Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Flechten in Winsen u. Umgebung 5

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
unsane
Beiträge: 2336
Registriert: 28.01.2008, 21:19
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Flechten in Winsen u. Umgebung 5

Beitrag von unsane » 24.02.2013, 12:38

Na,

dann mal weiter im Text.

Verwitterndes Betonrohr am Naturschutzgebiet Fehlingsbleck, Elbe-Seitenkanal auf Höhe Echem, Landkreis Lüneburg (53.340947 N,10.504297 E) am 06.01.2013. Substrat Beton, volle Sonne. Gattung reicht vollkommen, Art-Epitheton wird aber auch immer gerne genommen :mrgreen: .
Dateianhänge
Flechte Fehlingsbleck (1a).jpg
Flechte Fehlingsbleck (1a).jpg (494.66 KiB) 1150 mal betrachtet

Paip
Beiträge: 356
Registriert: 14.04.2008, 22:39

Re: Flechten in Winsen u. Umgebung 5

Beitrag von Paip » 25.02.2013, 23:26

Hallo Stefan,

es kommen Arten aus zwei Gattungen in Frage: Candelariella und Caloplaca. Erstere ist in der Regel zitronengelb bis tiefgelb, die Andere mit deutlichem Orangeton. Wenn die Flechte feucht ist, können durchscheinende Algen den Farbeindruck verfälschen.

Die Flechte auf dem Bild sieht aber eher gelb als orangegelb aus, deshalb halte ich es für Candelariella aurella - eine häufige Art auf Beton.

Um sicher zu gehen, kannst du einen Fruchtkörper mit ganz wenig Kalilauge betupfen. wenn er sich dann blutrot färbt, ist es Caloplaca.

Grüße,
Paip

unsane
Beiträge: 2336
Registriert: 28.01.2008, 21:19
Wohnort: Magdeburg
Kontaktdaten:

Re: Flechten in Winsen u. Umgebung 5

Beitrag von unsane » 27.02.2013, 19:21

Moin Paip,

danke auch hier für die Hilfe.

Es ist also besser für die Bestimmung Flechten im trockenen Zustand zu fotografieren.

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Re: Flechten in Winsen u. Umgebung 5

Beitrag von Gregor » 27.02.2013, 23:11

unsane hat geschrieben:...Es ist also besser für die Bestimmung Flechten im trockenen Zustand zu fotografieren.
Hallo unsane,

ja, Konvention ist es die Farbe der Flechten im trockenen Zustand zu beurteilen. Das habe ich hier irgendwo irgendwann auch schon mal gesagt bzw. geschrieben. Ausnahme: Cyanobakterienflechten = Gallertflechten (die "kleinen Schwarzen"). Die dürfen gern sowohl im trockenen als auch im nassen, aufgequollenen Zustand fotografiert werden.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor
Names have the same value on the marketplace of botany
as coins have in public affairs, which are daily accepted
as certain values by others, without metallurgical examination.

Linnaeus, Critica Botanica, 1736 p. 204

Antworten