Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Sirup von Nadelbäumen

Kulinarisches Diskussionsforum und Fragen zu Futterpflanzen können hier gestellt werden.

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4986
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von Anagallis » 19.03.2018, 21:14

Eine Freundin interessiert sich hauptsächlich für Pflanzen, die zur Nahrungsmittelproduktion taugen, und hat in einem Buch was von Sirup aus Tannennadeln gelesen (der dann übrigens laut Rezept aus Fichtennadeln gemacht wird). Irgendwo im Netz ist die Rede davon, auch Kiefernnadeln wären brauchbar. Wie ist es generell mit der Verzehrbarkeit/Giftigkeit bei den üblichen Nadelbäumen hierzulande (mal abgesehen von Eibe und Thuja)? Eine kurze Suche im Netz hat da nicht viel ergeben.

jake001
Beiträge: 2343
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von jake001 » 19.03.2018, 22:27

Alles, woraus man Maitrieblikör machen kann, dürfte relativ harmlos sein. Ein wässrig-alkoholischer Auszug holt so ziemlich alles raus. Aber literweise würde ich davon auch nicht trinken.

Und: Verzehrempfehlungen gibts hier nicht.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4986
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von Anagallis » 19.03.2018, 22:38

jake001 hat geschrieben:
19.03.2018, 22:27
Und: Verzehrempfehlungen gibts hier nicht.
Weiß ich doch. Mir ist das sowieso suspekt; wer weiß, womit Nadelbäume so alles gespritzt werden. Am liebsten wäre mir sowieso, jemand würde eindringlich abraten davon. (-;

jake001
Beiträge: 2343
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von jake001 » 20.03.2018, 12:12

Naja, ich denke, im Vorgarten wir keiner eine Fichte mit Pflanzenschutzmitteln behandeln. Die sind doch recht robust, wenn die nicht in Massenbeständen auftreten. Wenn die Dinger in ihrer Jugend eingehen, dann wirds wohl daran liegen, dass der ausgepflanzte Weihnachtsbaum nicht genug Mykorrhiza mitgebracht hat.

Die Frage ist schlussendlich, was es nutzen soll (Nutzen/Risiko). Wenn man etwas aromatisieren will, sind sicher Auszüge mit einem Alkohol-Wasser-Gemisch vielversprechender. Wenn man pharmazeutisch wirksame Stoffe isolieren will sollte man das dann wirklich Spezialisten überlassen, die die isolierten Stoffe dann noch einmal in die Chromatografie werfen.

Wenn man eine Ausrede dafür haben will, Zucker zu konsumieren, weil der Nadelsirup ja jetzt so elitär oder gar gesund sei, dann wird sich sowieso kein Argument helfen.

Und wen man seinen Kindern mal zeigen will, wie das geht und dass sich da was tut, dann ist es sicher nicht völlig verkehrt. Dann muss man eben nur aufpassen, dass die Kinder dann nicht denken, dass man alles in Zucker einlegen und essen kann. Aktuell würde es sicher mit Huflattich besser gehen. Bei milchsaftführenden Asteraceen ist auch noch im Gespräch ob die der Gesundheit eher förderlich oder abträglich sind.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4986
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von Anagallis » 20.03.2018, 13:15

Die Motivation ist eher Experimentierfreude sowie allgemeines Interesse an (unbekanntem) Eßbarem. Esoterik und Erziehungsgründe kann man ausschließen.

jake001
Beiträge: 2343
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von jake001 » 20.03.2018, 18:57

Experimentierfreude ist so weit erlaubt. Aus was ich alles versucht hab, essbares zu machen ... schönerweise sollte man dabei eben quasi am Rande auch Kenntnis von Verwechslungsarten sammeln. Also verlange doch deiner Freundin bei jedem Experiment mal noch einen Pflanzenbeleg und eine Bestimmungsansage ab, damit es eben nicht dazu kommt, dass Thuja eingelegt wird.

Ich empfehle den Maitrieb von Gemeinen oder Blau-Fichten.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4986
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von Anagallis » 20.03.2018, 19:08

Das Problem ist bloß, ich hab null Ahnung von Nadelbäumen. Na gut, Thuja und Eibe erkenne ich. (-:

Taugt dafür der Rothmaler Grundband, oder fehlen dort zu viele Ziergehölze?

jake001
Beiträge: 2343
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von jake001 » 20.03.2018, 20:13

Ziergehölze. Ja, gute Frage. Hast recht. Das könnte zum Problem werden für den Städter, der im Park rumstreift. Hab noch nie versucht, nen Metasequoia mit dem Rothmaler zu bestimmen und hätte da wahrscheinlich auch kein Glück gehabt.

Da fällt mir nun auch nicht wirklich ein allumfassender Rat ein.

€dit: Oh doch, der steht drin.
Dann würde ich sagen, mal mit Tabelle VII im Rothmaler Grundband beginnen, gucken, wo man hinkommt, mit google Bildern kritisch vergleichen und im Forum absichern.
Also nicht anders als wir es auch für krautige Pflanzen machen, bei denen wir uns nicht sicher sind, aber bei denen wir im Allgemeinen hoffen, dass sie auf jeden Fall in der Flora enthalten sind. Von letzterem können wir eben bei Parkbäumen nun nicht ausgehen, aber bis zur Gattung reichts ja meistens.

Benutzeravatar
ElCocodrilo
Beiträge: 828
Registriert: 29.03.2015, 13:55

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von ElCocodrilo » 23.03.2018, 16:59

Die jungen hellgrünen Triebe von Fichten kann man im Frühjahr pflücken und mit Zucker ansetzten, dann entsteht Fichtenspitzensirup, ist gut für Erkältungen und recht süß. Auch ein altes Heilmittel das Omi noch kannte. Sonst weis ich leider nichts dergleichen..

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4986
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von Anagallis » 26.03.2018, 21:14

So ganz unsterilisiert? Hmmm.

jake001
Beiträge: 2343
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von jake001 » 27.03.2018, 09:06

Ja.
Gegenfrage: Sterilisierst du Brombeeren und Johannisbeeren, bevor du sie isst?

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4986
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von Anagallis » 27.03.2018, 10:20

Nein, die schließe ich aber vor dem Verzehr nicht wochenlang in ein Einmachglas ein.

jake001
Beiträge: 2343
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von jake001 » 27.03.2018, 10:22

Anagallis hat geschrieben:
27.03.2018, 10:20
Nein, die schließe ich aber vor dem Verzehr nicht wochenlang in ein Einmachglas ein.
Das ist ein kein schlechtes Argument. Noch eine rhetorische Gegenfrage: Sterilisierst du Erdbeer-Konfitüre?

Ich steh ja drauf, potentielle Krankheitserreger mit Alkohol zu ertränken, aber eine sehr hohe Zuckerkonzentration ist auch eine Möglichkeit.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4986
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von Anagallis » 27.03.2018, 11:17

Für Konfitüre/Marmelade werden die Früchte doch sowieso gekocht. Wie sollte man da die Sterilisierung vermeiden?

jake001
Beiträge: 2343
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Sirup von Nadelbäumen

Beitrag von jake001 » 27.03.2018, 15:29

Weil das Glas dann geöffnet 1,5 Jahre bei mir im Schrank steht ohne zu verderben. Ich sterilisier das nicht wöchentlich.
Ich weiß gar nicht, ob es vorrangig zum desinfizieren abgekocht wird oder um den Zucker und das Pektin in Lösung zu bringen - wahrscheinlich beides.
Hab ich das Chutney, das bereits seit 5 Jahren im Kühlschrank steht vorher gekocht? Ich weiß es gar nicht mehr.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast