Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Campanula

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Botanica
Beiträge: 4445
Registriert: 27.02.2007, 20:25
Wohnort: Zwischen Köln und Bonn

Selten

Beitrag von Botanica » 08.06.2007, 21:57

Hallo zusammen,

also, ich weiß nicht so recht :?

Im Grunde hat Botanix sicher recht, aber man muß die Kirche auch im Dorf lassen.

Woher soll denn der Laie wissen, welche Pflanze nun selten ist oder nicht
Ich habe von beiden Arten vorher noch nie gehört.

Wenn man bei den meisten Arten in Foraweb guckt, dann ist vier fünftel der Karte voll, gemeinerweise auch keine große Fläche frei sondern schön dispers verteilt - hilft dem interessierten Laien nicht wirklich
(Ich gebe zu, dass ich gerade nochmal wegen C. baunggartenii geguckt habe, da ist es anders. :oops: )

Aber : Als Laie bemühe ich mich in vielen Stunden Kleinarbeit, mit den Schlüsseln und dem Atlasband die Pflanzen zu bestimmen. sollte der reinen Lehre nach auch funktionieren. Ich möchte ja nicht nur wissen, wie eine Pflanze heißt, mich interessiert ja auch warum ich es nicht selbst herausgefunden habe :lol:

Ich gebe zu, ich hab allerdings bisher nicht das Abkürzungswirrwarr zur Verbreitung gelernt, da mir die andern Dinge wichtiger waren.
Aber mit der Zeit wird auch das kommen


Viele Grüße

Harry
Ich denke, also bin ich

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3697
Registriert: 31.05.2007, 20:31
Wohnort: Gießen

Beitrag von botanix » 09.06.2007, 13:10

Hallo Harry,
das ist nicht böse von mir gemeint, sondern als einfacher Tip wie man seine Bestimmungsergebnisse auch überprüfen kann. Erstmal findet man nur das Häufigere, später vielleicht auch die Spezialitäten (von Zufallsfunden abgesehen). Nach wie vor empfehle ich den Rothmaler IV und den Bildatlas von Haeupler / Muer um die Bestimmung dann abzusichern oder Rothmaler III Atlasband oder auch die 8 Bände der Flora Baden-Württembergs, auch hat diese allgemeine Pflanzenbeschreibungen, an Hand deren man seine Pflanze auch mal überprüfen sollte. Nicht jede Pflanze ist typisch bzw. die Schlüsselmerkmale sind gut zu erkennen. Nicht zuletzt gibt die Blütezeit auch Hinweise (Phänologie), wie ich bereits ein paarmal angemerkt habe. Auch die Angaben zum Standort helfen manchmal weiter.
Außerdem bin ich auch nicht DER Pflanzenkenner-Profi, habe in diesem Jahr wieder 6 für mich neue Pflanzen in Mittelhessen gefunden - da freut man sich doch ganz besonders.
Auch Dir wünsche ich weiterhin viel Finderglück, und Du wirst sehen, je mehr man übt, umso besser wird man - das dauert dann nicht mehr lange
bis Du dann im Forum die Fragen beantwortest.:D
Grüße aus Gießen von botanix
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Botanica
Beiträge: 4445
Registriert: 27.02.2007, 20:25
Wohnort: Zwischen Köln und Bonn

Danke

Beitrag von Botanica » 09.06.2007, 15:42

Hallo Botanix,

vielen Dank für die nette mail

:lol: :lol: :lol:


Kleiner Scherz am Rande : Wenn ich mich auf die Angaben zur Blühzeit verlassen würde, dürfte ich 90 % der pflanzen, die ich dieses Jahr bestimmt habe, noch gar nicht gesehen haben :D



Viele Grüße


Harry
Ich denke, also bin ich

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3697
Registriert: 31.05.2007, 20:31
Wohnort: Gießen

Beitrag von botanix » 09.06.2007, 23:15

Hallo Harry,
mit der Blütezeit hast du vollkommen recht. Die Angaben in den Floren sind meist recht pauschal. Es gibt aber dennoch eine Möglichkeit: erstell Dir deinen phänologischen Kalender, notier dir den Anfang der Blütezeit bekannter Arten. Wenn man diese Angaben als Referenz nimmt, kann man auch in einem "frühen" oder "späten" Jahr dadurch zu einer Aussage betreffend der gefundenen Art kommen, indem man sie mit den bekannten Arten vergleicht. Allerdings darf man nicht vergessen das auch der Standort der Pflanze eine Rolle spielt: vollsonnige südseitige Mauern verfrühen stark, auf der Nordseite der gleichen Mauer blüht die gleiche Art vielleicht eine Woche oder noch später.
Das hilft auch bei Exkursionplanungen, wenn man eine bestimmte Art zur Blütezeit sehen will. Also öfter mal Anfang Blüte, Vollblüte, abblühend, fruchtend, aussamend mit notieren.

Gruß botanix
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Botanica
Beiträge: 4445
Registriert: 27.02.2007, 20:25
Wohnort: Zwischen Köln und Bonn

Danke

Beitrag von Botanica » 11.06.2007, 17:05

Hallo Botanix,

das ist ein wirklich ein klasse Tip.

Ich hab' nämlich dieses Jahr eine Orchideenexkursion durchgeführt, geplant nach den Blühdaten der Literatur.
Allerdings war das meiste bereits verblüht
Durch den Kalender hätte cih das sicher zeitlich besser "timen" können.

Vielleicht noch ein kleiner Hinweis : Ich war gestern mit einem bekannten Botaniker auf einer Exkursion in der Wahner Heide. Dort hat man folgendes gegenläufiges Phänomen festgestellt. Einige Pflanzen sind, wie fast überall, zu früh, aber andere, insbesondere bevorzugt auf Sandboden
wachsende Arten sind wegen der extremen Trockenheit später als sonst.

Wie Du gesagt hast, die standortbezogen Faktoren spielen ebenfalls eine große Rolle


Ganz herzlichen Dank

Viele Grüße

Harry
Ich denke, also bin ich

Antworten