Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Ist das eine Tintling Art?

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
pedicularis
Beiträge: 1821
Registriert: 07.06.2015, 16:26

Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von pedicularis » 16.03.2020, 16:13

Deutschland, NRW, Ratingen, Volkardayer Park, 16-03-2020 (Fotos: Patrick Nash)
Ist das eine Art Tintling, bitte? Wie zu sehen ist, waren die Pilze am Totholz.
Dateianhänge
IMG_0744.JPG
IMG_0744.JPG (64.92 KiB) 919 mal betrachtet
IMG_0737.JPG
IMG_0737.JPG (123.06 KiB) 919 mal betrachtet
IMG_0736.JPG
IMG_0736.JPG (109.89 KiB) 919 mal betrachtet
IMG_0735.JPG
IMG_0735.JPG (118.51 KiB) 919 mal betrachtet

pedicularis
Beiträge: 1821
Registriert: 07.06.2015, 16:26

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von pedicularis » 16.03.2020, 16:14

noch 1 Foto
Dateianhänge
IMG_0745.JPG
IMG_0745.JPG (145.88 KiB) 918 mal betrachtet

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2834
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von abeja » 16.03.2020, 18:45

Hallo Patrick,
das sind ... wahrscheinlich ... Glimmertintlinge (Coprinellus micaceus), denen der Glimmer (feinste Velumreste auf dem Hut) durch Regen (? oder Alterung) abhanden gekommen ist. Man erkennt jedenfalls am Stiel eine deutliche Bereifung/ Behaarung (Caulozystiden), die bei den Verwechslungsarten C. saccharinum und truncorum nicht vorhanden sind (oder nur minimal, las ich mal), da würde der Stiel glatt wirken.

Wenn aber die Velumschüppchen auf dem Hut komplett weg sind, kommt auch noch - wie ich gerade erst bei Wiki las - der Rauhsporige Tintling in Frage, der nie Velumschüppchen hat und der sehr selten sein soll. Sichere Bestimmung geht da nur mikroskopisch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeiner_Glimmertintling
Viele Grüße von abeja

pedicularis
Beiträge: 1821
Registriert: 07.06.2015, 16:26

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von pedicularis » 16.03.2020, 23:39

Danke Abeja für die Hilfe/die Informationen.
Viele Grüße
Patrick

Andreas Melzer
Beiträge: 123
Registriert: 14.06.2019, 19:19
Wohnort: Nordwest-Sachsen

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von Andreas Melzer » 17.03.2020, 06:59

Hallo zusammen,
ich habe noch eine kleine Ergänzung. Es ist sogar sehr wahrscheinlich keiner der Glimmer-Tintlinge, da diese viel engere Lamellen haben. Es ist vermutlich tatsächlich der Rauspor-Tintling. Der heisst Coprinellus deliquescens und nicht silvaticus, wie überall falsch geschrieben steht.
Beste Grüße,
Andreas

pedicularis
Beiträge: 1821
Registriert: 07.06.2015, 16:26

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von pedicularis » 17.03.2020, 11:36

Danke Andreas - alles notiert.
VG
Patrick

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2834
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von abeja » 17.03.2020, 17:48

Hallo Andreas,
das ist interessant, dann wäre die Lamellendichte (?) mit ein Merkmal (auf das ich noch nie geachtet habe).
Hier bei den Bildern war ich nicht sicher, ob nicht auf dem zweiten Bild nicht doch Glimmerreste zu sehen sind auf dem Hut (?).

Was meinst du ... kann es nicht sein, dass P. deliquescens gar nicht so selten ist, sondern dass die Pilze immer als Glimmertintlinge s.l. ohne Glimmer fehlinterpretiert werden und dann nicht weiter beachtet und untersucht werden?
Viele Grüße von abeja

Andreas Melzer
Beiträge: 123
Registriert: 14.06.2019, 19:19
Wohnort: Nordwest-Sachsen

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von Andreas Melzer » 17.03.2020, 19:35

Hallo abeja,
die Lamellen sind tatsächlich u. a. in der Micacei sehr, sehr eng. Das ist zwar kein exklusives Merkmal, aber ein Unterschied zu deliquescens. Gut möglich, dass die Art oft von oben herab schlicht falsch angesprochen wird und nicht soooo selten ist. Wer achtet schon genau auf Tintlinge? Meist wird der Tintling als Tintling bestimmt und fertig.
Beste Grüße,
Andreas

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2834
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Ist das eine Tintling Art?

Beitrag von abeja » 17.03.2020, 19:39

Hallo Andreas,
dann werde ich demnächst mal auf die Lamellendichte achten, danke für die Information.
Viele Grüße von abeja

Antworten