Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Kermesbeere und Scheinerdbeere

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Kermesbeere und Scheinerdbeere

Beitrag von Sandfloh » 23.07.2007, 04:57

Hallo allerseits

bin gerade "neu" in euer tolles Forum gestolpert und will es gleich mal zum Erfahrungsaustausch nutzen.

Bin seit ca. 20 Jahren Hobbybotaniker und habe kürzlich bei Darmstadt zwei Pflanzen entdeckt, die ich nicht in meinen (zugegeben schon älteren) Büchern finden konnte.
Via Internet fand ich heraus , dass es sich um eine Kermesbeere und die indische Scheinerdbeere handeln dürfte.

Frage: wie weit sind diese Neubürger schon verbreitet, sind sie in den neueren Auflagen von Rothmaler oder Schmeil drin?

Gruß Matthias

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3809
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Beitrag von botanix » 23.07.2007, 07:17

Hallo Matthias,

im Rothmaler IV sind beide verschlüsselt.
Gerade in Südhessen und Baden-Württemberg (Rheinebene) sind beide Arten nicht selten. Duchesnea indica auf Siedlungen beschränkt, Phytolacca esculenta (wohl die häufigere von beiden) und P. americana in und um Siedlungen.
Duchesnea indica und Phytolacca esculenta habe ich in den letzten Jahren schon mehrfach eingebürgert in Gießen (Wetzlar, Marburg) gefunden.
In der floristischen Literatur nehmen Fundberichte beider Arten zu, also eingebürgert und in Ausbreitung.

Gruß botanix (aus Gießen)
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Beitrag von Sandfloh » 23.07.2007, 07:59

danke für die prompte Antwort, botanix,

kannst Du mir sagen, wie sich die beiden Kermesbeerenarten unterscheiden?

Duchesnea habe ich hier nicht direkt im Siedlungsbereich gefunden, es wächst im angrenzenden Wald entlang der Wege, durchaus einige hundert Meter vom nächsten Haus entfernt, und scheint sich pudelwohl zu fühlen. :wink:

Dank im voraus Matthias

PS: Gruß nach GI, bin da geboren, zur Schule und zur Uni gegangen :D

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Beitrag von Sandfloh » 23.07.2007, 10:22

nach ein wenig googeln mit den beiden genauen Artnamen steht nun fest:

Phytolacca esculenta !

Nochmals Vielen Dank

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3809
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Beitrag von botanix » 23.07.2007, 11:49

Hallo Matthias,

na, der Darmstädter Raum ist botanisch doch sehr interessant !
In Gießen kommt nur P. esculenta vor. Diese Art wird im Bot. Garten kultiviert, ich sah sie auch in verschiedenen Gärten, der konkrete Standort war aber oft kein Gartenbeet, sondern randlich unter Büschen und Bäumen, also durch Vögel verschleppt, ähnlich auch anderswo. Der erste Nachweis für Gießen wurde 1983 veröffentlicht, an dieser Stelle wächst die Art noch heute. Insgesamt etwa 20 Stellen im Stadtgebiet Gießen.
Für Darmstadt von Klaus-Dieter Jung "Flora des Stadtgebietes von Darmstadt" (1992, ISSN 0470-3979) erwähnt: Orangeriemauer. (Duchesnea wird hier nicht aufgeführt).
Zu den Phytolacca-Arten noch die kleine Anmerkung:
im Internet gerne verwechselt.
P. americana richtig hier:
http://www.guenther-blaich.de/pflseite. ... m=pflfamla
P. esculenta:
http://www.guenther-blaich.de/pflseite. ... m=pflfamla
Beide Fotoserien zeigen sehr schön die Unterschiede in Habitus, Blattform, Blüte und Frucht.
Auf dem Hessischen Floristentag in Darmstadt im März 2006 berichtete S. Nawrath über diese Phytolacca-Sippen. Der Artikel ist in der Schriftenreihe (des Grünflächen- und Umweltamts der Wissenschaftsstadt Darmstadt) Band XVIII Heft 1:14-17, 2006 (ISSN 0416-7465) als Kurzfassung abgedruckt. Sollte in der Darmstädter Bibliothek vorhanden sein.
Die anschließende Diskussion erbrachte Hinweise auf eingebürgerte Vorkommen von P. americana in Südhessen, Nordbaden und Pfalz. Für P. esculenta gab es noch weit mehr Angaben. Beide sind wohl lokal schon eingebürgert und breiten sich weiter aus.
Zu Duchesnea: in Gießen in (lückigen) öffentlichen Rasenflächen, Vorgärten (Rasen, entlang Hauswand), manchmal unter Sträuchern, aber immer sehr sonnige Stellen. Das verstärkte Vorkommen in öffentlichen Flächen legt nahe, das die Art beim Mähen (Ausläuferstücke, Früchte) verschleppt wird. Das könnte auch der Grund für das Darmstädter Vorkommen am Wegrand außerhalb des Siedlungsbereichs sein (evt. auch Gartenabfälle). Untersuchungen im Bayreuther Bot. Garten zeigten, das die Früchte von Duchesnea für Tiere unattraktiver waren (im Vergleich zu Fragaria vesca), eine Fernausbreitung (noch) nicht stattfand.
http://www.uni-bayreuth.de/obg/diplomar ... reiter.pdf
http://www.botanik-sw.de/BAS/module/wor ... 51#more-51
Gruß botanix
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Beitrag von Sandfloh » 23.07.2007, 12:05

hallo botanix,

danke nochmal für die mühe, ich bin mir sicher, dass es P. esculenta ist, die Blüten- und fruchtstände sind kerzenmäßig aufrecht.
Das Vorkommen ist auch so wie Du es beschreibst: einmal ein gestörter waldbereich in der Nähe von Schrebergärten und unter Gebüsch entlang der Landstrasse.

Und mit Duchesnea liegst Du auch goldrichtig, mir ist erst letzte Woche aufgefallen, dass die Wegränder gemäht wurden !!!!!!

Ansonsten hab ich hier noch viel zu entdecken, bin erst 2 Jahre hier, besoders die Sandtrockenrasen und -wälder hier sind super spannend.
(siehe mein Name :wink: )

werde vieleicht mal eine kleine Auswahl hier vorstellen, aber jetzt gehts erst mal 2 Wochen nach berchtesgaden. :D

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3809
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Beitrag von botanix » 23.07.2007, 14:17

Hallo Matthias,

zu Berchtesgaden gab es im Forum ja schon einiges zu sehen.
Dann Schönen Urlaub !!!

Gruß botanix
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Beitrag von Sandfloh » 25.07.2007, 22:45

hier werden jetzt noch die Fotos nachgeliefert:
Dateianhänge
duchesnea1.JPG
duchesnea1.JPG (103.91 KiB) 3668 mal betrachtet
DSC_00230001.JPG
DSC_00230001.JPG (61.79 KiB) 3610 mal betrachtet

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Beitrag von Sandfloh » 25.07.2007, 22:47

und die andere:
Dateianhänge
kermesbeere1.JPG
kermesbeere1.JPG (156.01 KiB) 3610 mal betrachtet
DSC_00250001.JPG
DSC_00250001.JPG (61.27 KiB) 3610 mal betrachtet

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3809
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Beitrag von botanix » 26.07.2007, 07:33

Hallo Matthias,

Gute Bilder !
Duchesnea kann man anhand der Blätter und Ausläufer dann auch ohne Blüte und Frucht erkennen.
Phytolacca esculenta auch ganz unverkennbar! (Blattform einprägen fürs Bestimmen ohne Blüte - Frucht).
Mir fällt zur P. americana noch ein, ein Teilnehmer des Floristentags sagte, sie bilde große Bestände in Kiefernwäldern (schon in Baden - wo genau ?).
Der Floristentag findet übrigens am 2. Freitag vor Ostern im Hörsaal der TH Darmstadt gegenüber vom Bot. Garten statt. Freier Eintritt. :)

Gruß botanix
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Antworten