Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Niederschlagsmessungen..

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Antworten
Benutzeravatar
ElCocodrilo
Beiträge: 758
Registriert: 29.03.2015, 13:55

Niederschlagsmessungen..

Beitrag von ElCocodrilo » 10.10.2017, 20:56

Hallo

Hat zwar nur indirekt jetzt mit Botanik zu tun, ist aber dennoch für das Verständnis sehr wichtig, deshalb frage ich einfach mal..

Ich beschäftige mich gerade mit den theoretischen Grundlagne der Tropen und Biogeographie und wollte Fragen ob ich die Grundsätzte der Niederschlagsmessungen wie man sie in Klimadiagrammen verwendet (Walter et al.) richtig verstanden habe.

Gemessen wird mittels eines Auffangbehälters, gemessenw wird pro Tag/Monat/Jahr etc.. nimmt man hier als Messfläche 1m² der aufgefangen wird in jenem Zeitintervall?

Weiters wird die Niederschalgsmenge in mm pro m² angegeben.. heißt das, 1dm³ Volumen entspricht 1 L Volumen an Regen z.B., so dass wenn man auf 1m²einen Niederschlagsvolumen von 1L verteilt, man so genau => 1mm bekommt?!

Bedeuted das in weiter Folge, wenn man sich ein Gebiet wie in den Tropischen immergrünen Regenwald anschaut, und man ein Niederschlags-Monatsmittel von 7000mm hat, das im Schnitt 7000L Wasser pro m² Boden fallen?

Habe ich das richtig verstanden?

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4024
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Niederschlagsmessungen..

Beitrag von Anagallis » 10.10.2017, 22:22

ElCocodrilo hat geschrieben:
10.10.2017, 20:56
Gemessen wird mittels eines Auffangbehälters, gemessenw wird pro Tag/Monat/Jahr etc..
Ja.
nimmt man hier als Messfläche 1m² der aufgefangen wird in jenem Zeitintervall?
Das wird nur auf den Quadratmeter normiert. Geräte mit quadratmetergroßer Öffnung wären wohl nicht nur unhandlich sondern vermutlich auch ungenauer(?). Unter dem Stichwort "Niederschlagsmesser" sind einige Geräte auf der deutschen Wikipedia abgebildet.
Weiters wird die Niederschalgsmenge in mm pro m² angegeben..
Nein, die Angabe in "mm" ist unabhängig von der Grundfläche. Stell' Dir vor, Du stellst ein leeres Aquarium in den Regen und mißt nacher den Wasserstand in Millimetern. Der Wasserstand hängt nur davon ab, wie stark es geregnet hat, nicht von der Fläche des Aquariums. Die Niederschlagsmenge errechnet sich dann aus "Wasserstand in mm mal Grundfläche" - oder einfach ein Liter Wasser auf den Quadratmeter pro Millimeter Niederschlag.
heißt das, 1dm³ Volumen entspricht 1 L Volumen an Regen z.B., so dass wenn man auf 1m²einen Niederschlagsvolumen von 1L verteilt, man so genau => 1mm bekommt?!
Genau.
Bedeuted das in weiter Folge, wenn man sich ein Gebiet wie in den Tropischen immergrünen Regenwald anschaut, und man ein Niederschlags-Monatsmittel von 7000mm hat, das im Schnitt 7000L Wasser pro m² Boden fallen?
Ja.

D.

abeja
Beiträge: 1937
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: Dreiländer-Eck/ Hochrhein

Re: Niederschlagsmessungen..

Beitrag von abeja » 10.10.2017, 23:48

Hallo,
wo sollte es denn es denn so was geben ?
und man ein Niederschlags-Monatsmittel von 7000mm hat, das im Schnitt 7000L Wasser pro m² Boden fallen?
Stimmt das, pro MONAT? ... und dann noch im Mittel?
So viel ich weiß sind so "typische tropische Regenmengen" um die 3000 mm pro Jahr ... gerade gelesen: Wiki sagt: 2000-4000 mm pro Jahr.
Davon gibt es natürlich Abweichungen an extremen Standorten "Jahreswerte zwischen 6.000 mm und 12.000 mm" aus
https://de.wikipedia.org/wiki/Tropischer_Regenwald

Allerdings gibt es wirklich extreme Regenfälle pro Tag, pro Monat etc. in der Regenzeit, aber über das gesamte Jahr hinweg müssten die Monatsmittel auch in den Tropen deutlich niedriger liegen.
So eine Extremwertsammlung habe ich gerade gefunden:
http://www.wasser-wissen.de/abwasserlex ... nmenge.htm (keine Quellenangaben)
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
ElCocodrilo
Beiträge: 758
Registriert: 29.03.2015, 13:55

Re: Niederschlagsmessungen..

Beitrag von ElCocodrilo » 11.10.2017, 22:23

Hallo, Danke Euch für die schnellen Antworten!
Anagallis hat geschrieben:
10.10.2017, 22:22
ElCocodrilo hat geschrieben:
10.10.2017, 20:56
Weiters wird die Niederschalgsmenge in mm pro m² angegeben..
Nein, die Angabe in "mm" ist unabhängig von der Grundfläche. Stell' Dir vor, Du stellst ein leeres Aquarium in den Regen und mißt nacher den Wasserstand in Millimetern. Der Wasserstand hängt nur davon ab, wie stark es geregnet hat, nicht von der Fläche des Aquariums. Die Niederschlagsmenge errechnet sich dann aus "Wasserstand in mm mal Grundfläche" - oder einfach ein Liter Wasser auf den Quadratmeter pro Millimeter Niederschlag.
aber Fläche ist doch 1m²? Somit sollte das doch passen was ich geschrieben habe, oder bin ich jetzt ganz daneben?
Das mit dem Aquarium macht Sinn, gutes Beispiel! :)
abeja hat geschrieben:
10.10.2017, 23:48
Hallo,
wo sollte es denn es denn so was geben ?

Allerdings gibt es wirklich extreme Regenfälle pro Tag, pro Monat etc. in der Regenzeit, aber über das gesamte Jahr hinweg müssten die Monatsmittel auch in den Tropen deutlich niedriger liegen.
So eine Extremwertsammlung habe ich gerade gefunden:
http://www.wasser-wissen.de/abwasserlex ... nmenge.htm (keine Quellenangaben)
Danke für die Links! Ja, 12.000 ist ein Hammer! ich habe tatsächlich in Erinnerung das mir schon mal wer erzählt hat, während des Monsuns in Vietman gewesen zu sein und keinen Meter weit gesehen hat als es Niederging..

7000mm.. eine Solche Niederschlagsmenge wurde bei einer Vorlesung letztens genannt, ob es Monats-, oder Jahresmittel ist weis ich aber nicht. Für bestimmte Regionen sind 6000mm pro Jahr schon möglich, bsp. La Gamba Tropenstation in Costa Rica..
Dateianhänge
klimadiagramm.jpg
klimadiagramm.jpg (36.61 KiB) 52 mal betrachtet

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4024
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Niederschlagsmessungen..

Beitrag von Anagallis » 12.10.2017, 01:32

ElCocodrilo hat geschrieben:
11.10.2017, 22:23
aber Fläche ist doch 1m²? Somit sollte das doch passen was ich geschrieben habe, oder bin ich jetzt ganz daneben?
Die Angabe "Millimeter pro Quadratmeter" ist aber Unsinn. Der *Wasserstand* ist auf der gesamten Fläche gleich hoch: Auf jedem einzelnen Quadratzentimeter eines Quadratmeters steht das Wasser 1 mm hoch. Wäre es "ein Millimeter pro Quadratmeter" wäre doch der Wasserstand auf einem einzelnen Quadratzentimeter nur 0,1 Mikrometer, also ein Zehntausendstel von "1 mm / m^2". Die Niederschlags*menge* berechnet sich dagegen aus "Wasserstand * Grundfläche".
7000mm.. eine Solche Niederschlagsmenge wurde bei einer Vorlesung letztens genannt, ob es Monats-, oder Jahresmittel ist weis ich aber nicht. Für bestimmte Regionen sind 6000mm pro Jahr schon möglich, bsp. La Gamba Tropenstation in Costa Rica..
Rechnen wir das mal in Liter pro Stunde um, wenn das pro Monat gemeint wäre: 7000 Liter / (30 Tage * 24 Stunden) = 9,72 Liter pro Stunde pro Quadratmeter rund um die Uhr den ganzen Monat lang, oder 23,3 cm Wasserstandshöhe pro Tag.

Das scheint dann doch ein bischen viel zu sein.

D.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste