Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Najas Nixenkraut Vergleich aus 2 Seen

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Garibaldi
Beiträge: 1937
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Najas Nixenkraut Vergleich aus 2 Seen

Beitrag von Garibaldi » 30.07.2020, 21:55

Ich habe den Beitrag umgebaut, weil sich neue Fragen ergeben haben.

Als erstes habe ich ein Vergleichsbild der gefundenen Pflanzen aus dem Gr. Plessower See und dem Schlänitzsee angefügt. (Die Bilder sind entsprechend beschriftet).

Die Pflanzen aus dem Schlänitzsee waren breitblättriger, intensiv grün. Die Stängel waren bestachelt, die Blätter wiesen Stacheln auf der Rückseite entlang der Mittelrippe auf. Bei mehreren Blattscheiden konnte man feine Stacheln erkennen, andere Blattscheiden erschienen glattrandig

Die Pflanzen im Gr. Plessower See waren schmalblättriger, blasser. Die Stängel waren kaum bestachelt. Die schmalen Blätter besaßen dennoch Stacheln auf der Mittelrippe der Rückseite (weniger als die Pflanzen mit den breiteren Blättern aus dem Schlänitzsee). Die Pflanzen blühten teilweise und wuchsen im Schlamm am Boden des Sees (bis ins flache Wasser unmittelbar am Ufer). Die Blattscheiden erschienen mir immer glattrandig zu sein ohne Stacheln.

Bei den Pflanzen dürfte es sich in beiden Fällen um Najas marina Großes Nixenkraut handeln.

In den Brandenburger Seen sind beide Unterarten bekannt. Kann man hier die Unterarten zuordnen?

Die Pflanzen aus dem Schlänitzsee würde ich vorsichtig als ssp. intermedia bezeichnen wegen der stacheligen Blattscheiden, obwohl es verwundert, dass die Blätter so stachelig auf der Blattrückseite sind.

Die Pflanzen mit den schmaleren Blättern aus dem Plessower See mit den glatten Blattscheiden wären dann ssp. marina.

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen. Scheint nicht so eindeutig zu sein die Bestimmung von Najas.
Dateianhänge
links Gr. Plessower See rechts Schlänitzsee.JPG
links Gr. Plessower See rechts Schlänitzsee.JPG (143.27 KiB) 179 mal betrachtet
Schlänitzsee 1.JPG
Schlänitzsee 1.JPG (123.03 KiB) 179 mal betrachtet
Schlänitzsee 2.JPG
Schlänitzsee 2.JPG (154.9 KiB) 179 mal betrachtet
Schlänitzsee 3.JPG
Schlänitzsee 3.JPG (164.92 KiB) 179 mal betrachtet
Schlänitzsee 4.JPG
Schlänitzsee 4.JPG (140.04 KiB) 179 mal betrachtet

Garibaldi
Beiträge: 1937
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Najas Nixenkraut Vergleich aus 2 Seen

Beitrag von Garibaldi » 01.08.2020, 13:20

Noch die Pflanzen aus dem Gr. Plessower See.
Dateianhänge
Plessower See 1.JPG
Plessower See 1.JPG (254.29 KiB) 178 mal betrachtet
Plessower See 2.JPG
Plessower See 2.JPG (123.21 KiB) 178 mal betrachtet
Plessower See 3.JPG
Plessower See 3.JPG (127.17 KiB) 178 mal betrachtet
Plessower See 4.JPG
Plessower See 4.JPG (123.77 KiB) 178 mal betrachtet

Kraichgauer
Beiträge: 2236
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Najas Nixenkraut Vergleich aus 2 Seen

Beitrag von Kraichgauer » 02.08.2020, 23:17

Und jetzt verwirre ich alle noch mehr: die beiden Arten haben kürzlich die Namen getauscht, nachdem Bräuchler (2015) die Typen verglichen hat (sollte man nie machen!):
Najas major All. (= Najas marina im bisherigen Sprachgebrauch)
Najas marina L. (= Najas marina ssp. intermedia im bisherigen Sprachgebrauch)

Ich kann nix dafür...

Gruß Michael

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3787
Registriert: 31.05.2007, 20:31
Wohnort: Gießen

Re: Najas Nixenkraut Vergleich aus 2 Seen

Beitrag von botanix » 03.08.2020, 06:53

Hallo Michael,
nein, die Frage ist vielmehr: warum hat sich keiner von all denen, die Najas für Florenwerke bearbeitet bzw. verschlüsselt haben, die Typusbelege angesehen. Denn das ist doch der Sinn des Typusbelegs: er ist die Referenz für den Namen.
Gruß
Peter

PS: der nächste Rothmaler wird wieder Pflicht werden, bei den ganzen Namensänderungen und den vielen Neophyten...
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Garibaldi
Beiträge: 1937
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Najas Nixenkraut Vergleich aus 2 Seen

Beitrag von Garibaldi » 03.08.2020, 07:08

Ich bin noch auf einen Artikel gestoßen, nachdem ich zu Bräuchler recherchiert habe:
https://www.sciencedirect.com/science/a ... 7018301281
Rüegg et. al: Phenotypic variation disguises genetic differences among Najas major and N. marina, and their hybrids. Aquatic Botany
Volume 153, February 2019, Pages 15-23.
Ich versuche mir den Artikel mal als ganzes zu besorgen, die Zusammenfassung kann man unter dem Link finden.

Kraichgauer
Beiträge: 2236
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Najas Nixenkraut Vergleich aus 2 Seen

Beitrag von Kraichgauer » 03.08.2020, 16:07

O je. Das heißt, ich brauche einen tragbaren Molekularanalysator? Erinnert mich an den Tricorder...

Gruß Michael

Antworten