Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Veronica serpyllifolia?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Flor_alf
Beiträge: 637
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Re: Veronica serpyllifolia?

Beitrag von Flor_alf » 09.11.2020, 10:51

Ich habe noch ein bißchen weiter recherchiert. In der Flora der Schweiz (Heß, Landolt, Hirzel) wird die ssp. anhand der drüsigen Behaarung und der Blütenfarbe geschlüsselt, demnach hätte die ssp. serpyllifolium keine Drüsenhaare. Es gibt demnach aber Hybriden zwischen beiden ssp., so dass es wohl Übergänge gibt (das ist auch mein Eindruck von den bayerischen Alpen). Verwiesen wird dabei auf eine Arbeit von Rune (1955), die habe ich aber im web nicht gefunden. Es gibt noch etwas neueres von Fremstad (2009) allerdings nur mit einem englischen abstract, der Rest auf norwegisch. Dort wird die Wuchsform (liegend bei ssp. serpyllifolia) als Differentialmerkmal genannt (siehe Anhang).
Grüße
Alfred
Dateianhänge
Veronica ser_hum2.jpg
Veronica ser_hum2.jpg (166 KiB) 55 mal betrachtet

Kraichgauer
Beiträge: 2379
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Veronica serpyllifolia?

Beitrag von Kraichgauer » 09.11.2020, 17:02

Ich denke, das ist das, was Lippert gemeint hatte. Es würde nicht wundern, wenn es durch die massenhafte synanthrope Verbreitung von typischer serpyllifolia schließlich zu Introgression beider Unterarten gekommen wäre. Gruß Michael

Antworten