Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Solidago vom Feldberg

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Benutzeravatar
JarJar
Beiträge: 2047
Registriert: 13.03.2011, 23:10

Solidago vom Feldberg

Beitrag von JarJar » 29.11.2020, 18:02

Hallo miteinander,

letztes Jahr bin ich zusammen mit Anagallis auf dem Feldberg gewesen - wir hatten uns u.a. auch Solidago näher angesehen. Wir sind glaube ich zum Schluss gekommen, dass es sich bei den meisten Pflanzen (wenn nicht sogar bei allen) um Solidago virgaurea ssp. virgaurea gehandelt hat. Jetzt sind bei mir Bilder aus dem Jahr 2012 aufgetaucht, die mich etwas zweifeln lassen. Sicherlich hatte ich dort Solidago virgaurea ssp. virgaurea - allerdings scheinen mir die aufgenommenen Bilder Merkmale von Solidago virgaurea ssp. minuta zu zeigen (Wenigblütigkeit)... die Kelchblätter erscheinen mir dennoch recht kurz und abgerundet... was haltet ihr davon? Die Bilder zeigen unterschiedliche Pflanzen!!

LG und Dank,
Christoph

Funddaten: Deutschland, Baden-Württemberg, Breisgau-Hochschwarzwald, auf dem Feldberg, ca. 1400m, 20.07.2012
Dateianhänge
IMG_2682.jpg
IMG_2682.jpg (106.41 KiB) 266 mal betrachtet
IMG_2546.jpg
IMG_2546.jpg (94.82 KiB) 266 mal betrachtet
IMG_2539.jpg
IMG_2539.jpg (83.85 KiB) 266 mal betrachtet
IMG_2537.jpg
IMG_2537.jpg (65.41 KiB) 266 mal betrachtet

Kraichgauer
Beiträge: 2524
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Solidago vom Feldberg

Beitrag von Kraichgauer » 29.11.2020, 18:13

Also erstens ist die Frage, ob die "subsp. minuta" (= alpestris) tatsächlich als echte Unterart anerkannt wird oder nur eine alpine Ökovariante ist.

Ganz abgesehen davon gibt es in den BW-Verbreitungskarten keinen Record vom Feldberg, nur einen einzigen Neunachweis aus dem Südostschwarzwald (wobei ich den mal hinterfragen würde). In Floraweb.de gibt es gar keine Nachweise aus dem Schwarzwald.

Insofern kein Grund, das nicht bei normaler virgaurea einzureihen.
Dass in höheren Lagen kleinere und wenigblütigere Exemplare vorkommen, dürfte normal sein.

Gruß Michael

Benutzeravatar
Hegau
Beiträge: 3917
Registriert: 17.04.2004, 19:50
Wohnort: Singen
Kontaktdaten:

Re: Solidago vom Feldberg

Beitrag von Hegau » 29.11.2020, 18:29

PS: das sind natürlich keine Kelchblätter (das wäre der Pappus), sondern Hüllblätter (die Hochblätter des Köpfchens).
Ansonsten stimme ich meinem Vorredner zu.

Thomas
Online-Exkursionsflora für den Alpenraum http://www.tkgoetz.homepage.t-online.de ... ahome.html

Bestimmungsschlüssel und Kartierung der Laufkäfer Baden-Württembergs http://www.tkgoetz.homepage.t-online.de/Laufkaefer.html

Flor_alf
Beiträge: 715
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Re: Solidago vom Feldberg

Beitrag von Flor_alf » 29.11.2020, 18:33

Ich gebe Michael recht, dass der Stellenwert der ssp. minuata fraglich ist. Es lassen sich bei einigen Pflanzen in den Alpen Höhenrassen ausmachen und es ist dann leicht aus Herbarmaterial von weit oben im Vergleich zum Tal eine ssp. zu beschreiben. Die Frage ist dann meist wo eine ssp. aufhört und die andere anfängt und wie der gesamte Übergangsbereich abgedeckt ist.
Klassisch müsste man bei der Solidago die Merkmale (z.B. Verhältnis Blattbreite zu Länge, Länge der Hüllblätter usw.) ausmessen und mit den Werten in Bestimmungsschlüsseln vergleichen und dann nicht nur von einem Exemplar, sondern von recht vielen der lokalen Population.

Der eine Fundpunkt vom 4.7.2020 im Südostschwarzwald geht laut online-Verbreitung auf Thomas Breunig zurück und da gehe ich davon aus, dass er alle Merkmale genau überprüft hat.
Wenn ich die Bilder von Christoph ansehe, ohne zu wissen dass sie nicht aus den Alpen sind, würde ich die ssp. minuata akzeptieren. Die Frage nach dem Stellenwert der Unterart und ob es sich um einen "Ausreißer" handelt bleibt.
Grüße
Alfred

Antworten