Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Welcher Pilz ist das?

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
weissnix
Beiträge: 7
Registriert: 30.09.2018, 11:16

Welcher Pilz ist das?

Beitrag von weissnix » 30.09.2018, 12:12

Hallo,
welcher Pilz könnte das sein? ist er giftig?
roter Stiel rote Röhren... wuchs in einem Wald in der Oberpfalz. Laubwald. von oben hat er eigentlich wie ein Maronenröhrling ausgesehen..
Gefunden Mitte September dieses Jahr.

Vielen Dank für eure Unterstützung.

LG wn
Dateianhänge
1_20180914_191341.jpg
1_20180914_191341.jpg (460.63 KiB) 240 mal betrachtet

Yogibaer
Beiträge: 379
Registriert: 25.06.2014, 22:07

Re: Welcher Pilz ist das?

Beitrag von Yogibaer » 30.09.2018, 12:36

Auf Grund der hellen Hutfarbe würde ich ihn als Satanspilz, Boletus satanas,einordnen.
Gruß Yogi
Für die Richtigkeit meiner Antworten übernehme ich keine Gewähr. Das trifft besonders auf Pilze zu.

jake001
Beiträge: 2691
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Welcher Pilz ist das?

Beitrag von jake001 » 01.10.2018, 09:18

Naja, der Hut ist nicht typisch rehbraun, wie beim Flockenstieligen Hexenröhrling ...
Aber so gräulich ist er auch nicht ... Ich würde eher zum Fl Hex-Röhrling tendieren, aber Verzehrempfehlungen werden hier keine abgegeben.

Sei es drum, ich stell dann auch noch ein Bild rein von meinen Funden gestern und da ist auch einer mir so hellbraunem Hut dabei. Der ist bereits in der Pilzpfanne gelandet. Diese ist aber noch nicht verpeist.

jake001
Beiträge: 2691
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Welcher Pilz ist das?

Beitrag von jake001 » 02.10.2018, 08:00

Die beiden Großen sind als Flockenstielige Hexenröhrlinge gesammelt und auch schon verspeist ... kein Probleme damit gehabt. ...
P1180319_.jpg
P1180319_.jpg (328.31 KiB) 209 mal betrachtet

abeja
Beiträge: 2176
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: Dreiländer-Eck/ Hochrhein

Re: Welcher Pilz ist das?

Beitrag von abeja » 02.10.2018, 23:21

Hallo,
zum obersten Pilz sage ich auch eher nichts, außer: das ist ein alter Pilz.
Röhrenmündungen können auch bei anderen Röhrlingen im Alter rötlich werden (auch wenn sie es ursprünglich nicht sind). Die Hutoberflächenbeschaffenheit kann ich auch nicht richtig beurteilen (erscheint mir für den Satanspilz nicht hell genug), die Stieloberflächen kann man auch nicht richtig sehen (Flocken? Netz?)

@ Jake: deine Pilze links sehen mir auch nicht so vertrauenserweckend frisch aus, aber das wirst du ja sicher selbst gut beurteilen können.
Aber - im Ernst - bist du sicher, dass du nicht auch falsche Pfifferlinge (Hygrophoropsis aurantiaca) dabei hattest (die kleinen quietsch-orangen Pilze) - neben den schönen Pfifferlingen ?
Viele Grüße von abeja

jake001
Beiträge: 2691
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Welcher Pilz ist das?

Beitrag von jake001 » 03.10.2018, 01:36

Also Schneckenfraß seh ich inzwischen nicht mehr kritisch.
Weiterhin scheint mir, als ob der Fl Hexenröhrling nie madig ist (Madengänge schaffen eine viel größere Oberfläche und dadurch mehr Angriffsfläche für Mikrorganismen, die unechte Pilzvergiftungen verursachen können.
Viel kritischer sind da Rotfußröhrlinge, die man selten ohne Goldschimmel antrifft.

@Falscher Pfifferling: Also ich bilde mir schon ein, den Falschen Pfifferling öfter mal zu sehen und dann nicht mitzunehmen. Ich schaue immer sehr genau auf die Leisten, ob das nicht doch Lamellen sein könnten. Bisher hatte ich keine Probleme und kann mich nicht erinnern, mal schwierige Übergangszustände gefunden zu haben.

Antworten