Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Centaurea australis Südliche Flockenblume

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Garibaldi
Beiträge: 2048
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Centaurea australis Südliche Flockenblume

Beitrag von Garibaldi » 17.11.2020, 18:21

Ich verweise mal auf diesen Beitrag im Forum: viewtopic.php?f=2&t=35433&p=137918&hili ... is#p137918.
Hier in Berlin findet man vor meiner Haustür bei vielen (fast allen?) Flockenblumen aus diesem Jahr basal diese sich bildenden Blattrosetten, die dem abgeblühten Stängel entspringen. Die Pflanzen stehen im Straßenpflaster, auf Baumscheiben, entlang der Straßenbahn. Ist das Centaurea stoebe o. Centaurea australis? Kartiert sind die Pflanzen als C. stoebe Rispen-Flockenblume, die in Berlin flächendeckend vorkommt; wobei die andere Art auch in Berlin vorkommen soll (10 km entfernt am südlichen Stadtrand, ganz andere Ecke). Was mich irritiert, die Pflanze hier ist einstängelig (mehrstängelige gibt es aber auch), aber sie wächst nach der Blüte am alten Stil einfach weiter und bildet Rosetten aus, was zu C. australis passen würde. Was ist das? Ich könnte auch nochmal weitersuchen, ob ich noch eine blühende Pflanze finde und die Bilder noch nachliefern.
Dateianhänge
C3.JPG
C3.JPG (155.46 KiB) 333 mal betrachtet
C2.JPG
C2.JPG (142.52 KiB) 333 mal betrachtet
C1.JPG
C1.JPG (158.05 KiB) 333 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Garibaldi am 21.11.2020, 19:21, insgesamt 4-mal geändert.

Kraichgauer
Beiträge: 2390
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Centaurea stoebe / australis Rispen-Flockenblume (?)

Beitrag von Kraichgauer » 18.11.2020, 12:11

Also zumindest ich kann anhand der Bilder die beiden Arten nicht unterscheiden, sorry.
Aber ich würde mich nicht wundern, wenn australis sich auch in Berlin rasant ausbreiten würde, so wie sie es weiter im Süden tut. Die Sachsen haben mir erzählt, dass die beiden Arten im Leipziger Raum recht gut getrennte Habitate einnehmen würden (je nach Untergrund), das kann ich hier in der Rheinebene nicht bestätigen.

Gruß Michael

Garibaldi
Beiträge: 2048
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Centaurea stoebe / australis Rispen-Flockenblume (?)

Beitrag von Garibaldi » 18.11.2020, 16:24

Vielen Dank für den Versuch einer Bestimmung dieser Bilder sagen wir mal weniger guten Qualität. Ich war heute nochmal an der Stelle, ist ja direkt um die Ecke und habe nochmal neue Fotos gemacht.

A1 zeigt Pflanzen, wie sie hier im Kopfsteinpflaster wachsen.

Die Pflanze auf A2 blüht noch, dazu gehören auch die weiteren Bilder A3 bis A4. Ich weiß nicht, wie die Blütenköpfchen normalerweise aussehen, aber das Blütenköpfchen auf A3 erscheibt mir schon ziemlich schmal, langgestreckt.

Auf A5 sieht man, dass eine Pflanze, von der ich ein Stück aus dem Boden geholt habe, tatsächlich mind. 2 Stängel besitzt, es handelt sich also nicht um mehrere Pflanzen, die dicht nebeneinanderwachsen. Die beide Stängel entspringen einem ziemlich verholzten gemeinsamen Abschnitt, aus dem sich auch die neue Rosette entwickelt.

Die Pflanzen habe ich in einem Siedlungsgebiet mit reger Bautätigkeit gefunden, was dafür spräche, dass dort alles mögliche mit dem Transport von Baustoffen eingeschleppt werden könnte. Sind diese Bilder aussagekräftiger?
Dateianhänge
A1.JPG
A1.JPG (205.29 KiB) 253 mal betrachtet
A2.JPG
A2.JPG (241.41 KiB) 253 mal betrachtet
A3.JPG
A3.JPG (145.81 KiB) 253 mal betrachtet
A4.JPG
A4.JPG (133.41 KiB) 253 mal betrachtet
A5.JPG
A5.JPG (290.07 KiB) 253 mal betrachtet

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8255
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Centaurea stoebe / australis Rispen-Flockenblume (?) nochmal neue Bilder!

Beitrag von Anagallis » 19.11.2020, 10:23

Mit der Unterscheidung kenne ich mich wirklich nicht gut aus. Aber wenn die Angaben im Rothmaler und auf Flora-De so stimmen, müßte das C. australis sein: Die Pflanze hat Erneuerungsrosetten und eine recht schlanke Hülle. Die Pappuslänge sollte die Frage klären können. (Bei Stoebe halb so lang wie die Fruch, bei australis < 1/3 so lang.)

Kraichgauer
Beiträge: 2390
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Centaurea stoebe / australis Rispen-Flockenblume (?) nochmal neue Bilder!

Beitrag von Kraichgauer » 19.11.2020, 12:35

Außerdem spricht noch was für australis: die Blütenfarbe. Das ist kein "hartes" Merkmal, aber ich kenne australis mit deutlich dunkleren, röteren Blüten und grüneren Blättern als die hellrosafarben blühende stoebe mit weißlich bemehlten Blättern.

Gruß Michael

Garibaldi
Beiträge: 2048
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Centaurea australis Südliche Flockenblume

Beitrag von Garibaldi » 19.11.2020, 16:22

Früchte habe ich keine finden können, damit bleibt die Frage mit der Pappuslänge offen. Aber alle Pflanzen, die ich bisher gefunden habe, besitzen jetzt im November eine Blattrosette, auch halte ich die Pflanzen für mehrstängelig. Es bilden sich Blattrosetten und im nächsten Jahr wächst an gleicher Stelle eine neue Pflanze. Das ist manchmal schwer zu erkennen, weil oft mehrere Pflanzen dicht nebeneinander stehen. Aber ich habe nochmal eine rausgezupft (und wieder eingpflanzt) und meine, dass die Pflanze mehrstängelig ist. Im nächsten werde ich nochmal hingucken. Ich denke aber, dass ich die Pflanze ls C. cf. australis ablege und hinter die bisherige Bestimmung C. stoebe ein Fragezeichen setze und die Info einfach mal weitergebe. VIelen Dank für die Hilfe! :)

Edit: Ich war heute nochmal unterwegs und habe in einem Sandgebiet im Osten von Berlin Centaurea stoebe gefunden. Wie Anagallis bereits schrieb, die Pappuslänge sollte die Frage klären, das wird im Vergleich dann deutlich.
Dateianhänge
links C. stoebe rechts australis 1.JPG
links C. stoebe rechts australis 1.JPG (144.57 KiB) 78 mal betrachtet
links C. stoebe rechts australis 2.JPG
links C. stoebe rechts australis 2.JPG (150.19 KiB) 78 mal betrachtet

Antworten