Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Vielleicht Hieracium? --> Crepis capillaris

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 283
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Vielleicht Hieracium? --> Crepis capillaris

Beitrag von Tina » 20.08.2020, 03:43

Hallo zusammen,

hier ein für mich recht schwieriger Fall. Schlüssele ich mich über blumeninschwaben.de durch, lande ich bei Hieracium glaucum, bin aber nicht zufrieden damit. Kann jemand helfen?

Die Pflanze blüht seit Jahren im Hochsommer auf des Nachbars Rasen, in den letzten besonders üppig - ich vermute die Trockenheit spielt ihr in die Karten, und die damit verbundenen seltenen Rasenmähaktionen. 2020 ist sie auch in meinen Garten eingewandert, sodass ich zu Fotos kam.
Sie wird um die 20 cm hoch.
Die Pappushaare sind nicht reinweiß, sondern gräulich (ist auf dem Foto nicht gut zu sehen).
Ihre Blüten sind nur bis zum frühen Nachmittag geöffnet.

Daten: Deutschland, Niedersachsen, Rodenberg, 90 m, im Rasen, 13. August 2020.

Grüße,
Tina.
Dateianhänge
evtl_hieracium_2020-08-13 (1).jpg
evtl_hieracium_2020-08-13 (1).jpg (226.49 KiB) 400 mal betrachtet
evtl_hieracium_2020-08-13 (2).jpg
evtl_hieracium_2020-08-13 (2).jpg (231.28 KiB) 400 mal betrachtet
evtl_hieracium_2020-08-13 (3).jpg
evtl_hieracium_2020-08-13 (3).jpg (193.27 KiB) 400 mal betrachtet
evtl_hieracium_2020-08-13 (4).jpg
evtl_hieracium_2020-08-13 (4).jpg (80.13 KiB) 400 mal betrachtet
evtl_hieracium_2020-08-13 (5).jpg
evtl_hieracium_2020-08-13 (5).jpg (129.92 KiB) 400 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Tina am 20.08.2020, 21:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 283
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Re: Vielleicht Hieracium?

Beitrag von Tina » 20.08.2020, 03:51

Nachträgliche Idee: das werden doch wohl nicht Kümmerexemplare von Crepis capillaris sein?!

Flor_alf
Beiträge: 614
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Re: Vielleicht Hieracium?

Beitrag von Flor_alf » 20.08.2020, 07:57

Genau, Crepis capillaris, jedenfalls kein Hieracium.
Grüße
Alfred

Marlies
Beiträge: 582
Registriert: 12.08.2019, 22:24

Re: Vielleicht Hieracium?

Beitrag von Marlies » 20.08.2020, 13:52

Zwar sehe ich hier auch so, dass Crepis capillaris stimmt, aber die Schlüsselung mit flora-de ist mir ein Rätsel. Dort ist 'Pappus schneeweiß' ein bestimmungsrelevantes Merkmal, sonst kommt man gar nicht zu Crepis. Tina schreibt aber ausdrücklich, dass der Pappus nicht schneeweiß ist und ich habe das auch schon festgestellt. Wie seht ihr das?
Marlies

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8211
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Vielleicht Hieracium?

Beitrag von Anagallis » 20.08.2020, 14:01

Marlies hat geschrieben:
20.08.2020, 13:52
Dort ist 'Pappus schneeweiß' ein bestimmungsrelevantes Merkmal, sonst kommt man gar nicht zu Crepis. Tina schreibt aber ausdrücklich, dass der Pappus nicht schneeweiß ist und ich habe das auch schon festgestellt. Wie seht ihr das?
Der Pappus ist rein weiß - siehe Foto. Was "schneeweiß" genau bedeutet, darüber mag man sich streiten. Wie hell muß denn ein Grauton sein, um als "schneeweiß" zu gelten? Im Vergleich zu anderen Arten ist gemeint, daß da keine anderen Farbtöne drinstecken; daß deren Pappus insbesondere nicht gelblich oder bräunlich ist. Genau das fragt doch auch des Schlüssel ab: Ob der Pappus "hellbraun" oder "schneeweiß" ist. Und daß die Blüten "deutlich länger als die Hülle" sind doch auch offensichtlich.

Leider funktionieren die Schlüssel alle nicht ohne eine gewisse Erfahrung, auch wenn das wünschenswert wäre.

Marlies
Beiträge: 582
Registriert: 12.08.2019, 22:24

Re: Vielleicht Hieracium?

Beitrag von Marlies » 20.08.2020, 20:08

Anagallis hat geschrieben:
20.08.2020, 14:01
Genau das fragt doch auch des Schlüssel ab: Ob der Pappus "hellbraun" oder "schneeweiß" ist. Und daß die Blüten "deutlich länger als die Hülle" ist doch auch offensichtlich.
Das Dumme ist nur, dass ein nicht so erfahrener Bestimmer und Schlüsselbenutzer an dieser Stelle womöglich umkehrt, weil er denkt, er hätte sich schon vorher verrannt. Aber ok, selbst Rothmaler schreibt 'schneeweiß' für Crepis, das muss wohl eine Art Dogma sein.
Marlies

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8211
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Vielleicht Hieracium?

Beitrag von Anagallis » 20.08.2020, 20:14

Wenn alle denselben Begriff verwenden bedeutet das wohl eher, daß man voneinander abschreibt oder aus derselben Quelle schöpft. Die Formulierung erscheint mir auch öfters nicht besonders funktional zu sein.

Bezüglich im Schlüssel zurückgehen: Das ist schon sinnvoll; im Notfall kann man alle Zweige bis zum Ende abklappern, die nicht eindeutig falsch sind. Bevor man einen Zweig aufgibt, sollte man schon sicher sein, daß er zu nichts mehr führt. Zum Schluß sollte man die übriggebliebenen Alternativen sorgfältig in allen Merkmalen miteinander und mit der Pflanze vergleichen. Dann hat man nicht nur gute Chancen, die Pflanze richtig zu bestimmen, sondern man lernt auch eine Menge.

Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 283
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Re: Vielleicht Hieracium?

Beitrag von Tina » 20.08.2020, 21:24

Hallo zusammen,

danke für eure Wortmeldungen und Erläuterungen!

Ich bin durchaus im Schlüssel vor- und zurück-gelaufen, und deshalb kam ich dann auch auf den schlussendlich richtigen Zweig zu Crepis capillaris.
Der Pappus war in meiner Erinnerung nicht "reinweiß", sodass ich mir das heute nochmal im Freiland angucken wollte. Natürlich ist die Wiese nun gemäht...
An meinen gesammelten Samen sehen die Haare schon weißlich aus. Im Vergleich zu anderen Asteraceen, wie zum Beispiel Mycelis muralis (der hat wirklich strahlendweiße Pappushaare!), erschienen mir die Haare vom Crepis nicht so weiß wie ich das verstanden hätte. Aber das ist vermutlich Erbsenzählerei. Ich weiß ja auch, dass es deutlich bräunlichere Pappushaare gibt, wie sie etwa Scorzoneroides autumnalis hat, und im Vergleich dazu ist Crepis capillaris ohne Zweifel weiß gefärbt.

Fazit: ich freue mich immer sehr über eure Unterstützung!

Schöne Grüße,
Tina.

Benutzeravatar
Tina
Beiträge: 283
Registriert: 06.09.2013, 18:00

Re: Vielleicht Hieracium? --> Crepis capillaris

Beitrag von Tina » 20.08.2020, 22:12

Für alle Mitleser hier mal eine Collage, um zu verdeutlichen, was ich damit meine, dass für mich die Pappushaare von Crepis capillaris nicht rein weiß sind.

Aber vielleicht haben sich die Autoren mit "schneeweiß" auch ein Hintertürchen offen gelassen, denn wie bekannt ist, verliert Schnee mit der Zeit, spätestens wenn er zu Schneematsch geworden ist, sein leuchtendes Strahlen... ;)
Dateianhänge
a.jpg
a.jpg (134.23 KiB) 283 mal betrachtet

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8211
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Vielleicht Hieracium? --> Crepis capillaris

Beitrag von Anagallis » 20.08.2020, 22:52

Farbemerkmale sind sowieso oft nicht besonders zuverlässig.

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8211
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Vielleicht Hieracium? --> Crepis capillaris

Beitrag von Anagallis » 20.08.2020, 23:21

Nochmal zur Bestimmungsfrage zurück: Hieracium/Pilosella als Gattung erkennt man ziemlich gut am charakteristisch gezähnt drüsigen Blattrand. Die (mir bekannten) Habichtskräuter haben auch keine zurückgebogenen Lappen an den Grundblättern. Damit scheiden die meisten Gattungen schon aus. Von den häufigen Gattungen bleiben dann noch übrig Taraxacum/Crepis/Leontodon/Scorzoneroides und einiuge weniger verbreitete Gruppen. Wenn man dann noch die mit unbeblättertem Stengel und stärker behaarten Blättern streicht, bleibt kaum noch etwas übrig. Bei den gelben Korbblütlern geben die Form und Lappung der Grundblätter einen guten ersten Anhaltspunkt für weitere Recherchen. Das hilft natürlich wenig, wenn man sich mnit den Gattungen noch nicht so gut auskennt. Es empfiehlt sich aber, schon früh auch auf den Gesamteindruck der Pflanzen zu achten und sich nicht nur auf die Schlüsselmerkmale (meist Blütenmerkmale) zu fixieren.

Antworten