Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Phänomen an Ulme

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
jake001
Beiträge: 3607
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Phänomen an Ulme

Beitrag von jake001 » 01.05.2020, 13:49

Wenns vertrocknet und dann ein Windhauch kommt, brichts auch ab - egal wo. Der Parsimonie folgend halte ich die Theorie für die zu Favorisierende. Weitere Theorien sind willkommen.
€dit: Typo.
Zuletzt geändert von jake001 am 01.05.2020, 20:39, insgesamt 1-mal geändert.

Marlies
Beiträge: 562
Registriert: 12.08.2019, 22:24

Re: Phänomen an Ulme

Beitrag von Marlies » 01.05.2020, 19:13

@ jake001: Verblüffend, würde aber voraussetzen, dass die Pflanzenteile wirklich schon oben am Baum hinfällig waren. Wir wissen es nicht ...

Manfrid hat geschrieben:
01.05.2020, 13:14
Eigentlich wollte ich wieder mal nur nach "Durchgängigkeiten", Vergleichbarkeiten suchen auch bei scheinbar kategorisch getrennten Sachen (Monopodiale - Sympodiale, Bildung von Trenngewebe - Bildung von "Leckerlis" etc.)
Das hatte ich mir schon so ungefähr gedacht. Aber was könnten diese "Leckerlis" sein? Extraflorale Nektarien vielleicht?

So, jetzt halte ich aber die Klappe und überlasse den "echten" Biologen das Feld.

Marlies

Manfrid
Beiträge: 1954
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Phänomen an Ulme

Beitrag von Manfrid » 02.05.2020, 07:04

jake001 hat geschrieben:
01.05.2020, 13:49
Wenns vertrocknet und dann ein Windhauch kommt, brichts auch ab - egal wo. Der Parsimonie folgend halte ich die Theorie für die zu Favorisierende.
Parsimonie ist das Eine, die Fakten sind das Andere (nach Einstein: "So einfach wie möglich, aber keinesfalls einfacher!"):
Marlies hat geschrieben:
01.05.2020, 19:13
würde aber voraussetzen, dass die Pflanzenteile wirklich schon oben am Baum hinfällig waren.
Die waren jedenfalls oben am Baum noch nicht vertrocknet, so dass ein Windhauch sie abbrechen könnte. Die kamen frisch herunter und sind erst dann gewelkt und getrocknet.

Manfrid

Manfrid
Beiträge: 1954
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Phänomen an Ulme

Beitrag von Manfrid » 02.05.2020, 07:14

Marlies hat geschrieben:
01.05.2020, 19:13
was könnten diese "Leckerlis" sein? Extraflorale Nektarien vielleicht?
Sicher nicht. Es ist ja ein bestimmter (basaler) Stängelbereich, der gefressen wird, so dass die Spitze abfällt. Der müsste also selber das Schmackhafte sein.

Marlies
Beiträge: 562
Registriert: 12.08.2019, 22:24

Re: Phänomen an Ulme

Beitrag von Marlies » 02.05.2020, 13:22

Manfrid hat geschrieben:
02.05.2020, 07:14
Marlies hat geschrieben: ↑
was könnten diese "Leckerlis" sein? Extraflorale Nektarien vielleicht?

Sicher nicht.
Dass EFN Quatsch sind, war mir zwischenzeitlich schon selbst aufgegangen. Jetzt mal ganz unabhängig von der Lage der Bissstelle. Um von denen zu naschen, muss man ja nichts zerstören (etwas salopp ausgedrückt).

Marlies

Edit: Manfrid, man müsste einen Simulationsversuch durchführen! Eine hohe Leiter hätte ich ja heute im Garten gehabt, aber keinen mittelgroßen Ahorn, nur ein paar Sämlinge. Ist aber ein bisschen verrückt ...

Antworten