Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Hellbrauner Waldpilz?

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Volovod
Beiträge: 632
Registriert: 02.12.2020, 12:55

Hellbrauner Waldpilz?

Beitrag von Volovod » 17.03.2021, 22:58

Hallo

ein helbrauner Waldpilz?
Foto 30.11.2019
Neckar – Odenwald – Kreis Mosbach

Viele Grüße
Heinz
Dateianhänge
175-001.jpg
175-001.jpg (140.67 KiB) 111 mal betrachtet
176-001.jpg
176-001.jpg (199.04 KiB) 111 mal betrachtet

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3066
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Hellbrauner Waldpilz?

Beitrag von abeja » 18.03.2021, 20:38

Hallo Heinz,
wegen des silbrig überfaserten Stieles (und des Gesamteindrucks) halte ich das (wieder) für einen Gifthäubling, Galerina marginata s.l.
Der wuchs mit Sicherheit auch auf Holz.

Also so wie diese hier:
viewtopic.php?f=3&t=46300&hilit=galerina

Problematisch bei deinen Aufnahmen ist es oft, dass nur ein einzelner Pilz gezeigt wird, der oft schon "fortgeschrittenen Alters" ist (vor allem bei den Bildern vom Monat Dezember).
Besser funktioniert die Bestimmung (und auch der Bildvergleich) mit Pilzen im besten Alter (wo man z.B. noch eventuelle Velumreste auf dem Hut sieht, wo Ringe noch intakt sind oder Reste sichtbar, wo man die ursprünglichen Farben sieht von Hut, Lamellen, Stiel usw.).
Am allerbesten ist es immer, wenn man eine Kollektion von jung bis alt beisammen hat. Es wird immer gesagt, dass man Babies und Leichen in Ruhe lassen soll, nicht nur zu Esszwecken (bei Babies kann es schnell zu Fehlbestimmungen kommen und überständige Pilze sind durch sich zersetzendes Eiweiß und dann die Abbauprodukte sehr schnell unverträglich) sondern auch ganz allgemein zum Bestimmen kann man dann die Merkmale besser beurteilen.

Die Angabe "Waldpilz" ist auch nicht so sehr aussagekräftig, oft braucht man die Begleitbäume (am besten alle Arten im Umkreis von 20 Metern, aber natürlich auch den Baum/die Bäume, wo der Pilz direkt drunter stand) als auch die Bodenbeschaffenheit (eher sauer, eher basisch).
Viele Grüße von abeja

Volovod
Beiträge: 632
Registriert: 02.12.2020, 12:55

Re: Hellbrauner Waldpilz?

Beitrag von Volovod » 18.03.2021, 21:42

Hallo abeja

herzlichen Dank für deine Information (Bestimmung)

Viele Grüße
Heinz

Antworten