Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Aberrationen und Anomalien - Teil 2

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Manfrid
Beiträge: 1973
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen und Anomalien - Teil 2

Beitrag von Manfrid » 10.06.2021, 08:18

Vroni hat geschrieben:
09.06.2021, 13:18
So langsam mache ich mir Gedanken...
Das hat jedenfalls nichts mit schlechtem Vorbild in Sachen Doppelzüngigkeit oder so zu tun, sondern mit "zu guter" Pflege. Da wird auch ein Sedum sexangulare schon mal zu einem S. heptangulare usw.

Manfrid

Vroni
Beiträge: 197
Registriert: 26.06.2019, 18:11
Wohnort: Zentralschweizer Voralpenrand

Re: Aberrationen und Anomalien - Teil 2

Beitrag von Vroni » 11.06.2021, 15:47

Hallo Manfrid

Inwiefern «zu gute Pflege» denkst du? Bei meiner chronischen Vernachlässigung infolge zu vieler Pflanzen kann ich mir das nicht vorstellen. ;)

LG
Vroni

Manfrid
Beiträge: 1973
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen und Anomalien - Teil 2

Beitrag von Manfrid » 11.06.2021, 17:59

Hast vielleicht zu hohe Maßstäbe. Ohne Deine "chronische Vernachlässigung" wäre die Aloysia vermutlich pentaphyll. ;)

Vroni
Beiträge: 197
Registriert: 26.06.2019, 18:11
Wohnort: Zentralschweizer Voralpenrand

Re: Aberrationen und Anomalien - Teil 2

Beitrag von Vroni » 12.06.2021, 10:15

Die überwintert bei mir kalt, wird im Frühling, wenn sich Leben zu zeigen beginnt, runtergesäbelt, steht schon seit Jahren im selben Topf und gedüngt wird fast gar nicht. Aber was mir die Gedanken macht, ist nicht die Vierblättrigkeit, sondern die Häufung des Auftretens dieser «gespaltenen» Blätter – schade, dass der Anfang dieses Threads gelöscht wurde, damit ich da noch mal eure Informationen nachlesen könnte, was das ist und was dabei geschieht.

Wenn es einfach eine oder vielleicht zwei Pflanzen wären – na gut. Aber nun habe ich dies innert zwei oder drei Saisons an Psidium cattleyanum, Annona cherimola, Citrus sulcata und Aloysia citrodora erlebt, bei der Aprikose Ähnliches mit der zweiteiligen Frucht. Hab ich noch was vergessen? Da frage ich mich schon langsam, was auf meiner Terrasse zu diesen Mutationen an so unterschiedlichen Gewächsen führt (okay, es gibt noch was anderes, das auch mit in die Gedanken reinspielt). Kannst du mir vielleicht noch mal die richtigen Stichworte zu der Sache geben, damit ich nachlesen kann?

LG
Vroni

Antworten