Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Myosotis decumbens?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Svampskogen
Beiträge: 487
Registriert: 28.10.2012, 18:52

Myosotis decumbens?

Beitrag von Svampskogen » 23.07.2020, 18:55

Hallo zusammen

Letztes Wochenende fand ich um Zermatt in einem feuchten Bachtobel ein Vergissmeinnicht. Aufgrund der Kronröhre, welche länger ist als der Kelch, müsste es sich hier doch um Myosotis decumbens handeln. Kann dies jemand bestätigen?

Beste Grüsse
Jonas
Dateianhänge
DSC04036.JPG
DSC04036.JPG (286.74 KiB) 251 mal betrachtet
DSC04040.JPG
DSC04040.JPG (155.23 KiB) 251 mal betrachtet
DSC04045.JPG
DSC04045.JPG (283.55 KiB) 251 mal betrachtet
DSC04048.JPG
DSC04048.JPG (153.51 KiB) 251 mal betrachtet
DSC04051.JPG
DSC04051.JPG (344.82 KiB) 251 mal betrachtet

Kraichgauer
Beiträge: 2236
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Myosotis decumbens?

Beitrag von Kraichgauer » 23.07.2020, 18:59

Scheint zu passen. Ich habe mit decumbens immer wieder Probleme, vor allem weil es laut Namen eher eine alpine, fast niederliegende Pflanze sein soll, aber sie kann wohl auch ziemlich hoch werden.
Ich glaube, die langen hakig-borstigen Haare, die man hier deutlich sieht, sind auch charakteristisch.

Gruß Michael

Garibaldi
Beiträge: 1937
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Myosotis decumbens?

Beitrag von Garibaldi » 23.07.2020, 20:01

In meinem Beitrag: viewtopic.php?f=2&t=42625&p=162674&hili ... ns#p162674 hieß es, lang gestielte Grundblätter seien noch ein Kriterium, was ich zu erkennen glaube auf den Bildern.

Svampskogen
Beiträge: 487
Registriert: 28.10.2012, 18:52

Re: Myosotis decumbens?

Beitrag von Svampskogen » 23.07.2020, 21:35

Das freut mich sehr, vielen Dank euch beiden! Der nicht ganz so niederliegend-aufsteigende Wuchs hat mich auch ein bisschen gestört. Aber die anderen Merkmale scheinen wohl wichtiger zu sein! Immerhin besass Sie aber noch ein kriechendes Rhizom.
Der Fund stammt übrigens von ca. 1800 m.ü.M.

Beste Grüsse
Jonas

Flor_alf
Beiträge: 561
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Re: Myosotis decumbens?

Beitrag von Flor_alf » 24.07.2020, 14:34

Ich habe die Art in Bayern immer an den lang gestielten und nicht von der Balttspreite "geflügelten" Grundblättern festgemacht. Der Wuchs muss dabei nicht unbedingt streng niederliegend sein. Die Art ist in den bayerischen Alpen auch deutlich unterhalb von 1800m zu finden.
Grüße
Alfred

Antworten