Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Garibaldi
Beiträge: 2021
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Garibaldi » 28.06.2020, 19:55

Ist das Urtica subinermis Auen-Brennnessel? Fundort Mittelelbe, etwas oberhalb von Magdeburg, Standort unmittelbar im nassen Bereich direkt an der Elbe, 3 m bis zum Wasser. Ich habe erst zu Hause den gesehen, was ich da mitgenommen habe, deswegen gibt es leider nur diese Detailfotos. Die Blätter nesselten nicht, haben nur sehr sehr vereinzelt einzelne Brennhaare auf der Unterseite der Blätter (1-2 aber nur jedes 3 Blatt, also sehr sehr vereinzelt), die Blattnerven sind behaart, bei starker Vergrößerung kann man auch Haare abseits der Blattnerven sehen, die Blattoberseite ist glatt. Es gibt am Stängel auch nur vereinzelt einzelne Brennhaare, lediglich am unteren Ende des Stängels treten mehr Brennhare auf. Die Blattform ist länglich und spitz zulaufend. An der Elbe soll diese Sippe häufig vorkommen, ist mir aber bislang nicht aufgefallen Ob es eine Art / Unterart ist oder wie die Sippe letztlich heißt, weiß ich auch nicht.
Dateianhänge
U7.JPG
U7.JPG (130 KiB) 1025 mal betrachtet
U5.JPG
U5.JPG (186.86 KiB) 1026 mal betrachtet
U4.JPG
U4.JPG (149.21 KiB) 1026 mal betrachtet
U3.JPG
U3.JPG (134.54 KiB) 1026 mal betrachtet
U2.JPG
U2.JPG (135.07 KiB) 1026 mal betrachtet
U1.JPG
U1.JPG (146.33 KiB) 1026 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Garibaldi am 29.06.2020, 08:26, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3808
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel (?)

Beitrag von botanix » 28.06.2020, 20:06

Hallo,
ich denke deine Bestimmung ist ok, (fast) fehlende Brennhaare und der schmale Blattschnitt, auch der Standort, passen schon mal.
Allerdings solltest du zur Sicherheit noch mal die Anzahl der Blattknoten bis zum untersten Blütenstand zählen.
Urtica subinermis (galeopsifolia) ist im Wuchs etwas höher als U. dioica.
Von Urtica dioica haben wir bei der Kartierung zweimal einen Bestand ohne Brennhaare gefunden, fehlende Brennhaare sind also kein eindeutiges subinermis Merkmal.
Gruß
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8211
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel (?)

Beitrag von Anagallis » 28.06.2020, 21:08

botanix hat geschrieben:
28.06.2020, 20:06
der schmale Blattschnitt
Den kann man meiner Erfahrung nach dem Hasen geben. U. dioica hat auch oft so schmale Blätter. Vor zwei Jahren habe ich in die ganzen subinermis-Verdachtsfälle mit der Hand reingegriffen ...
Urtica subinermis (galeopsifolia)
Laut Rothmaler und CoL sind das zwei verschiedene Taxa.

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3808
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel (?)

Beitrag von botanix » 28.06.2020, 22:24

Hallo,
@Anagallis: der Blattschnitt gehört aber zu subinermis, unabhängig davon ob es gelegentlich dioica mit solch schmalen Blättern gibt.
Genauso wie die fehlenden Brennhaare, was, wie ich schrieb, auch bei dioica vorkommen kann. Natürlich kann dioica auch am Elbeufer stehen.
Deshalb, weil es sich gelegentlich überschneidet, habe ich den Rat gegeben die Anzahl der Stängelknoten bis zum Blütenansatz zu zählen.
In meiner digitalen 21. Ausgabe vom R2 steht galeopsifolia noch als Synonym zu subinermis. Daher ist die Nennung in Klammern nicht verkehrt, denn der Name ist früher so verwendet worden. Heute ist die Zuordnung anders.
Gruß
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8211
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel (?)

Beitrag von Anagallis » 28.06.2020, 22:38

Ja, schon klar; beim Leser kommen solche Aussagen aber oft reduziert an: "U. subinermis <=> schmale Blätter" stimmt eben nicht, sondern nur "=>". Nehme ich jedenfalls an; angeblich gib's das Taxon in BW nicht, darum kenne ich es nur aus der Literatur.
botanix hat geschrieben:
28.06.2020, 22:24
In meiner digitalen 21. Ausgabe vom R2 steht galeopsifolia noch als Synonym zu subinermis.
Hast Recht, dann weiß ich nicht mehr, in welcher Literatur die Trennung steht.

Kraichgauer
Beiträge: 2311
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Kraichgauer » 29.06.2020, 13:54

Das mit der Namenskonfusion kommt daher, dass einige Bearbeiter sich nach wie vor unsicher sind, ob die Namen galeopsifolia bzw. subinermis auf die deutschen Populationen zutreffen (offensichtlich work in progress) und das ab und zu mal herumerzählt haben. Da muss man mal abwarten. Dass es sich bei g./s. und dioica um zwei Sippen handelt, ist unbestritten. Und die g./s. kommt auch in BW vor.

Gruß, Michael

AndreasG.
Beiträge: 1210
Registriert: 01.02.2008, 17:42
Wohnort: Vogtland

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von AndreasG. » 29.06.2020, 14:39

Ganz naiv gefragt; fehlende Brennhaare, heißt das, diese Brennesseln brennen nicht?

Garibaldi
Beiträge: 2021
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Garibaldi » 29.06.2020, 15:58

Genau, Brennnesseln ohne Brennhaare brennen nicht.

Kraichgauer
Beiträge: 2311
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Kraichgauer » 29.06.2020, 17:37

Zumindest nicht auf den Blattflächen. Kann man leicht testen. Am Stängel haben sie noch Brennhaare. Gruß Michael

Garibaldi
Beiträge: 2021
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Garibaldi » 14.07.2020, 16:45

Ein paar Habitusbilder von einem neuerlichen Ausflug an die Elbe. Dort fand ich eine größee Gruppe dieser nicht brennenden Brennnessel-Sippe. Wie man auf den Fotos sieht, wenige Meter vom Fluss entfernt in dem Schlammbereich. Die Pflanzen hatten z.T. sehr schmale Blätter, waren ziemlich hoch, im unteren Bereich verkahlend und Brennhaare gab es (wenige) am Stängel. Die Blätter waren frei von Brennhaaren. Erster Blattknoten mit Blüten 15 bei der Pflanze, die ich zu Hause habe, zur Hälfte verkahlt. Weitere Pflanzen vor Ort waren noch größer.
Die andere Sippe (wehrhafte Brennnesseln) gab es an trockeneren Standorten, z.B. auf vom Wasser weiter entfernt liegenden Buhnen.
Dateianhänge
X1.JPG
X1.JPG (377.28 KiB) 822 mal betrachtet
X2.JPG
X2.JPG (178.86 KiB) 822 mal betrachtet
X3.JPG
X3.JPG (144.26 KiB) 822 mal betrachtet
X4.JPG
X4.JPG (228.35 KiB) 822 mal betrachtet

Kraichgauer
Beiträge: 2311
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Kraichgauer » 14.07.2020, 17:28

Genauso sieht die subinermis, oder wie auch immer sie heißen mag, auch bei uns in der Rheinaue aus. Was ich außer der Schmalblättrigkeit und den fehlenden Brennhaaren auch immer wieder notiere, sind die subjektiv dicklichen, recht starren, fast filzigen Blätter mit den prominenten Nerven.
-> Anagallis, ich weiß nicht, wo die Info herkommt, dass die Art in BW nicht vorkommt, ich kenne sie jedenfalls aus der Rheinaue. Aber zugegeben, so charakteristisch wie die oben abgebildeten von der Elbe sehen unsere nicht ganz aus.

Gruß Michael

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 8211
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Anagallis » 14.07.2020, 17:39

Die Information hat A.K. bei einem Kenner eingeholt. Keine Ahnung, wie zuverlässig die ist.

Marlies
Beiträge: 582
Registriert: 12.08.2019, 22:24

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Marlies » 14.07.2020, 18:42

Weiß hier jemand etwas über gesicherte Vorkommen von U. subinermis an der mittleren Oder? Wegen meiner Tests werde ich nämlich den Verdacht nicht los, dass die auch dort steht. (Nach der Blattbeschaffenheit wäre allerdings noch mal genauer zu schauen.) Die Spezialisten vor Ort habe ich bisher nicht befragt, da gerade nicht greifbar.
Marlies

Kraichgauer
Beiträge: 2311
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Kraichgauer » 15.07.2020, 09:35

Also die steht bestimmt auch an der Oder. Ich habe solche Populationen an vielen Flüssen in Deutschland gesehen. Donau, Rhein, Main und auch in Holland.
Aber im Osten muss man auch auf kioviensis achten.

Gruß Michael

Marlies
Beiträge: 582
Registriert: 12.08.2019, 22:24

Re: Urtica subinermis Auen-Brennnessel vermutlich ja, nochmal prüfen

Beitrag von Marlies » 15.07.2020, 14:13

Danke für deine Einschätzung.
Kraichgauer hat geschrieben:
15.07.2020, 09:35
Aber im Osten muss man auch auf kioviensis achten.
Dieser Verdacht hat mich auch schon beschlichen, wenngleich für BB bisher nur von der unteren Spree die Rede ist.
Am Ende werden wir wohl Urtica spec. mit einem entspr. Vermerk in die Artenliste schreiben. Alles andere fände ich unseriös und irgendwelche Aggregatgruppierungen habe ich nicht gefunden.

Marlies

Antworten