Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Aberrationen/Anomalien

Wer eine Frage zur Botanik im Allgemeinen hat, kann sie hier stellen!

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Antworten
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4085
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Anagallis » 12.06.2017, 21:35

Ein Veilchen, bei dem alle Kronblätter gespornt sind (15.4.2017, Wald Nähe Darmstadt):

D.
Dateianhänge
viola-1.jpg
viola-1.jpg (81.97 KiB) 697 mal betrachtet

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4085
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Anagallis » 17.06.2017, 11:32

Nach dem einblütigen Kopf dieser Knautia arvensis (Blüte mit einem Kronzipfel zu viel):

Bild

Bringt sie nun einen dreiblütigen Kopf hervor, bei dem alles zu einer Superblüte verwachsen ist:
knautia_arvensis-1.jpg
knautia_arvensis-1.jpg (90.67 KiB) 671 mal betrachtet
knautia_arvensis-2.jpg
knautia_arvensis-2.jpg (95.33 KiB) 671 mal betrachtet
(Das ist alles dieselbe Pflanze. Farbunterschied zum Teil durch Licht und Kameraeinstellung bedingt.)

Gespannt erwarte ich Manfrids Erklärung für diese Anomalien. (-:

Manfrid
Beiträge: 1253
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Manfrid » 20.06.2017, 22:32

Anagallis hat geschrieben:
17.06.2017, 11:32
...Bringt sie nun einen dreiblütigen Kopf hervor, bei dem alles zu einer Superblüte verwachsen ist
Das ist doch schon ein gutes Stück Erklärung. Jedenfalls zeigen diese pelorienartigen Bildungen, dass die Grenzen zwischen "Scheinblüten" (blütenähnlichen Köpfchen, wie sie eben auch bei den Dipsacaceae üblich sind) und "echten" Blüten durch Verwachsung ziemlich verschwimmen können. Diskussion dazu gab es ja auf S. 7 schon, und auch auf S. 4 habe ich eine These zur Entstehung der großen Randblüten der Dipsacaceen-Köpfe durch Verschmelzung geäußert. Schöne Stücke allemal. In solchen Fällen ist immer auch der größere Umkreis interessant: Standen die "Superblüten" z. B. ungewöhnlich nah an einem größeren Kopf, so dass man sie als Seitentriebe ansehen könnte, die schon "auf dem Wege" der Integration in diesen Kopf waren (Gewissermaßen Zwischenformen zwischen regulären Randblüten eines Kopfes und regulären Seitenköpfen)? Oder wie war sonst die Stellung innerhalb des ganzen Verzweigungssystems?
Die Veilchenblüte mit den Spornen an jedem Blütenblatt würde ich auch so erklären, dass da noch verstärkt Spuren einer Verschmelzung mehrerer Seitenblüten sichtbar werden. Mich würde nicht wundern, wenn sie in irgend einer Form stärker endständig gewesen sein würde als normal; also, dass z. B. die Sprossachsen-Fortsetzung m. o. w. verkümmert war o. dgl.

Freundliche Grüße!

Manfrid

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4085
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Anagallis » 20.06.2017, 22:49

Dieses Bild stand ja schon im Blütenquizthema. Da ist durchaus ein ungewöhnliches Ungleichgewicht bei der Kopfentwicklung zu beobachten (und bei dem Dreierkopf war es, glaube ich, ähnlich). Morgen gucke ich nochmal.

Bild

D.

Manfrid
Beiträge: 1253
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Manfrid » 21.06.2017, 15:12

Das sieht ja so aus, als ob da der Hauptspross gekappt ist. Vermutlich sind deshalb Ersatzsprosse ausgetrieben, und deren "Behelfsmäßigkeit" kann dann schon mal ein paar morphologische Überraschungen mit sich bringen.

Gruß! - Manfrid

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4085
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Anagallis » 22.06.2017, 19:40

Fast überall vo sich der Gesamtblütenstand verzweigt, sitzen an Stelle der Seiteninfloreszenzen nun Paare solcher ungestielten Miniköpfchen mit ca. ein bis drei Blüten. Nicht nur auf dem Trieb im Foto, sondern an der ganzen Pflanze. Manche Seitentriebe entwickeln sich aber normal (Bild: Haupttrieb in der Mitte, Seitentriebe mit normalen Köpfen, aber deren Seitentriebe sind verkümmert).
knautia_arvensis-1.jpg
knautia_arvensis-1.jpg (160.76 KiB) 601 mal betrachtet
D.

jake001
Beiträge: 2041
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von jake001 » 27.06.2017, 11:33

Phyteuma spicatum mit nicht verwachsenen Kronblättern ...
Phyteuma spicatum_kl.JPG
Phyteuma spicatum_kl.JPG (373.79 KiB) 555 mal betrachtet
Oh, abgesehen davon hat sie 3 Narbenäste ... das ist doch auch nicht ganz normal, oder?

Manfrid
Beiträge: 1253
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Manfrid » 20.07.2017, 22:32

Hallo,

das scheint mir in die gleiche Richtung zu gehen wie die Knautia-Blüten von 'Anagallis' darüber. Für einen ganzen Seiten-Blütenstand (eine "Überblüte" wie am Ende der Hauptachse) hat's zwar nicht gereicht, aber ein bisschen was Größeres als so ein normales integriertes Einzelblütchen musste es an so einer exponierten Stelle, außerhalb der integrierenden Blütentraube, doch sein. Interessant, dass dabei auch die übliche Petalenverwachsung aufgehoben wird.
------------
Noch etwas weniger Morphologisches: Rotlaubige Formen kennt man ja von den verschiedensten Pflanzenarten - besonders aus gärtnerischer Kultur, in die diese Formen nach ihrer Entdeckung in freier Wildbahn meist schnell aufgenommen werden. Aber rotlaubige Schlehen (Prunus spinosa) sind mir jetzt erstmalig aufgefallen. Sie wachsen hier auf einer Heidenheimer Wacholderheide direkt zwischen ihren normal-grünen Artgenossen. Die vier Sträucher sind vermutlich ein durch Kriechwurzeln verbundener Klon.

Gruß! - Manfrid
Dateianhänge
rote Schlehe 1.JPG
rote Schlehe 1.JPG (318.25 KiB) 450 mal betrachtet
rote Schlehe 2.JPG
rote Schlehe 2.JPG (339.63 KiB) 450 mal betrachtet

Manfrid
Beiträge: 1253
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Manfrid » 06.08.2017, 22:01

Hallo,

ich habe heute eine feine, seltene Anomalie an einem Tannwedel, Hippuris vulgaris, gefunden. Erkennt man sie?

Gruß! - Manfrid
Dateianhänge
Hippuris.JPG
Hippuris.JPG (633.14 KiB) 396 mal betrachtet

jake001
Beiträge: 2041
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von jake001 » 06.08.2017, 22:03

Macht der da die Wendeltreppe?

Manfrid
Beiträge: 1253
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Manfrid » 07.08.2017, 07:20

Ja, im unteren Bereich des sichtbaren Stängelteils. Also eine Zwangsdrehung, Biastrepsis, auch wenn die Torsion der Stängelfasern nicht sehr auffällig ist. Oben stehen die Blätter dann wieder regulär in Wirteln und die Stängelriefen sind gerade.
Übrigens ein Vorkommen, das mal wieder illustriert, wie wenig sich die Pflanzen mitunter an die Vorgaben halten. "Die Gewässer sollten sommerwarm sein und über Schlammboden verfügen.", liest man bei Wikipedia. Fotografiert habe ich die Pflanze im Brenztopf (Karstquelle) mit steinig-kiesigem Grund und ganzjährig 7°C Wassertemperatur. Und da wächst ein prächtiger Unterwasser-"Tannen"wald.

Gruß! - Manfrid

Nitram
Beiträge: 1
Registriert: 25.08.2017, 21:28

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Nitram » 25.08.2017, 21:47

Moin,
Mit den folgenden zwei Bildern einer auf mich unüblich wirkenden Pflanzenvariation wende ich mich an dieses Forum:
P1130698.JPG
P1130698.JPG (763.24 KiB) 321 mal betrachtet
P1130691.JPG
P1130691.JPG (681.21 KiB) 321 mal betrachtet
Ich gehe von einem Befall oder eine Besiedlung durch einen Mikroorganismus aus, nur finde ich bei google weder die richtigen Schlagworte noch leiseste Inspiration bei der Bildersuche. Zu meinem Wissensstand: Am Übergang des Blattstiels zu den ersten Seitenfiedern dieser Pflanze aus der Familie der Rosaceae haben sich "Auswüchse" gebildet.
Sollte dieses Unterthema lächerlich falsch von mir gewählt worden sein, so bitte ich um Nachsicht und um dezente Hinweise, an welcher Stelle diese Frage besser aufgehoben ist.
Beste Grüße!

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 4085
Registriert: 11.08.2014, 22:59
Wohnort: Raum Karlsruhe, Enzkreis

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Anagallis » 25.08.2017, 21:58

Nitram hat geschrieben:
25.08.2017, 21:47
Sollte dieses Unterthema lächerlich falsch von mir gewählt worden sein, so bitte ich um Nachsicht und um dezente Hinweise, an welcher Stelle diese Frage besser aufgehoben ist.
Nö, paßt schon. Ist zwar "nur" eine Pflanzengalle, aber als Anomalie kann man das sicher bezeichnen.

D.

Manfrid
Beiträge: 1253
Registriert: 06.12.2010, 09:55

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von Manfrid » 26.08.2017, 09:23

Hallo,

schau mal hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Rosengallwespe!

Gruß! - Manfrid

ortolan10
Beiträge: 4
Registriert: 14.06.2017, 10:13

Re: Aberrationen/Anomalien

Beitrag von ortolan10 » 12.09.2017, 19:12

Hallo,

Ich hatte eine Zuckermaispflanze im Garten, bei der die Maiskörner am männlichen Blütenstand frei sichtbar ausgebildet waren. Die Pflanze hatte keine Kolben am Stengel ausgebildet.
Ich werde die Körner aufheben und im kommenden Frühjahr aussäen. Mal sehen, was passiert.
Vielen Dank
E.
Mais_1.JPG
Mais_1.JPG (221.02 KiB) 167 mal betrachtet
Mais_2.JPG
Mais_2.JPG (200.36 KiB) 167 mal betrachtet
Mais_3.JPG
Mais_3.JPG (184.78 KiB) 167 mal betrachtet
Mais_4.JPG
Mais_4.JPG (89.83 KiB) 167 mal betrachtet
Mais_5.JPG
Mais_5.JPG (72.09 KiB) 167 mal betrachtet

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast