Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Forumsregeln
Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
Antworten
Titangemuese
Beiträge: 4
Registriert: 10.02.2018, 20:34

Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von Titangemuese » 12.02.2018, 17:57

Wie ist das wenn den Obstbäumen über Jahre der Schnitt gefehlt hat? Ich habe sehr viele Flechten auf der Rinde. Tragen die Bäume im Jahr nach dem Schnitt mehr oder erst die späteren Jahre?

jake001
Beiträge: 2372
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von jake001 » 12.02.2018, 19:22

Also das kann man nie genau sagen.
Zuerst kann ich dir sagen, dass es letztes Jahr z.B. um Schaffhausen rum so viel Frost zur Blütezeit gegeben hat, das es meinen Bäumen wohl egal gewesen wäre, ob ich die geschnitten habe oder nicht. Da waren nur beim Klarapfel welche dran.

Dann kommt es auf den Zustand des Baumes an.
Der Baum kann vereinfacht in Früchte inverstieren
oder in neues Holz, also weitere Triebe
oder Wundversorgung
oder Pilz-Abwehr.

Wenn ein Baum schon völlig verpilzt ist, dann geht meist so viel Kraft dafür drauf noch ein wenig leitfähiges Holz zu erhalten, dass nicht mehr viel passiert und eine Regeneration sehr langsam verläuft.
Wenn man andererseits noch einen sehr vitalen Baum hat, wird meist in Wundversorgung und Neusaustrieb investiert. An diesen Trieben stehen eigentlich kaum Früchte. Diese Wasserschosser sollte man dann aber im zweiten und dritten Jahr auch reduzieren, damit die Struktur gewährleistet bleibt und die Krone nicht zu dicht wird.

Bei manchen Bäumen ist es das Problem, dass die Äste einfach gnadenlos überaltert sind und an einem armdicken Ast nur noch ein paar dutzend Quirltriebe (Fruchtholz) stehen. Da heisst es durch wenige gezielte Schnitte den Nusustrieb fördern udn neues, junges, vitales Holz anzuregen.

Aber andere haben das Problem, dass zu viel Fruchtriebe stehen und so in zu viele kleine Früchte investiert wird.

Überalterte Bäume pflegen ist eine Sache, wofür man schon eine gewisse Übung bracht und wo man vor allem sehen sollte, was die eigene Pflege der letzten 10 Jahre gebracht hat.

Die Flechten an der Rinde stören erst in zweiter Linie, durch die größere Oberfläche und durch die Wasserspeicherfähigkeit des Myzel per se ist einfach mehr Feuchtigkeit in der Krone, was Schorf und andere Krankheiten begünstigt. Mit dem Fruchtansatz hat das aber erst einmal nichts zu tun.

Das nur mal schnell querbeet.
Grüße.

Titangemuese
Beiträge: 4
Registriert: 10.02.2018, 20:34

Re: Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von Titangemuese » 13.02.2018, 12:56

Super vielen Dank für die informative Antwort. Am Wetter kann man leider nicht drehen oder etwas ändern.
Aber ein Schnitt scheint nicht verkehrt zu sein. Die Bäume wurden über die Jahre nicht geflegt. Daher ist alles wild gewachsen.

Ich werde diese Jahr die Bäume etwas schneiden. Danke erstmal.

AndreasG.
Beiträge: 582
Registriert: 01.02.2008, 17:42

Re: Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von AndreasG. » 13.02.2018, 20:23

Ich habe vor ein paar Jahren mal einen Apfelbaum geschnitten, der zuvor jahrelang vernachlässigt wurde. Es war kein einziger normaler Apfel am Baum gewesen, nur ein winzig kleiner, der total schrumpelig war. Über den Daumen gepeilt habe ich 50 % rausgenommen, es kann auch etwas mehr gewesen sein.
Im Folgejahr war der Baum voller Blüten und ich musste ganz viele Äpfel ausdünnen, weil einfach alles voll war.

Das einzige Problem bei solchen vernachlässigten Bäumen sind die großen Schnittflächen, die dabei entstehen. Das sind Einfallstore für Pilze. Es ist auch ziemlich egal, ob man die Schnittflächen mit Baumwachs o.ä. behandelt. (Okay, da gehen die Meinungen auseinander.)

jake001
Beiträge: 2372
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von jake001 » 14.02.2018, 14:37

AndreasG. hat geschrieben:
13.02.2018, 20:23
Das einzige Problem bei solchen vernachlässigten Bäumen sind die großen Schnittflächen, die dabei entstehen.
Naja, der eine mag das als Problem sehen, der andere als ökologischen Mehrwert.
Wenn man eine Steuobstwiese hat, die nicht zu häufig von Menschen begangen wird, dann sind solche Höhlen für Höhlenbrüter natürlich wertvoll.

Und man muss einfach mal so realistisch sein: nichts hat das ewige Leben und Hochstämme muss man eben nach 50 Jahren mal nachpflanzen, wenn man auch ein bisschen Ernte haben will.
AndreasG. hat geschrieben:
13.02.2018, 20:23
Es ist auch ziemlich egal, ob man die Schnittflächen mit Baumwachs o.ä. behandelt. (Okay, da gehen die Meinungen auseinander.)
Ich komm da aus der Schule, die sagt: Wachs ist im Zweifel eher schädlich, weil es das Abtrocknen der Wunde verhindert und Wasser kommt auch von aus dem Baum unter diese Wachsschicht. Die Sporen hat man sowieso ganz schnell drauf/im Baum. Solange der Baum vital ist, kann er auch ganz gut gegen den Pilz kämpfen und Abschlussgewebe bilden.
AndreasG. hat geschrieben:
13.02.2018, 20:23
Im Folgejahr war der Baum voller Blüten und ich musste ganz viele Äpfel ausdünnen, weil einfach alles voll war.
Nennt sich im Fachjargon dann wohl pruning.
Das macht man im konventionellen Obstbau gern, indem man die Bäume einfach kräftig verdrischt. Da fallen dann reichlich Blüten raus.
Der Baum macht das auch automatisch im Juni etwa ... da fallen dann ganz viele kleine Äpfel ab, die aber eigentlich befruchtet sind. Aber je eher man da manuell nachhilft, desto mehr Ressourcen bleiben dem Baum.

AndreasG.
Beiträge: 582
Registriert: 01.02.2008, 17:42

Re: Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von AndreasG. » 16.02.2018, 12:30

Richtig, Obstbäume werfen einen Teil des Fruchtansatzes im Juni ab. Meistens ist das viel zu wenig, und wenn man große Äpfel haben will, muss man zusätzlich Fruchtansätze entfernen. Am besten pro Blütenbüschel nur einen Apfel stehen lassen. Dadurch alterniert der Baum auch nicht so stark.
Das geht natürlich nur, wenn man ein/zwei Bäume im Garten hat. Sonst ist der Aufwand zu groß, besonders bei größeren Bäumen, für die man eine Leiter braucht.
Vorher
SANY3098.JPG
SANY3098.JPG (178.84 KiB) 186 mal betrachtet
Nachher
DSCN0344.JPG
DSCN0344.JPG (209.64 KiB) 186 mal betrachtet
Der gleiche Baum, ich schwöre.



Wegen der Schnittwunden; klar, dadurch entstehen Höhlen, aber die Lebensspanne des Baumes wird erheblich verkürzt. Da muss man halt entscheiden, was wichtiger ist, Naturschutz oder Obstbaum.

Titangemuese
Beiträge: 4
Registriert: 10.02.2018, 20:34

Re: Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von Titangemuese » 23.02.2018, 16:24

@AndreasG da hast du aber sehr viel weggeschnitten. Gut wenns dannach gut getragen hat, ist das wohl richtig gewesen. :)

AndreasG.
Beiträge: 582
Registriert: 01.02.2008, 17:42

Re: Obstbäume / Schnitt / Ertrag

Beitrag von AndreasG. » 23.02.2018, 17:17

Titangemuese hat geschrieben:
23.02.2018, 16:24
@AndreasG da hast du aber sehr viel weggeschnitten. Gut wenns dannach gut getragen hat, ist das wohl richtig gewesen. :)
Normalerweise sollte man das nicht machen. Aber ich hatte den Garten gerade erst übernommen und der Apfelbaum war total zugewachsen. Und weil ich ohnehin einige dickere Äste herausnehmen musste, habe ich es halt radikal gemacht.
Besser ist es allemal, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen und regelmäßig kleinere Äste, Wasserschösser und Zweige herauszuschneiden und den Baum schön licht und hell zu lassen. Durch einen Apfelbaum sollte man einen Hut durchwerfen können. (alte Gärtnerregel.)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast