüsse Kevin

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 15.04.2007, 18:45

Hallo Kevin,

ja, es ist reiner (hochprozentiger, also nicht zum Trinken geigneter - das würde einen ziemlich schnell umbringen) Alkohol. Das Zeug desinfiziert einfach ziemlich gut gegen Bakterien, Pilze und ähnlichen Kram an Schädlingen, der einem in Sammlungen manchmal zu schaffen machen kann. Desweiteren werden diese Schädlinge zusätzlich durch den luftdichten Abschluss der Gefäße draußen gehalten. Ja, es ist dasselbe Zeug in das man auch Embryos usw. einlegt. Warum das so teuer ist? Naja, einmal kann man sich so hochprozentigen Alkohol nicht wie gewöhnlichen im Supermarkt kaufen und wohl auch nicht zu solchen (günstigen) Preisen. Die Leute, die das Zeug verkaufen, wollen halt auch was verdienen. Dann müssen die Glasgefäße eben luftdicht schließen und eine derartig präzise Anfertigung kostet schon was. Außerdem bräuchte man ja Platz für die sich ständig vergrößernde Sammlung. Denn irgendwo muss man die Exponate ja hinstellen. Im Extremfall würde das bedeuten, man muss anbauen oder sich Räumlichkeiten dazumieten. So, würde ich sagen, kommen dann Preise zu stande, die man sich als Privatmann in der Regel nicht wird leisten wollen bzw. wird nicht leisten können.
Genügt dir das als Antwort?

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 52
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 15.04.2007, 18:55

Gregor hat geschrieben: Genügt dir das als Antwort?
Ja, danke!
Grüsse Kevin

Benutzeravatar
Simon
Beiträge: 53
Registriert: 14.04.2007, 20:26
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von Simon » 19.04.2007, 18:54

Hallo,

warum verlieren manche Blüten eigentlich ihre Farbe im Herbarium bzw. schon beim Trocknungsprozeß?
Arrivederci Simon

Benutzeravatar
Oliver
Beiträge: 33
Registriert: 15.04.2007, 19:01
Wohnort: Salzgitter

Beitrag von Oliver » 23.04.2007, 12:17

Hallo,

also bei meinem Herbarium (95% Gartenpflanzen), hat sich in den letzten Jahren, kaum etwas verfärbt. Wenn die Blüten ihre Farben verloren, dann meist schon in der Pflanzenpresse.
Bei meinen "Experimenten" mit Raps, färben sich grundsätzlich die Stängelblätter gelb, schon nach einigen Tagen.
MfG Olli

Benutzeravatar
Dornenschrecke
Beiträge: 843
Registriert: 19.03.2006, 20:00
Wohnort: Hessisch Oldendorf

Beitrag von Dornenschrecke » 23.04.2007, 13:01

Hallo,

man kann auch "Mutter Natur" die Arbeit machen lassen.
Beim Gewöhnlichen Schneeball (Vibrnum opulus), kann man im Frühjahr die "getrockneten" Früchte ernten.
Sieht zwar nicht schön aus, aber hält so ewig. :wink:
Dateianhänge
img_0715_551.jpg
img_0715_551.jpg (51.52 KiB) 4402 mal betrachtet
Gruß Dorni

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 52
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 23.04.2007, 13:08

Hi all!

Die Funktion "bei Antworten benachrichtigen" ist echt praktisch.

Danke für die Antworten! :)
Grüsse Kevin

Antworten