Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Klimawandel

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Kraichgauer
Beiträge: 2234
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Klimawandel

Beitrag von Kraichgauer » 29.02.2020, 09:09

Keine Frage, aber eine Beobachtung, die meinen persönlichen Rekord für verrückte Blütezeiten aufstellt:
heute mitten auf der Grünfläche im Walldorfer Kreuz eine dicke, fette, blühende Carduus nutans mit > 12 Blüten. Leider kein Photo möglich, da ausnahmsweise mal kein Stau...
Man ist ja gewohnt, dass alles 3-4 Wochen früher als normal ist, aber das schlägt doch jeden Rekord.

Gruß, Michael

bicki
Beiträge: 27
Registriert: 13.11.2011, 00:59

Re: Klimawandel

Beitrag von bicki » 29.02.2020, 21:42

Hallo Michael,

das ist wohl sehr früh.
Aber insbesondere bei Carduus nutans beobachte ich seit vielen Jahren im Rheingau und am Mittelrhein
Blühsippen mit Blühbeginn Ende April Anfang Mai. Das ist in den Florenwerken so nicht angegeben. Im
Rothmaler z.B.: Juli-September.

Viele Grüße

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3787
Registriert: 31.05.2007, 20:31
Wohnort: Gießen

Re: Klimawandel

Beitrag von botanix » 29.02.2020, 22:31

Hallo,

bei unserer New Years Plant Hunt um die Jahreswende 2016/17 konnte ich ein blühendes Exemplar Carduus nutans bei Gießen beobachten. Mein Erklärungsansatz geht dahin, dass 2016 ohne stärkere Fröste zu Ende ging, die zweijährige Pflanze also aufgrund des milden Winters langsam weiter getrieben hat und am 3.1. am aufblühen war. Ein paar Tage danach setzten allerdings stärkere Fröste ein und machte den meisten vorwitzigen Blüten den Garaus.
Der jetzige Winter hat bislang nur leichte Fröste gehabt, die Pflanzen können also langsam weiter gewachsen sein, bei teils zweistelligen Temperaturen kein Wunder, im Rheingebiet noch etwas milder.
Hier um Gießen blühen Gagea villosa, Corydalis solida, Veronica hederifolia, heute den ersten Ranunculus gesehen (mehrere Pflanzen, nur nicht nachgesehen ob reptans oder bulbosus), Draba verna, erste Potentilla verna, Veronica persica, Poa annua, Cardamine hirsuta, Senecio vulgaris, Tussilago farfara und Lamium purpureum sowieso. Dazu bereits Luzula campestris, Erodium cicutarium.
Ich denke das die Phänologie aufgrund der höheren Durchschnittstemperaturen einfach weiter ist. Eine Folge vom Klimawandel.
Aber so früh ist wirklich auffallend.
Das einzig Positive an diesem Winter ist der reichliche Regen der letzten Wochen, bekommt nicht nur den Annuellen gut :)

Gruß
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8023
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Klimawandel

Beitrag von Anagallis » 29.02.2020, 23:02

botanix hat geschrieben:
29.02.2020, 22:31
heute den ersten Ranunculus gesehen
Hier schon vor Wochen; die anderen Pflanzen in Deiner Liste sowieso, Gagea pratensis gestern auch schon gesehen, auch Corydalis cava, Scilla bifolia, sardensis, siberica, mischtschenkoana; im BG Karlsruhe Crepis mollis(!) in Erhaltungskultur schon im (seit?) Januar.

P.S.: Ach ja, Spergula arvensis diese Woche auf den Wilhelmsäckern bei Spöck. Arabidopsis thaliana schon anfang Januar im Topf (draußen). Das selbstgezogene Illecebrum verticillatum hat einfach gar nicht aufgehört zu blühen, seit Sommer 2019 in Dauerblüte (auch im Topf). Die ersten Ruderalia-Löwenzähne sind auch schon dabei, Blüten direkt auf der Rosette ohne Schaft.

Kraichgauer
Beiträge: 2234
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Klimawandel

Beitrag von Kraichgauer » 01.03.2020, 09:13

Wenn ich die "üblichen" langjährigen Frühjahrsdaten für Bruchsal annehme (Japankirschen am 1. 4., Salix euxina [rubens auct.] und Viola alba am 15.3., Scilla am 24.3.), dann sind wir glatte 3 Wochen vor den normalen Daten. Die Japankirsche ist gerade offen. Viola alba blüht bei mir im Garten schon eine ganze Woche.

Gruß, Michael

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8023
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Klimawandel

Beitrag von Anagallis » 08.03.2020, 02:10

7.3., Hauptfriedhof Karlsruhe: Cerastium glomeratum, Moehringia trinervia, Vicia lathyroides. Außerdem alles voll mit den diversen Friedhofs-Scilla.

Garibaldi
Beiträge: 1931
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Klimawandel

Beitrag von Garibaldi » 08.03.2020, 09:47

Der Winter 2019 / 2020 ist der kürzeste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Brandenburg:

"Der Vorfrühling begann 2020 bereits am 26. Januar. Dies ist der frühste Beginn seit Aufzeichnung der Daten. Selbst in den heißen Jahren 2018 und 2019 zeigten die Hasel und die Schneeglöckchen ihre Blüten bereits am Ende der ersten Februarwoche. An einzelnen Standorten in Brandenburg wurden schon Haselblüten am 15. und 17. Januar vermerkt."

https://lfu.brandenburg.de/cms/detail.p ... .545632.de

rheide
Beiträge: 2
Registriert: 01.03.2020, 21:56

Re: Klimawandel

Beitrag von rheide » 08.03.2020, 23:25

Einen Haselstrauch in voller Blüte hatten wir in Biberach/Oberschwaben schon Mitte Januar:
https://ralph-heidenreich.de/corylus-av ... 0116-b.jpg

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8023
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Klimawandel

Beitrag von Anagallis » 12.03.2020, 12:48

Beim Deutschen Wetterdienst gibt es Daten dazu:
https://www.dwd.de/DE/leistungen/phaeno ... nouhr.html

Haselblüte 20 Tage früher als im Mittel, Forsythienblüte 18 Tage früher.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8023
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Klimawandel

Beitrag von Anagallis » 31.05.2020, 19:52

24.5.: Amaranthus albus im Blumentopf in voller Blüte.

Antworten