Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Bitte um Hilfe bei der Bestimmung

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Claus-Erhard
Beiträge: 53
Registriert: 23.05.2017, 19:26

Bitte um Hilfe bei der Bestimmung

Beitrag von Claus-Erhard » 25.10.2019, 17:24

Bei der Durchsicht noch nicht bestimmter Pilzbilder, sind einige dabei die ich trotz intensiver Suche nicht zuordnen konnte. Vielleicht kann mir jemand helfen.
Gruß Claus
Dateianhänge
Bild 5.JPG
Bild 5.JPG (168.06 KiB) 320 mal betrachtet
Bild 4.JPG
Bild 4.JPG (124.31 KiB) 320 mal betrachtet
Bild 3.JPG
Bild 3.JPG (141.1 KiB) 320 mal betrachtet
Bild 2.JPG
Bild 2.JPG (144.85 KiB) 320 mal betrachtet
Bild 1.JPG
Bild 1.JPG (150 KiB) 320 mal betrachtet

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2411
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: Dreiländer-Eck/ Hochrhein

Re: Bitte um Hilfe bei der Bestimmung

Beitrag von abeja » 26.10.2019, 00:23

Hallo Claus,
ich halte mich an die Bildnummern, nicht an die Reihenfolge:
Bild Nr. 1 und Nr. 2 zeigen den gleichen Pilz? Ich halte das für Klapperschwamm, Grifola frondosa (hatte ich selbst aber noch nicht.)
http://www.natur-lexikon.com/Texte/FM/0 ... hwamm.html
Wenn es nicht der gleiche Pilz ist, könnte Nr.1 auch ein Riesenporling sein (die Hüte erscheinen mir größer und etwas anders zusammen gewachsen - aber das kann täuschen), die Oberfläche sieht man ja nicht ... diese Art würde beim Berühren (manchmal mit Verzögerung) deutlich schwärzen.

Bild Nr. 3 ... weiß ich nicht, der Pilz ist auch schon etwas älter, so aufgebogen.
In welchem Habitat stand der Pilz? Ich vermute einen Trichterling, Clitocybe spec., eine hygrophane Art (Hut speckig, beim Trocknen heller werdend). Man müsste wissen, ob Laubwald oder Nadelwald und wie der Geruch war - und auch dann gibt es meistens makroskopisch keine klare Antwort, sondern nur Eingrenzungen auf ein paar ähnliche Arten. Es könnte in Richtung Clitocybe metachroa oder diatreta gehen (nur so als Vergleichsvorschläge.)

https://www.123pilzsuche.de/daten/detai ... erling.htm
http://www.freenatureimages.eu/plants/F ... gepier.JPG

https://www.123pilzsuche.de/daten/detai ... erling.htm
http://www.mykologie.net/index.php/houb ... -metachroa

Nr. 4 ist eindeutig ein Birkenporling, Fomitopsis betulina (Piptoporus betulinus
https://de.wikipedia.org/wiki/Birkenporling

Bild Nr. 5 ist ein riesengroßes Rätsel, da weiß ich nicht, wo oben und unten ist.
Konnte man trotz des entrindeten Baumes noch irgendwie feststellen, was das für eine Baumart war?
Wenn ich diese hellen Wülste als Zuwachskanten eines großen Porlings interpretiere, dann könnte es vielleicht in Richtung Rigidoporus ulmarius gehen (kenne ich selbst noch nicht, soll nicht nur an Ulmen sondern auch an anderen Laubholzarten vorkommen können). Ansonsten habe ich bei mir bekannte Porlingen eine solche Wuchsform noch nicht gesehen. Alle möglichen Schillerporlinge z.B. würden wahrscheinlich farblich und von der Oberfläche her anders sein (auch wenn die typischen Tropfen nicht mehr da wären).
https://www.123pilzsuche.de/daten/detai ... orling.htm
http://www.tma-fungi.co.uk/69.html
Viele Grüße von abeja

Claus-Erhard
Beiträge: 53
Registriert: 23.05.2017, 19:26

Re: Bitte um Hilfe bei der Bestimmung

Beitrag von Claus-Erhard » 28.10.2019, 18:06

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Die Bildern 1 und 2 zeigen wohl Riesenporlinge. Die fallen oft sehr unterschiedlich aus. Zu Bild 3 habe ich noch ein anderes Foto. Der Pilz Bild 5 ist an einer abgestorbenen Buche. Ich habe noch ein anderes Foto(Bild 4.1) an einem anderem Baum, sicherlich der gleiche Pilz. Beide Bilder sind im Neuenburger Urwald bei Varel entstanden.
Gruß Claus
Dateianhänge
Bild 4.1.JPG
Bild 4.1.JPG (169.33 KiB) 275 mal betrachtet
Bild 3.1.JPG
Bild 3.1.JPG (140.83 KiB) 275 mal betrachtet

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2411
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: Dreiländer-Eck/ Hochrhein

Re: Bitte um Hilfe bei der Bestimmung

Beitrag von abeja » 28.10.2019, 20:59

Hallo Claus,
... ich passe. 8-)

Klapperschwamm versus Riesenporling: vielleicht kannst du auf den Originalbildern erkennen, wie fein die Poren sind. Beim Riesenporling sollte man bei dieser Fotografierentfernung keine Poren erkennen können, so fein sind die. Ich kenne den Riesenporling nicht so dunkel auf der Oberfläche und in dem Wachstumsstadium nicht so scharfkantig.

Der vermeintliche Trichterling ist wohl keiner ... wächst auf Grasland ... möglicherweise Hygrocybe fornicata - aber der gefällt mir auch nicht so gut. So sehr aufgeschirmt-umgebogen kenne ich den nicht. Schwierig. Es muss etwas sein mit relativ geradem Lamellenansatz am Stiel.

Das sehr seltsame "Unikum" zeigt m.M. nach den gleichen Pilz am gleichen Stamm, nur von der anderen Seite. Aufgrund der seltsamen zwei kleinen Knubbel ganz unten könnte ich mir einen im Wachstum gestörten Dryadensattel, Polyporus squamosus vorstellen.
https://www.first-nature.com/fungi/poly ... amosus.php
Zuletzt geändert von abeja am 29.10.2019, 01:04, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2411
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: Dreiländer-Eck/ Hochrhein

Re: Bitte um Hilfe bei der Bestimmung

Beitrag von abeja » 29.10.2019, 01:03

Doch noch mal ganz kurz:

jetzt sind mir beim Klapperschwamm-versus-Riesenporling die Größenrelationen aufgefallen, da liegen ja Blätter und Buchenfruchtbecher. Also sind die "Spatel" doch recht klein ... was nicht für Riesenporling spricht.

Beim Trichterling-versus-Saftling schließe ich Clitocybe diatreta oder ähnliche Arten immer noch nicht aus, auch da gibt es einen geraden Lamellenansatz und die Art kann so aufwölben und dann auch so durchscheinend aussehen. Aber eher (oder nur) im Nadelwald ... Gibt es in diesem Urwald auch Nadelbäume?
Viele Grüße von abeja

Claus-Erhard
Beiträge: 53
Registriert: 23.05.2017, 19:26

Re: Bitte um Hilfe bei der Bestimmung

Beitrag von Claus-Erhard » 29.10.2019, 15:18

Danke nochmals.Clitocybe diatreta ist ein guter Tip
Gruß Claus

Antworten