Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Ophrys - hybriden

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Thomas0402
Beiträge: 853
Registriert: 26.04.2007, 09:47
Wohnort: Brandenburg

Ophrys - hybriden

Beitrag von Thomas0402 » 28.06.2007, 15:28

Hallo,

mich würde mal interessieren, ob euch schon mal Kreuzungen von Ophrys -Arten aufgefallen sind. Die Sippen scheinen ja relativ "kreuzfreudig" untereinander zu sein.

Könnt ihr eine Zunahme von Hybridisierungen feststellen oder spielt das Thema eher keine Rolle?
Wandern mediterane Arten ins "gemäßigte" Europa ein und kreuzen sich dann mit heimischen Arten?

Würde mich mal interessieren, kann das selbst nicht nachprüfen, da ich aus Brandenburg bin und da is nicht so dicke mit Ophrys.

Bin gespannt.

Schöne grüße,
Thomas

s.munzinger
Beiträge: 62
Registriert: 05.07.2007, 08:40
Wohnort: Northeim
Kontaktdaten:

Beitrag von s.munzinger » 10.07.2007, 19:13

Hallo Thomas,

wenn sich Deine Frage auf die Ophrys-Arten in D bezieht, ist es relativ einfach.

Es gibt O. araneola, O. apifera, O. holosercia und O. insectifera. Zwischen diesen vier Arten sind meiner Kenntnis nach bislang alle Hybridkombinationen gefunden worden, Ausnahme ist lediglich die Kombination O. apifera X O. araneola.

Die Schweizer haben dazu eine nette Zusammenstellung: http://www.ageo.ch/g_2004_5.htm

Ich hoffe es hilft Dir weiter ...
Mit Northeimer Grüßen
Stefan Munzinger

Benutzeravatar
Sandfloh
Beiträge: 3264
Registriert: 23.07.2007, 03:11
Wohnort: Ober-Ramstadt bei Darmstadt

Beitrag von Sandfloh » 23.07.2007, 03:19

Hallo Thomas,

schau mal hier vorbei:

http://www.flogaus-faust.de/e/ophrxapi.htm

Ophrys apifera x holosericea, Ragwurz-Hybride

auch sonst ein schoenes online-herbarium

Gruß Matthias

Karl Heyde
Beiträge: 43
Registriert: 22.07.2007, 01:09
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Karl Heyde » 31.07.2007, 23:30

Hallo Thomas,

die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Die Gattung Ophrys hat schon immer Orchideenfreunde wegen ihrer ausgesprochen vielgestaltigen Mikroformen begeistert. Und dem entsprechend ist in dieser Gattung auch viel rumexperimentiert wurden.
Beispiel Tote Täler im Süden Sachsen-Anhalts. Hier wurde Ende der 1960er Jahre gezielt Hybriden erzeugt, darunter auch der Triebelbastard aus Ophrys sphegodes x insectifera x apifera. Seit der künstlichen Durchbrechung der Artschranke haben sich die Hybriden immer weiter auf der Fläche ausgebreitet und dabei die (scheinbar) reinartigen Pflanzen immer mehr vereinnahmt. Es gibt derzeit nur noch einen kleinflächigen Teilbereich mit relativ typisch aussehenden Ophrys sphegodes, ansonsten finden wir heutzutage in Klastern angeordnet (Mutterpflanzeneffekt) sehr verschiedenartige Formentypen der Hybriden.
Anderes Beispiel in einem NSG an der Unstrut wurde bereits beginnend in den 1920er Jahren mediterrane und deutsche Orchideenarten angesalbt. Bis jetzt sind es bereits über 30 Arten, die hier identifiziert werden konnten. Hinzu kommt, dass hierjemand sehr fleißig gepinselt hat und dadurch eine Formenfülle von Multihybriden geschaffen hat, von denen viele auf mediterranen Inseln als neue Arten beschrieben worden wären. Man findet hier über den Zeitraum von zwei Monaten wöchentlich neue Formen, ich habe an einem Tag über 200 davon fotografiert und jede sah anders aus.
Durch anthropogene Hybridisierung wird die Etablierung und AUsbreitung von Ophrys-Hybriden enorm gefördert. Auch wenn dieser Prozess auch mal natürlich statfindet, in Deutschland würde ich einen großen Teil der heute bekannten Hybridschwärme auf menschliche Beihilfe zur Entstehung zurückführen.
Auch die Einwanderung und Ausbreitung durch Klimaeffekte wird noch viel stärker durch anthropogene Ansalbungen übertroffen. Insofern ist es bei den Orchideen ganz schwierig abzuschätzen, was hier noch natürliche Prozesse, und was anthropogen gesteuerte Prozesse sind.

Herzliche Grüße
Karl Heyde

Karl Heyde
Beiträge: 43
Registriert: 22.07.2007, 01:09
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Karl Heyde » 06.08.2007, 00:47

Hallo,

nun kann ich auch hier noch das beabsichtigte Bild über die große Variabilität von Ophrys sphegodes x insectifera im NSG Tote Täler bei Freyburg an der Unstrut zeigen. Wenn man dann noch die Gruppenbildung einzelner Formen in einzelnen Teilbereichen sieht, dann kann man sich wundern, aber auch froh darüber sein, dass diese nicht als neue Arten oder Unterarten beschrieben wurden, wie dies im mediterranen Raum durch einige Autorn geschah.

Herzliche Grüße
Karl
Dateianhänge
Ophrys sphegodes x insectifera.jpg
Ophrys sphegodes x insectifera.jpg (105.16 KiB) 2075 mal betrachtet

Thomas0402
Beiträge: 853
Registriert: 26.04.2007, 09:47
Wohnort: Brandenburg

Beitrag von Thomas0402 » 06.08.2007, 08:42

Manch einer würde da sicher die ein oder andere Unterart herausfiltern wollen.

Sehr anschaulich!!!

Antworten