Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

welche Orchidee?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
franzp
Beiträge: 6
Registriert: 21.05.2008, 11:05

welche Orchidee?

Beitrag von franzp » 21.05.2008, 11:13

Hallo,
bin neu hier und hab gleich eine Frage:
die abgebildete Orchidee habe ich als Dactylorhiza majalis bestimmt, bin mir aber nicht ganz sicher.
kann mir bitte jemand helfen?
Gruß franz
Dateianhänge
Dac_majalis_HO.jpg
Dac_majalis_HO.jpg (162.52 KiB) 658 mal betrachtet

niXda

Re: welche Orchidee?

Beitrag von niXda » 21.05.2008, 11:56

Dactylorhiza majalis - Breitblättriges Fingerknabenkraut bzw. Breitblättrige Kuckucksblume dürfte stimmen.

Karl Heyde
Beiträge: 43
Registriert: 22.07.2007, 01:09
Wohnort: Leipzig

Re: welche Orchidee?

Beitrag von Karl Heyde » 26.05.2008, 15:59

Der erste Eindruck lässt richtig auf majalis schließen. Allerdings sind mir die Blätter für eine typische majalis etwas zu länglich und zugespitzt aufrecht und auch die beiden Petalen (oberen inneren Kronenblätter) stehen nicht, wie für majalis häufiger typisch, seitlich ab, sondern sind, wie für incarnata typisch, aufwärts gerichtet. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass es sich um einen hybridogenen Einfluss von D. incarnata handelt.
Hier gibt es sowohl rezente Hybridschwärme als auch Populationen mit lange zurück liegender Einkreutzung und Introgression. Hinzu kommt die unwahrscheinliche Variabilität von Dactylorhiza majalis, da diese Art (im weiteren Sinne) eine komplexe Art multiplen Ursprungs ist.

Herzliche Grüße
Karl Heyde

Antworten