Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Graublaue Pilze, nur Lamellen

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Kawi
Beiträge: 179
Registriert: 20.07.2013, 15:38

Graublaue Pilze, nur Lamellen

Beitrag von Kawi » 06.10.2018, 22:33

Hallo alle,

diese Pilze sah ich am 24. September in Schluchsee, am Seerundweg neben der Bahntrasse.
20180924_2764a.jpg
20180924_2764a.jpg (93.63 KiB) 182 mal betrachtet
Kann es sein, dass sich der Hut so aufgelöst hat, dass (fast) nur noch die Lamellen übrig sind?
20180924_2765a.jpg
20180924_2765a.jpg (63.83 KiB) 182 mal betrachtet
Mit Verrenkungen gelang auch ein Foto der Unterseite. Sie sieht zwar nicht wesentlich anders aus als die Oberseite, aber dafür sieht man ein bisschen was vom Stiel.
20180924_2767a.jpg
20180924_2767a.jpg (374.98 KiB) 182 mal betrachtet
Lässt sich die Art zumindest grob einordnen? Den Hutdurchmesser würde ich im Nachhinein auf 2 - 3 cm schätzen.

Viele Grüße
Karola

abeja
Beiträge: 2174
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: Dreiländer-Eck/ Hochrhein

Re: Graublaue Pilze, nur Lamellen

Beitrag von abeja » 06.10.2018, 23:35

Hallo Karola,
das sind Tintlinge, sehr wahrscheinlich Hasenpfoten, Coprinopsis lagopus (Coprinus lagopus)
Die Art sieht zumindest typischerweise so aus. Es gibt aber bei Tintlingen fast immer irgendwelche Verwechslungskandidaten, die nur mikroskopisch sicher abzutrennen wären.

https://www.123pilze.de/DreamHC/Downloa ... ntling.htm
https://de.wikipedia.org/wiki/Hasenpfote_(Pilz)
http://www.vielepilze.de/coprinus/copri ... gopus.html
Viele Grüße von abeja

Kawi
Beiträge: 179
Registriert: 20.07.2013, 15:38

Re: Graublaue Pilze, nur Lamellen

Beitrag von Kawi » 07.10.2018, 21:50

Hallo abeja,

dass das mit den Pilzen oftmals keine einfache Sache ist, wurde mir vor einiger Zeit schon mal zu verstehen gegeben, und meistens halte ich mich jetzt davon fern, wenn es nicht grad was sehr Auffälliges zu sein scheint. Aber diese Gruppe gefiel mir, und da möchte man natürlich etwas mehr wissen.

Auf dem Gruppenbild ist etwas im Hintergrund anscheinend ein junges "Pfötchen" zu sehen.
20180924_2764a.jpg
20180924_2764a.jpg (78.48 KiB) 158 mal betrachtet
Passt wirklich gut, also Hasenpfoten unter Vorbehalt.

Von den Tintlingen kannte ich bisher nur den Schopf-Tintling, Coprinus comatus, da zerfließt der Hut ja regelrecht...

Viele Grüße und Danke,
Karola

abeja
Beiträge: 2174
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: Dreiländer-Eck/ Hochrhein

Re: Graublaue Pilze, nur Lamellen

Beitrag von abeja » 08.10.2018, 00:08

Hallo Karola,
so sehr "ernst" muss man die Pilzbestimmung ja auch eigentlich nicht nehmen, wenn es nicht um die Verwechslung von Speisepilzen mit Giftpilzen geht.
Mir reicht es meistens auch aus, erst einmal die grobe Richtung, also die Gattung herauszufinden und dann die wahrscheinlichste Art - bzw. zu wissen, es gibt Verwechslungsarten.
Es wird auch noch viel in neue Arten aufgetrennt. Was man einmal als 1 Art ansah, sind auf einmal mehrere verschiedene Arten.
Dann kann man trotzdem erst einmal beim ursprünglichen Namen bleiben und ein s.l. (sensu latu, im weiteren Sinn) ergänzen.
Oft wird es so eine typische "cf.-Bestimmung" (oder eine Oder-oder-oder-Bestimmung :) ).
Wenn man sich (auch) für Pilze interessiert, sollte man sich nicht von den manchmal "wenig einladenden" Äußerungen verschrecken lassen.

Ich hatte letztes Jahr auch (nicht aufgeschirmte) mutmaßliche Hasenpfoten, da wurde mir als makroskopisch so gut wie identisch auch noch Coprinopsis krieglsteineri genannt. Der Pilz soll aber relativ selten sein (in einem Entwicklungsstadium mit deutlich bräunlicher Mitte und auf Totholz wachsend.)
Und da meine Pilze nicht auf Totholz wuchsen, dachte ich : "doch Hasenpfote". Allerdings ist das auch mit dem Totholz so eine Sache, muss das jetzt ein dickes sichtbares Stück sein - oder reichen kleinste verfaulende/morsche Stückchen im Boden?

Hier also noch eine Verwechslungsart:
http://www.vielepilze.de/coprinus/copri ... ineri.html
(Wenn ich mir die eine braune Scheibe beim kleinen Pilzchen anschaue, dann könnte es sogar diese Art sein!)

Zum Vergleich meine cf.-Hasenpfoten, ganz typisch am Wegrand im Wald, in der Streu (mit Sicherheit mit ungemischten Holzstückchen....)
Coprinopsis cf. lagopus_08-2017.jpg
Coprinopsis cf. lagopus_08-2017.jpg (306.37 KiB) 155 mal betrachtet
cf_Hasenpfote_08-2017.jpg
cf_Hasenpfote_08-2017.jpg (440.69 KiB) 155 mal betrachtet
Zuletzt geändert von abeja am 08.10.2018, 22:44, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße von abeja

Kawi
Beiträge: 179
Registriert: 20.07.2013, 15:38

Re: Graublaue Pilze, nur Lamellen

Beitrag von Kawi » 08.10.2018, 19:53

Hallo abeja,

verstecktes/verdecktes Totholz ist sicher nicht auszuschließen, aber Genaues weiß man nicht... Immerhin, die Pilze lassen sich auf zwei Arten eingrenzen, das ist doch schon mal was. Danke!

Viele Grüße
Karola

Antworten