Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Wie heißt dieser Pilz?

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Klara
Beiträge: 245
Registriert: 14.01.2013, 15:15

Wie heißt dieser Pilz?

Beitrag von Klara » 22.10.2020, 19:53

Habe heute in einem Auwald in Thüringen u.a. diese Pilze gefunden,
kann sie aber nicht einordnen und bitte um Hilfe!
Vielen Dank im Voraus
Klara

Bild

Bild

Ungefähr 7 cm groß, glatter Hut, der Hutrand etwas eingewölbt, angenehmer Geruch.

Yogibaer51
Beiträge: 60
Registriert: 26.09.2019, 20:35

Re: Wie heißt dieser Pilz?

Beitrag von Yogibaer51 » 22.10.2020, 20:06

Ich würde ihn als Nebelkappe, Clitocybe nebularis, einordnen. Neuerdings gilt er als Giftpilz, in der DDR war er noch Marktfähig. Warten wir aber mal noch Abejas Meinung ab.
Gruß Yogi

Klara
Beiträge: 245
Registriert: 14.01.2013, 15:15

Re: Wie heißt dieser Pilz?

Beitrag von Klara » 22.10.2020, 21:01

Danke, Yogibaer, die Nebelkappe hatte ich auch schon im Visier.
In meinem DDR-Pilzbuch von 1968 steht aber schon "bedingt essbar" und dass er in
Süddeutschland als Marktpilz gehandelt wird. Ich würde ihn nicht essen!
Grüßle
Klara

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2875
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Wie heißt dieser Pilz?

Beitrag von abeja » 22.10.2020, 21:31

Ich stimme Yogibaer zu. :)
... ehrlich gesagt habe ich schon häufiger (ist aber schon ein bisschen her) meine Schwierigkeiten mit der Nebelkappe gehabt.
Diese ist ja hier schön nebelig grau, manchmal sind sie auch heller. Aus einem sehr hellen Fruchtkörper wollte ich einmal einen selteneren Rötelritterling (Lepista irina) machen, der war es aber nicht.
Bei der Nebelkappe sind die Lamellen minimal herablaufend (und oft findet man viele zusammen, Hexenringe).
Zur Not Untersscheidung per Sporenpulver-Farbe.

Den Geruch sollte man sich gut einprägen - der ist eigentlich unverwechselbar.
Ich finde ihn bei ganzen jungen Pilzen angenehm, aber etwas aufdringlich-süßlich, später eher unangenehm.
In manchen Regionen wird er weiterhin gegessen (und auch von den Pilzberatern "freigegeben"), obwohl allg. wegen zytotoxischer Substanzen davon abgeraten wird (DGfM-Liste. Pilze mit uneinheitlichem Speisewert , Stand 2019).
https://www.dgfm-ev.de/pilzesammeln-und ... peisepilze
(Wobei hier in der letzten Zeit allg. öfter mal bemängelt wurde, dass auf manche Dinge - wie z.B. Agaritin-Gehalt und Schwermetallgehalt von wilden Champignons nicht zeitnah reagiert wird. Möglicherweise gibt es da in näherer Zukunft Änderungen).

Dabei geht es eigentlich nicht (nur) um die individuelle Unverträglichkeit, die sich in einer vorübergehende Magen- Darmproblematik äußert - das kann bei fast allen Pilzen vorkommen, dass einzelne Personen sie nicht vertragen - bei manchen Arten, wie der Nebelkappe - kommt das häufiger vor), sondern man weiß nicht exakt, was das Nebularin im menschlichen Körper machen kann.
Es wird immer auf diesen Artikel verwiesen:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... el_08_2000
(Die ganzen zu Grunde liegenden Untersuchungen könnte man sich mühselig heraussuchen)

Es gibt aber auch Dokumente zu Nebularin, wo es um mögliche Nutzungen geht (medizinisch ... anti-dies und anti-das). Dazu findet man einiges, wenn man "Nebularin" bei researchgate sucht.

Ich selbst habe mal einen Pilz gebraten, um zu probieren (ohne zu essen), ob mir der Geschmack zusagt ... aber ich mag ihn nicht, das Parfümierte bleibt mir zu stark bestehen. Für mich ist es also kein Verzicht, den nicht zu essen. Andere finden ihn immer noch lecker und regen sich darüber auf, dass davon abgeraten wird.
Viele Grüße von abeja

Yogibaer51
Beiträge: 60
Registriert: 26.09.2019, 20:35

Re: Wie heißt dieser Pilz?

Beitrag von Yogibaer51 » 22.10.2020, 21:47

Diese Pilzart und noch etliche andere hab ich 1972 durch die Pilzlieferantin der Gaststätte in der Leipziger Untergrundmessehalle kennengelernt. Sie hat sie regelmäßig zu den Mischpilzen hinzugefügt weil Nebelkappe pur nicht jedermans Geschmack ist. Mir war nicht bekannt geworden das da jemals eine Pilzvergiftung bei den Gästen diagnostiziert wurde. Ich habe sie auch verzehrt und lebe immer noch.
Gruß Yogi

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2875
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Wie heißt dieser Pilz?

Beitrag von abeja » 22.10.2020, 23:51

Ja sicher ... denn die Unverträglichkeitserscheinungen müssen ja nicht sein, sie sind vielleicht statistisch gar nicht häufig. Man weiß auch nie genau, wenn sie denn auftreten, ob nicht noch andere Faktoren von zu alten Pilzen bis hin zu unzureichender Garzeit eine Rolle spielen.
Nicht jeder führt auch ein Grummeln im Bauch, beschleunigte Verdauung oder Übelkeit und Erbrechen auf eine Pilzmahlzeit (damals, in einem Lokal) zurück.
Wenn jedoch etwas zytotoxisch genannt wird, dann nehme ich das nicht auf die leichte Schulter. Das ist auch nichts, was man sofort bemerken muss, was aber durchaus später Auswirkungen haben könnte ...
Ich bin da einer Meinung mit denjenigen, die sagen, dass wir sowieso schon sehr viel Ungesundes zu uns nehmen - teils unvermeidbar - so dass man zusätzliche Aufnahmen von potentiell schädlichen Stoffen minimieren sollte, da wo es doch so einfach möglich ist.
Man muss ja nicht alles essen, wovon man nicht gleich tot umfällt 8-)
Viele Grüße von abeja

bryotom
Beiträge: 86
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Wie heißt dieser Pilz?

Beitrag von bryotom » 23.10.2020, 15:30

abeja hat geschrieben:
22.10.2020, 23:51
Man muss ja nicht alles essen, wovon man nicht gleich tot umfällt.
Schön gesagt! Ich habe den früher Ende der 70er, Anfang der 80er verspeist. Inzwischen mag ich ihn einfach nicht mehr. Dieser aufdringliche Geruch und Geschmack, ich kriege ihn einfach nicht mehr runter. Es ist wahrlich kein Verzicht für mich. Und das Risiko der individuellen Unverträglichkeit ist nach meinen Erfahrungen durchaus groß (mindestens ähnlich wie beim Hallimasch).
Einfach an der Form erfreuen, wo er doch ein markanter Herbstbote ist.
Beste Grüße Thomas

Antworten