Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Orobanche hederae vs. lutea

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Benutzeravatar
R-Ziebarth
Beiträge: 14
Registriert: 01.11.2018, 10:02
Wohnort: Birkweiler/Südpfalz

Orobanche hederae vs. lutea

Beitrag von R-Ziebarth » 01.11.2018, 15:41

Hallo zusammen,
hier nun meine erste Anfrage, gleich ein recht ansprunchsvolles Thema - Gattung Orobanche.

Nachfolgende Bilder sind von einem kleinen Bestand auf der Kleinen Kalmit (Südpfalz), vom 1. Juni dieses Jahres. Dort kommt auf den basisphilen Halbtrockenrasen zu Hunderten O. lutea vor, dazu noch O. elatior und etwas später im Jahr O. amethystea, außerdem Orobanche (Phelipanche) purpurea - also ein absoluter Sommerwurz-Hotspot.

O. lutea war an diesem Tag schon weitgehend abgeblüht und trocken:
DSC06596-800.jpg
DSC06596-800.jpg (352.37 KiB) 812 mal betrachtet
An einem relativ frischen nährstoffeichen Gebüsch-Standort fielen dagegen diese noch blühenden Pflanzen auf, habituell auch "etwas anders". Als Alternative kommt für mch nur O. hederae in Frage, zumal Hedera helix auch auf den Fotos zu erahnen ist, jedenfalls dort ausreichend wuchs.
DSC06802-800.jpg
DSC06802-800.jpg (593.47 KiB) 812 mal betrachtet
DSC06807-800.jpg
DSC06807-800.jpg (160.08 KiB) 812 mal betrachtet
DSC06809-800.jpg
DSC06809-800.jpg (160.41 KiB) 812 mal betrachtet
DSC06819-800.jpg
DSC06819-800.jpg (112.46 KiB) 812 mal betrachtet
Mit dem in "blumeminschwaben" genannten Diffenrenzierungsmekrmal "Blüte unter dem Schlund eingeschnürt" kann ich nicht viel anfangen, im Rothmaler (etwas betagt, Ausgabe 2002) wird über "Kronzipfel am Rand +/- drüsenhaarig" vs. "+/- kahl" differenziert - was wg. den insbesonders auf dem letzten Bild zu sehenden Drüsenhaaren eher zu lutea weist.

Jedoch Restzweifel bleiben - insbesondere auch wg. des Standortes. Oder ist es denkbar, dass gerade wegen des untypischen Standortes hier O. lutea auch etwas untypisch spät und schwächlich daherkommt?

Danke - ich bin gespannt auf eure Kommentare!

Antworten