Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Rorippa islandica s.str.

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Flor_alf
Beiträge: 418
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Rorippa islandica s.str.

Beitrag von Flor_alf » 09.02.2019, 15:15

Hallo zusammen,
da doch einige immer wieder in den Alpen unterwegs sind, wollte ich bitten, in der nächsten Saison einmal auf eine unscheinbare Pflanze zu achten, die in der subalpinen und alpinen Stufe zu finden ist und wohl unterkartiert ist. Es ist Rorippa islandica s. str., die sich von R. palustris (von der sie als Unterart gehandelt wurde, was aber nicht stimmt, denn es handelt sich um eine völlig getrennte Linie innerhalb der Gattung) im Habitus deutlich unterscheidet, da sie von Grund an verzweigt ist und deren Äste erst einmal am Boden entlangstreichen und dann bogig aufsteigen.
Die eingestellten Bilder stammen vom Nationalpark Berchtesgaden (damals Erstfund für Deutschland), aus einem silikatischen Schneeboden auf knapp 1900 m Höhe. Zwar ist sie im NP BDG mittlerweile verschollen, aber dafür an zwei weiteren Stellen in den Bayerischen Alpen (Alggäu und Ammergebirge) sicher nachgewiesen. Sie wächst dort in nährstoffreichen Schneeböden (Poo-Cerastietum cerastioidis) oder an temporären Gewässern der subalpinen-alpinen Stufe, ist also auch von Standort völlig anders als die höchstens einmal in die Hochlaghen verschleppte R. palustris.

Also bei der nächsten Alpen-Exkursion auf Schneeböden, möglichst temporär überflutete, achten. Es würde mich interessieren, ob da nicht noch einige andere Fundorte bei herauskommen.

Grüße Alfred
Dateianhänge
Rorippa_islandica02.jpg
Rorippa_islandica02.jpg (61.2 KiB) 356 mal betrachtet
Rorippa_islandica01.jpg
Rorippa_islandica01.jpg (203.03 KiB) 356 mal betrachtet

Berg_und_Tal
Beiträge: 12
Registriert: 22.06.2014, 18:55

Re: Rorippa islandica s.str.

Beitrag von Berg_und_Tal » 09.02.2019, 18:32

Rorippa islandica s.str. am Ammergauer Standort als solche zu identifizieren war eine tolle Bestimmungsleistung, die Hochachtung verdient, Alfred. :)
Ihr wart ja vor-Ort nicht die ersten Fach-Botaniker - und diejenigen Fachleute, die vorab dieses Areal untersucht haben, verstehen sicher auch ihr 'Handwerk'.
Gratulation an einen ausgewiesenen Fachmann von einem Laien !

norbert griebl
Beiträge: 131
Registriert: 17.10.2018, 09:29
Wohnort: Steiermark

Re: Rorippa islandica s.str.

Beitrag von norbert griebl » 17.02.2019, 16:05

Hier Bilder von Pflanzen über Kalkboden - Seeufer im Sieben-Seen-Tal nahe dem Triglav in den Julischen Alpen.
LG
Norbert
Dateianhänge
Rorippa.islandica.Slo-Triglav. 7-Seental..JPG
Rorippa.islandica.Slo-Triglav. 7-Seental..JPG (182.93 KiB) 260 mal betrachtet
Rorippa.islandica.Slo-Triglav.7-Seental.JPG
Rorippa.islandica.Slo-Triglav.7-Seental.JPG (211.87 KiB) 260 mal betrachtet
Je größer ein Mensch ist, umso mehr neigt er dazu, sich vor einer Blume niederzuknien

Flor_alf
Beiträge: 418
Registriert: 04.09.2017, 20:12

Re: Rorippa islandica s.str.

Beitrag von Flor_alf » 12.03.2019, 19:55

Hallo Norbert
die Bilder vom Triglav sind vom Standort sehr ähnlich wie die im Ammergerbirge, auch dort gibt es recht viel Kalk-Skelettmaterial, allerdings über mergelig tiefgründigen Boden in einer Kessellage mit temporärem Gewässer.
Weshalb die Pflanze im Ammergebirge nicht schon früher entdeckt wurde ist auch mir schleierhaft. Auch bei dem Fund in den Allgäuer Alpen ist der Wuchsort ein von vielen Botanikern besuchter Platz. Es fragt sich, ob es sich ev. um neuere Ansiedlungen handelt, die Samen könnten ev. durch Wasser vögel verbreitet werden.
Insofern wäre eine genauere Kenntniss der Verbreitung in den Alpen sehr wünschenswert und auch eine genetische Untersuchung der alpinen Vorkommen im Vergleich zu denen der Britischen Inseln und Island wäre sicher interessant.
Viele Grüße auch an Berg_und_Tal
Alfred

Antworten