Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

"Schwitzende" Schefflera

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 5954
Registriert: 11.08.2014, 22:59

"Schwitzende" Schefflera

Beitrag von Anagallis » 30.07.2018, 11:36

Seit vielen Jahren steht hier eine als Zimmerpflanze gehaltene Schefflera (diese beliebte Sorte mit panaschierten Blättern). Seit einigen Jahren sondert die Pflanze ein klebriges Zuckersekret ab, das die Blätter und die Fensterscheibe verklebt und auf den Teppich tropft. Nach dem Versuch, dieses mit Gartenschlauch bzw. Lappen abzuwaschen, tummeln sich nun Wespen und Fliegen auf Blättern und Scheibe.

Ist das nun normal oder ein Zeichen davon, daß der Pflanze etwas nicht paßt? Sie sieht eigentlich sehr gesund aus. Jedefalls so gesund, wie eine regelmäßig auf Fensterhöhe gestutzte Zimmerpflanze aussehen kann.

AndreasG.
Beiträge: 644
Registriert: 01.02.2008, 17:42

Re: "Schwitzende" Schefflera

Beitrag von AndreasG. » 30.07.2018, 16:42

Das klingt verdächtig nach Schildläusen. Scheffleras sind dafür recht anfällig.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 5954
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: "Schwitzende" Schefflera

Beitrag von Anagallis » 31.07.2018, 16:44

Jau, es sind Schildläuse. Mal gucken, wie man die am bsten beseitigt ...

Besten Dank für den Tip.

AndreasG.
Beiträge: 644
Registriert: 01.02.2008, 17:42

Re: "Schwitzende" Schefflera

Beitrag von AndreasG. » 31.07.2018, 18:51

Ich hatte das Problem an meinem Ficus. Der stand im Sommer auf dem Balkon und zum Schluß waren es Tausende.
Die Pflanze wollte ich unbedingt behalten, weil ich sie schon ziemlich lange besitze. Also habe ich sie drastisch zurückgeschnitten, die Blätter entfernt und alle Äste intensiv mit Spiritus eingerieben. Nicht nur ein bisschen einsprühen oder mit Spiritus benässen, sondern richtig intensiv abreiben. Das Ganze nach ein paar Tagen wiederholen, am besten zweimal im Abstand von einer Woche. Seitdem bin ich die Biester los, davor habe ich jahrelange alles mögliche versucht, aber sie sind ständig wieder aufgetaucht bzw. gar nicht erst abgestorben.
Sie nur mechanisch zu entfernen bringt überhaupt nichts. Dadurch verteilt man die Eier und Jungtiere eher noch mehr als das man das Problem löst. Gift hilft auch nicht wirklich, bestenfalls kurzfristig.
Und Spiritus hat den Vorteil, dass es für Menschen nicht wirklich gefährlich ist, wenn man Handschuhe trägt.

Antworten