Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Pyrus spec.

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3853
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Pyrus spec.

Beitrag von botanix » 29.03.2021, 22:59

Hallo,

bei einer Kartierungsexkursion fanden wir letzten Herbst bei Gießen am Wieseckufer einen Birnbaum mit auffallendg länglichen Blättern. Leider habe ich nur ein mäßiges Belegfoto gemacht. Mit den bei baumkunde.de gelisteten Arten verglichen passt keine perfekt, am ehesten von der länglichen Blattform und Frucht noch Pyrus salicifolia, doch sind die Blätter bei unserem Fund etwas breiter (mein Finger als Vergleich ist etwas über 2 cm dick, Blätter etwa 2 cm breit und 6-8 cm lang, Frucht 3 cm dick). Bei dieser Art sollen die Blätter und jungen Äste anfangs weißfilzig behaart sein, später oberseits verkahlen.
Rödgen Stelzenmorgen_Peter Emrich(id631)_Unbekannte Art(id39528)_1200x900.jpg
Rödgen Stelzenmorgen_Peter Emrich(id631)_Unbekannte Art(id39528)_1200x900.jpg (101.5 KiB) 254 mal betrachtet
Passt Pyrus salicifolia trotz breiterer und weniger filzig behaarter Blätter? Welche Art käme noch in Frage?

Gruß
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

AndreasG.
Beiträge: 1254
Registriert: 01.02.2008, 17:42
Wohnort: Vogtland

Re: Pyrus spec.

Beitrag von AndreasG. » 31.03.2021, 08:59

Pyrus salicifolia ist es nicht. Ich halte das für eine der zahlreichen Sorten der normalen Kulturbirne. Vielleicht ist es auch ein Wildling, der aus einem weggeworfenen Birnengehäuse gewachsen.

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3853
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Re: Pyrus spec.

Beitrag von botanix » 31.03.2021, 14:59

Hallo Andreas,
dieser schmale Blattschnitt wollte uns nicht zu Pyrus communis passen. Es waren zwei Botaniker in der Gruppe die sich mehr mit Gehölzen beschäftigen als ich, keiner hielt den jungen Baum für communis, pyraster schon gar nicht.
Vom Standort zwischen Wieseckuferböschung und Teerweg ist vieles möglich, weggeworfene Früchte (Radweg), angeschwemmt bei Hochwasser (weiter oberhalb liegen Gärten am Bach), Vögel. Nach Anpflanzung sah es nicht aus.
Vermutlich hast du recht, ein untypischer Sämling von Pyrus communis ist das wahrscheinlichste.
Danke & Grüsse
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

AndreasG.
Beiträge: 1254
Registriert: 01.02.2008, 17:42
Wohnort: Vogtland

Re: Pyrus spec.

Beitrag von AndreasG. » 31.03.2021, 15:01

Nicht nur die Früchte sind bei Birnen sehr variabel, auch bei den Blättern gibt es Unterschiede zwischen den Sorten.

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3053
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Pyrus spec.

Beitrag von abeja » 31.03.2021, 21:19

Hallo,
vom Blattschnitt und von der Frucht her hätte ich auch Pyrus elaeagnifolia (elaeagrifolia) für möglich gehalten, kenne ich selbst aber nicht, nur nach Bestimmungsbuch. Es wäre ja auch eine Zierpflanze.
Aber diese Art müsste lt. Beschreibung weißfilziger sein, unterseits sowieso, aber auch ein wenig auf der Oberseite des Blattes. Vom Bild her kann ich das nicht beurteilen, mir erscheinen die Blätter doch ziemlich behaart (?)

Unter P. elaeagnifolia kommen die Bilder von Baumschulen, im Bestimmungsbuch läuft die Birne unter P. elaeagrifolia (bei the Plant List : "spelling variant")

Hier Bilder, die nicht eine Sorte der Baumschulen zeigen, sondern vermutlich ein wildes Exemplar.
https://www.biolib.cz/en/taxon/id449584/
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3853
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Re: Pyrus spec.

Beitrag von botanix » 31.03.2021, 21:29

Hallo abeja,
der Baum läuft uns nicht weg, den schau ich mir nach dem Blattaustrieb nochmal an und nehme dann auch die Kamera zum fotografieren mit (das Foto war mit dem 7 Jahre alten ipad Mini2 gemacht, darum so mäßig).
Pyrus elaeagnifolia sollte nach Fitschen und Roloff/Bärtels noch schmalblättriger sein, aber auch weißfilzig.
Gruß
Peter

Nachtrag: die verlinkten Fotos sind aber sehr unterschiedlich in Bezug auf Blattform und Früchte -?-
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Kraichgauer
Beiträge: 2564
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Pyrus spec.

Beitrag von Kraichgauer » 31.03.2021, 21:37

Pyrus ist ganz schön kompliziert (auch die Wildarten). Von den südosteuropäischen Arten kann ich einige direkt ausschließen.
Was aber auch noch mit betrachtet werden sollte und was zumindest in botanischen Gärten durchaus kultiviert wird und sehr (!) ähnlich aussieht, ist Pyrus nivalis (incl. P. austriaca), siehe anhängendes Photo.
Andererseits gibt es von normaler Kulturbirne bei uns hier im Südwesten zahlreiche reichtragende alte Kultursorten mit "kleinen, verhutzelten Früchten". Das kann auch so was sein.

Gruß Michael
Dateianhänge
Pyrus nivalis SOE BotMZ F.jpg
Pyrus nivalis SOE BotMZ F.jpg (150.76 KiB) 145 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Kraichgauer am 31.03.2021, 21:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3053
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Pyrus spec.

Beitrag von abeja » 31.03.2021, 21:38

Hallo Peter,
"noch schmaler" kann ich so lt. Schlüssel im Fitschen (älteres Modell) nicht nachvollziehen.
P. salicifolia : oft unter 1,5 cm breit, 3-9 cm lang, erwachsen oberseits kahl und glänzend (???), unterseits bleibend behaart
P. elaeag. (bei Verzweigung :im Mittel über 1,5 cm breit): 1,2-2,5 cm x 3,5-8 cm, auch oberseits oft (!) behaart bleibend.

Edit:
ja P. nivalis steht im Schlüssel ja gleich unter P. elaeag., mit ähnlichen Blättern, nicht ganz so länglich, nicht ganz so behaart.
Im Fitschen werden da Unterschiede gemacht: (oft) mit Dornen/ ohne Dornen (... ob das immer so genau ist) - und Behaarung der Griffel (sehr kleiner Unterschied) , Fruchtgröße (P. nivalis angeblich reif gelb-grün mit roten Punkten)
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3853
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Re: Pyrus spec.

Beitrag von botanix » 31.03.2021, 21:54

Hallo zusammen,

ja, nivalis schaut von den Blättern sehr ähnlich.
Also ich nehm mir den Baum auf die to-do-Liste 2021 und versuche mal die angesprochenen Merkmale fotografisch und meßtechnisch zu dokumentieren.
Dann wärmen wir das Thema im Frühherbst wieder auf.

Danke & Grüße an alle
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Antworten