Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Gewöhnliche Goldnessel?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 51
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Gewöhnliche Goldnessel?

Beitrag von Wal » 14.04.2007, 14:47

Hallo,

ist dies die gewöhnliche Goldnessel (Lamium galeobdolon)?
Nähe Hannover
Dateianhänge
IMG2.JPG
IMG2.JPG (95.39 KiB) 4619 mal betrachtet
IMG0.JPG
IMG0.JPG (65.83 KiB) 4620 mal betrachtet
IMG7.JPG
IMG7.JPG (158.76 KiB) 4623 mal betrachtet
Grüsse Kevin

Benutzeravatar
The Commander
Beiträge: 227
Registriert: 19.02.2007, 13:48

Beitrag von The Commander » 14.04.2007, 15:02

Sehr formenreiche Sammelart ! Aber L. galeobdolon s. str. sollte stimmen. Ich weiß allerdings nicht, inwiefern hier auch Lamium endtmanii (Endtmanns Goldnessel) in Frage kommt.
Gruß, Commander

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 51
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 14.04.2007, 15:21

Hi Commander!

Weil das eine Blatt auf dem Foto, schwach herzförmig abgerundet ist. Daher schloss ich auf L. galeobdolon.
Grüsse Kevin

Benutzeravatar
The Commander
Beiträge: 227
Registriert: 19.02.2007, 13:48

Beitrag von The Commander » 14.04.2007, 15:36

Ja, ja, stimmt schon. Ich schätze auch am ehesten L. galeobdolon s. str. Aber da gibt es auch noch ein oberes Stängelblatt, das eher an L. montanum erinnert. Und L. endtmanii steht in den Merkmalen dazwischen. Da müsste man mal die ganze Pflanze in Ruhe untersuchen (vor Ort mit Lupe) :wink:
Gruß, Commander

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 51
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 14.04.2007, 16:03

The Commander hat geschrieben: Da müsste man mal die ganze Pflanze in Ruhe untersuchen (vor Ort mit Lupe)
Nee, lieber nicht. Diese Blasen können ganz schön brennen und jucken... :lol:
Vielleicht ist es ja doch eine Mutation, zwischen den beiden Arten.
Danke!
Grüsse Kevin

Benutzeravatar
The Commander
Beiträge: 227
Registriert: 19.02.2007, 13:48

Beitrag von The Commander » 14.04.2007, 16:20

Die Art gehört im weitesten Sinne zu den "Taubnesseln" :wink: . Da brennt nichts !
Gruß, Commander

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 17.04.2007, 14:12

Hallo,

allerdings gehört die Art zu den Taubnesseln und da brennt dann tatsächlich nichts, aber manchmal stehen die Gold-Taubnesseln zwischen den echten Brenn-Nesseln, Urtica dioica herum. Insofern kann er sich an seinem Standort schon gebrannt haben.
Und das hier ist nicht die Gewöhnliche Goldnessel, Lamium galeobdolon s. str., also im engeren Sinne. Die Art gehört allerdings in das Lamium galeobdolon-Aggregat.
Es handelt sich hier um Lamium argentatum (Smejkal) Henker ex G. H. Loos, die Silberblättrige Taubnessel, erkennbar an der silbrig-weißen Blattpanaschierung.
Die Gewöhnliche Goldnessel im engeren Sinn weist keine silrig-weiße Blattpanaschierung auf, sondern hat immer rein grüne Blätter. Doch vorsicht, denn zwischen beiden Kleinarten können unter Umständen Bastardierungen auftreten! Und dann wird es mit der Bestimmung wirklich schwierig.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
The Commander
Beiträge: 227
Registriert: 19.02.2007, 13:48

Beitrag von The Commander » 17.04.2007, 15:03

Gregor hat Recht. Die weißen Blattflecken habe ich glatt übersehen! :?
Ich hielt das für Reflexionen (Sonne, Blitz)
Gruß, Commander

gerd
Beiträge: 1056
Registriert: 27.04.2005, 08:42
Wohnort: Bammental

Goldnessel

Beitrag von gerd » 17.04.2007, 15:54

Hallo zusammen,

Commander, Du hast schon recht, mit der Reflektion.
Auszug aus Wikipedia "Diese Fleckung kommt zustande, wenn sich die Blattoberhaut vom Blattgewebe abhebt; es entsteht eine Luftschicht, an der das Licht total reflektiert wird".

An Wal gerichtet:
Zur Taubnesselbestimmung solltest Du den Schlüssel bei
http://www.blumeninschwaben.de/
benutzen. Ich finde ihn super.

Ich selbst suche die Gewöhnliche Goldnessel, Lamium galeobdolon s. str
seit Tagen erfolglos.
Wenn man glaubt man hätte sie, ist mindestens irgend eine Ecke doch
silbrig.
Können eigentlich die "Gewöhnliche" und die "Silberblättrige"
untermischt stehen?? oder zumindest nebeneinander??

Grüße
Gerd aus Bammental
Es gibt nur ein Elend, und das ist Unwissenheit(Thornton Wilder)

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Re: Goldnessel

Beitrag von Gregor » 17.04.2007, 16:10

gerd hat geschrieben: Können eigentlich die "Gewöhnliche" und die "Silberblättrige"
untermischt stehen?? oder zumindest nebeneinander??
Hallo,

ja, die können schon mal untermischt und/oder nebeneinander stehen. Aber, wie gesagt, dann ist große Vorsicht geboten, denn Bastarde können auftreten!

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 51
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 17.04.2007, 16:13

Hallo ihr Lieben!

Ist doch kein Problem, weil die Goldnessel ja nicht unter Artenschutz steht, habe ich sie für mein Herbar einfach mal mitgenommen.
Ist ja doch silberblättrig. :cry:
Dateianhänge
IMG_0696.JPG
IMG_0696.JPG (33.17 KiB) 4513 mal betrachtet
IMG_0695.JPG
IMG_0695.JPG (51.62 KiB) 4514 mal betrachtet
IMG_0687.JPG
IMG_0687.JPG (64.87 KiB) 4514 mal betrachtet
Grüsse Kevin

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 17.04.2007, 16:23

Hallo,

es bleibt immer noch bei Lamium argentatum (Smejkal) Henker ex G. H. Loos, der Silberblättrigen Taubnessel, erkennbar an der silbrig-weißen Blattpanaschierung.
Die Gewöhnliche Goldnessel im engeren Sinn weist keine silbrig-weiße Blattpanaschierung auf, sondern hat immer rein grüne Blätter. Doch Vorsicht, denn zwischen beiden Kleinarten können unter Umständen Bastardierungen auftreten! Und dann wird es mit der Bestimmung wirklich ganz schwierig.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 51
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 17.04.2007, 16:32

Hallo Gregor,

ist mir eigentlich egal, ob es die silberblättrige oder die gewöhnliche ist.
Ich hatte noch keine der beiden Arten, bisher in meinem Herbar.
Mir ist nur wichtig, daß in meinem Herbar die richtige Bezeichnung vorhanden ist.
Grüsse Kevin

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 17.04.2007, 17:02

Hallo Kevin,

in Fällen wo du nicht sicher bist gibst du dann einfach Lamium galeobdolon-Aggregat an. Das ist dann auch korrekt und in Ordnung. Dann hast du die Kleinarten eben nicht bestimmt und das auch entsprechend korrekt gekennzeichnet. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Benutzeravatar
Wal
Beiträge: 51
Registriert: 11.04.2007, 00:23
Wohnort: Südniedersachsen

Beitrag von Wal » 17.04.2007, 17:06

Na gut, werde ich machen.
Und welche deutsche Bezeichnung?
Grüsse Kevin

Antworten