Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

-> Gratiola officinalis

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7249
Registriert: 11.08.2014, 22:59

-> Gratiola officinalis

Beitrag von Anagallis » 21.10.2019, 01:30

20.10.2019, Moortümpel bei Speyer

Das sieht für mich eigentlich nach Odontites (vulgaris?) aus, aber die Früchte haben ja doch eine deutlich andere Form als auf den einschlägigen Fotos. Was ist es?
Dateianhänge
was-1.jpg
was-1.jpg (206.63 KiB) 402 mal betrachtet
was-2.jpg
was-2.jpg (72.58 KiB) 402 mal betrachtet
was-3.jpg
was-3.jpg (68.35 KiB) 402 mal betrachtet

Garibaldi
Beiträge: 1643
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Odontites?

Beitrag von Garibaldi » 21.10.2019, 07:59

Melamprum möglicherweise? Aber ich finde kein Foto von den Früchten.

Flor_alf
Beiträge: 449
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Re: Odontites?

Beitrag von Flor_alf » 21.10.2019, 09:09

Das sieht sehr nach Gratiola officinalis aus, keine Ahnung, ob die bei Speyer vorkommt, aber die Ähnlichkeit mit den Pflanzen am Bodensee (von dort kenne ich sie) ist verblüffend. Es wäre dann vom Standort eher eine Art von zeitweise überschwemmten Flutmulden.
Grüße
Alfred

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7249
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: Odontites? -> Gratiola officinalis

Beitrag von Anagallis » 21.10.2019, 09:19

Gratiola officinalis stimmt - Fruchtform, Kelch und Blattzähnelung sind absolut identisch. Es ist wirklich ein tolles Gebiet dort. Vielen Dank für eure Hilfe!

Garibaldi
Beiträge: 1643
Registriert: 17.05.2014, 12:33

Re: Odontites? -> Gratiola officinalis

Beitrag von Garibaldi » 21.10.2019, 09:27

Habe ich gerade gegoogelt, im Text dazwischen stehen die Standorte, kommt anscheinend in der Nähe von Speyer immer mal vor, auch anbesagtem Standort:
"In der Pfalz wurde Gratiola officinalis mehrfach in der Oberrheinebene in der Region Neustadt, Bad Dürkheim, Frankenthal, Ludwigshafen, Speyer nachgewiesen … an ephemeren Stillgewässern … im Verlandungsbereich eines Weihers kartieren. Es handelte sich dabei aber immer um einzelne Exemplare."

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7249
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: -> Gratiola officinalis

Beitrag von Anagallis » 21.10.2019, 09:31

Es handelt sich dort um einen viele Quadratmeter großen Bestand rund um einige Tümpel in einem NSG. Sehr schön.

Kraichgauer
Beiträge: 1904
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: -> Gratiola officinalis

Beitrag von Kraichgauer » 21.10.2019, 16:26

Der Bestand ist dort schon längere Zeit stabil. Die Art taucht westlich von Speyer, wo es feuchte moorige und kalkarme Sande gibt, vor allem bei Grabenräumungsaktionen oder - wie hier im Fall - bei der Anlage von Tümpeln aus der Diasporenbank auf. Leider halten sich die Bestände meist nur wenige Jahre. In diesem Fall allerdings schon > 20 Jahre.
Das Gebiet ist als NSG geschützt.

Leider ist Pilularia dort vermutlich wieder verschwunden, da müsste man mal wieder einen "neuen" Tümpel anlegen, und Juncus tenageia weiß ich nicht, ob sie noch da ist.

Gruß, Michael

Benutzeravatar
Anagallis
Beiträge: 7249
Registriert: 11.08.2014, 22:59

Re: -> Gratiola officinalis

Beitrag von Anagallis » 21.10.2019, 18:42

Kraichgauer hat geschrieben:
21.10.2019, 16:26
Leider ist Pilularia dort vermutlich wieder verschwunden, da müsste man mal wieder einen "neuen" Tümpel anlegen, und Juncus tenageia weiß ich nicht, ob sie noch da ist.
Habe ich jedenfalls gestern beides nicht gefunden. Die Tümpel waren im mittleren Bereich noch 15 cm unter Wasser. Beim Juncus kann's gut sein, daß der schon vertrocknet war.

Antworten