Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Schlauchpilz ? == nein, Thamnolia vermicularis

Dieses Forum ist für Flechten- und Pilzfragen aller Art da.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Berg_und_Tal
Beiträge: 34
Registriert: 22.06.2014, 18:55

Schlauchpilz ? == nein, Thamnolia vermicularis

Beitrag von Berg_und_Tal » 26.07.2020, 10:33

Diese Gebilde habe ich gestern in den Lechtaler Alpen auf etwa 2400 m am Grat in einer bemoosten Felsspalte gefunden.
Erinnern mich an Holzkeulen o.ä.
Weiß jemand, um was es sich handelt ?
Dateianhänge
Schlauchpilz_1.JPG
Schlauchpilz_1.JPG (124.65 KiB) 678 mal betrachtet
Schlauchpilz_2.JPG
Schlauchpilz_2.JPG (123.68 KiB) 678 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Berg_und_Tal am 27.07.2020, 18:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2659
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von abeja » 26.07.2020, 17:56

Hallo,
leider kann ich hier nichts wirklich Erhellendes beitragen.
Ich habe mir gerade im Web und im "dicken Buch" (Fungi of Temperate Europe) verschiedene pilzliche Erscheinungen angeschaut, die eine gewisse Ähnlichkeit haben.
Aber nichts passt wirklich. Entweder ist der Pilz oben abgerundet oder anders verzweigt, sieht weicher aus, hat eine andere Färbung usw.
Holzkeulenähnliche Gebilder ganz in Weiß im Moos, auch nichts zu finden.
Eine bisschen Ähnlichkeit und parasitierend auf Moos, aber nicht verzeigt und deutlich graziler (und kleiner ) wäre z.B. Eocronartium muscicola.

Ich sehe hier und da Verzweigungsansätze und eine unebene, leicht raue Oberfläche. Eine vage Idee wäre eine sich verzweigende Cladonia-Art, in einem frühen Entwicklungsstadium. Aber keine Ahnung, ob die so weißlich sein kann.
Viele Grüße von abeja

Berg_und_Tal
Beiträge: 34
Registriert: 22.06.2014, 18:55

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von Berg_und_Tal » 26.07.2020, 18:43

Hallo Abeja,
danke für deine Recherche und deine Einschätzung.
Ich hab vom lechtaler 'Ding aus einer anderen Welt' noch ein weiteres Foto angehängt, vielleicht führt das auf die richtige Spur.
Hinsichtlich 'frühen Entwicklungsstadium' sollte der Alien vermutlich langsam in die Gänge kommen, im August kommt dort oben oft der erste, vorübergehende Neuschnee ;) .
Viele Grüße, Jens
Dateianhänge
Schlauchpilz_3.JPG
Schlauchpilz_3.JPG (145.83 KiB) 656 mal betrachtet

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2659
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von abeja » 26.07.2020, 19:12

Das neue Bild ist ja um Klassen besser.
Kann es sein, dass da ein bemoostes Holzstück liegt und die "Dinger" doch eher auf dem Holz wachsen und die Basis ganz unten vom Moos abgedeckt wird?
Irgendwie bleibe ich jetzt doch am ehesten bei Xylaria hypoxylon hängen, die ist im "frischen" Zustand auch schon mal großflächig weiß - nur meist nicht bis ganz unten. Vor allem so flachgedrückten, bandartigen Wuchs - das gibt es da.
Aber natürlich alles nicht 100-prozentig sicher ... 8-)

z.B.https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:X ... on_001.jpg
Viele Grüße von abeja

Berg_und_Tal
Beiträge: 34
Registriert: 22.06.2014, 18:55

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von Berg_und_Tal » 26.07.2020, 19:41

Hallo Abeja,
bemoostes Holzstück möchte ich ausschließen, das habe ich am ganzen Grat nicht gesehen - oberhalb der Baum- u. Latschenzone.
Alpine Rhododendren oder Salices waren direkt am Wuchsort auch nicht da, die hätte ich gesehen.
Stelle dir die Örtlichkeit mehr wie typische Felsspalten am Grat mit dauerfeuchtem dunklem 'Dreck' unter dem Moos vor, nördlich ein paar Meter unterhalb davon typische kleinräumige Schneetälchen-Flora.
Geologische Angaben für das Lechtal sind diffizil, da häufig alle paar Meter am Berg anderes Gestein auftaucht ...
Da blicken dann auch die Geologen nicht mehr 100 % durch.
Viele Grüße, Jens

Berg_und_Tal
Beiträge: 34
Registriert: 22.06.2014, 18:55

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von Berg_und_Tal » 26.07.2020, 20:16

Noch zwei Bilder zu Fundort-Topologie:
Fundort oben am Grat nähe eines Gratköpfls.
Leider habe ich beim zweiten Foto ärgerlicherweise den Belichtungsmodus verstellt gehabt, daher nur die sehr bescheidene Bildqualität in s/w.
Man sollte allerdings den Gelände-Typus doch noch erkennen können.
Dateianhänge
Topografie.JPG
Topografie.JPG (114.11 KiB) 638 mal betrachtet
Gratkoepfl.JPG
Gratkoepfl.JPG (136.3 KiB) 638 mal betrachtet

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2659
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von abeja » 26.07.2020, 22:58

Dann bleibt es auch meinerseits bei ganz vielen Fragezeichen (Holzkeulen dann wohl ausgeschlossen), trotzdem spannend. 8-)
Viele Grüße von abeja

jake001
Beiträge: 3555
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von jake001 » 27.07.2020, 07:43

Tippe auf Thamnolia vermicularis

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 2659
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von abeja » 27.07.2020, 08:33

Das ist eine sehr gute Idee ... gab es hier auch schon im Forum, liegt nur ziemlich lange zurück.
Viele Grüße von abeja

jake001
Beiträge: 3555
Registriert: 09.06.2015, 13:53
Wohnort: BW

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von jake001 » 27.07.2020, 09:29

Ist vor allem eine typische Art für (sub-)alpine Höhenlagen

Berg_und_Tal
Beiträge: 34
Registriert: 22.06.2014, 18:55

Re: Schlauchpilz ?

Beitrag von Berg_und_Tal » 27.07.2020, 18:40

jake001 hat geschrieben:
27.07.2020, 07:43
Tippe auf Thamnolia vermicularis
Das sieht sehr gut aus - danke, jake001 !
Dank auch an Abeja.
Beste Grüße, Jens

Antworten