Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Kann mir wer helfen bitte?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Felisky
Beiträge: 4
Registriert: 28.07.2007, 18:02

Kann mir wer helfen bitte?

Beitrag von Felisky » 28.07.2007, 18:11

hallo!

ich bin neu hier und hoffe ihr könnt mir sagen, was da am rand meiner wiese blüht!? ich suche schon sooo lang im netz rum und finde aber nichts!

die pflanzen dürften aus einem briefchen mit wiesenblumensamen aufgegangen sein. zuvor hab ich sie auf jedenfall noch nicht gesehn.

diese ist etwa 30cm hoch und die blätter duften zitronig
Bild

Bild

diese ist in etwa auch so hoch - und hat etagenblüten - hab ich zuvor noch nie gesehn!?
Bild

Bild

ist diese hier mit der margerite verwandt? von den blättern würd sie so ähnlich aussehen
Bild

und ganz klein ca. 10cm hoch ist diese zierliche aber total nette pflanze:
Bild

ich würd mich total freuen wenn diese schönen blumen die mich jeden tag im garten erfreuen endlich einen namen hätten! danke euch im voraus! :)

niXda

Beitrag von niXda » 28.07.2007, 18:15

Die erste ist Dracocephalum moldavicum - Moldavischer Drachenkopf.
Die zweite dürfte eine Monarde - Monarda sein.
Zuletzt geändert von niXda am 28.07.2007, 18:19, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tetra
Beiträge: 406
Registriert: 01.10.2006, 14:57

Re: Kann mir wer helfen bitte?

Beitrag von Tetra » 28.07.2007, 18:18

Felisky hat geschrieben: und ganz klein ca. 10cm hoch ist diese zierliche aber total nette pflanze:
Vorsicht, die kann auch schnell zum "Ekelpaket" werden ! :wink:

Felisky
Beiträge: 4
Registriert: 28.07.2007, 18:02

Beitrag von Felisky » 28.07.2007, 18:19

hallo nixda!

*hui* das ging aber schnell! das freut mich, dass zumindest eine der namenlosen schon einen hat! danke!

hört sich ja aufregend an dieser name :) aber wenn mans dann weiss wie die pflanze heisst, findet sich eh recht schnell einiges im netz dazu.

Felisky
Beiträge: 4
Registriert: 28.07.2007, 18:02

Re: Kann mir wer helfen bitte?

Beitrag von Felisky » 28.07.2007, 18:22

Tetra hat geschrieben:
Felisky hat geschrieben: und ganz klein ca. 10cm hoch ist diese zierliche aber total nette pflanze:
Vorsicht, die kann auch schnell zum "Ekelpaket" werden ! :wink:
*ähm* und wieso bitte? *ratlosguck*

Benutzeravatar
Tetra
Beiträge: 406
Registriert: 01.10.2006, 14:57

Re: Kann mir wer helfen bitte?

Beitrag von Tetra » 28.07.2007, 18:28

Felisky hat geschrieben:
Tetra hat geschrieben:
Felisky hat geschrieben: und ganz klein ca. 10cm hoch ist diese zierliche aber total nette pflanze:
Vorsicht, die kann auch schnell zum "Ekelpaket" werden ! :wink:
*ähm* und wieso bitte? *ratlosguck*
Keine Sorge, das war bloß einer meiner üblichen, üblen Scherze ! :wink:
Ich finde die Pflanze auch ganz süß und nett und putzig und hoffe, dass Du noch sehr viel Freude an ihr haben wirst ! :)
Gruß, Tetra

niXda

Beitrag von niXda » 28.07.2007, 18:28

Die letzte Pflanze (von der Tetra als "Ekelpaket" schreibt :lol:) ist sicher aus der Gattung Linaria - Leinkraut.
Zuletzt geändert von niXda am 28.07.2007, 18:29, insgesamt 1-mal geändert.

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 28.07.2007, 18:29

Hallo allerseits,

bei der 2. Pflanze denke ich an die Röhrige Indianernessel, Monarda fistulosa L.!

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Felisky
Beiträge: 4
Registriert: 28.07.2007, 18:02

Beitrag von Felisky » 28.07.2007, 18:44

*wow* ihr seid aber gut drauf! da hab ich ja einen richtigen schatz gefunden! auf meinem grundstück (mitten in OÖ) gibts noch einige wunderschöne mir unbekannte pflänzchen ;)

@ tetra
;) na dann is ja gut wär ja fies, wenn so ein liebes kleines etwas ekelig wäre

niXda

Beitrag von niXda » 28.07.2007, 19:04

Bei der dritten handelt es sich um Chrysanthemum coronarium.
Zuletzt geändert von niXda am 28.07.2007, 19:15, insgesamt 1-mal geändert.

Gregor
Beiträge: 3575
Registriert: 12.04.2007, 14:49
Wohnort: Kiel

Beitrag von Gregor » 28.07.2007, 19:12

Hallo Felisky,

zur Gattung Monarda L., Indianernessel/Monarde:

Von den etwa 12 nordamerikanischen Arten der Gattung Monarda kam die Röhrige Indianernessel, Monarda fistulosa L. mit weißlichen, lila oder rötlichen Blüten um das Jahr 1625 aus den damaligen französischen Kolonien im östlichen Nordamerika nach Paris. Dort wurde sie 1635 von dem Arzt und Botaniker Jacques Philippe Cornut in seinem Werk über kanadische und andere bisher unbeschriebene Pflanzen als Origanum fistulosum canadense vorgestellt und abgebildet. 1637 brachte auch John Tradescant der Jüngere die Art von seiner Reise nach Virginia mit nach England, wo sie 1640 in John Parkinsons Theatrum Botanicum beschrieben und abgebildet wurde. Sie wuchs dort zunächst, wie 1656 belegt, im garten von Tradescant. In Deutschland verzeichnete sie der Berliner Botaniker Johann Sigismund Elsholtz in seinem Gartenbaubuch(1666) als Origanum flore fistuloso unter den »Zaserich Wintergewächsen«, d. h. den winterharten Stauden. Die Röhrige Indianernessel tritt dann in der Folgezeit in weiteren Botanischen und Liebhaber-Gärten auf, so 1737 in trebnitz bei Seelow und 1746 im Botanischen und im Krauseschen Garten in Berlin, und zwar unter dem Tournefortschen Namen Leonurus Canadensis, Origani folio. Im Botanischen Garten in Uppsala war die Art seit mindestens 1748 vorhanden. Dort erscheint sie unter dem von Linnaeus 1737 während seines Hollandaufenthaltes geschaffenen und 1753 in seinen Species Plantarum festgeschriebenen Gattungsnamen Monarda, der an den spanischen Arzt Nikolas Monardes in Sevilla (1493–1588) erinnert, welcher 1569 ein später mehrfach aufgelegtes Buch über Heilpflanzen der spanischen Kolonien in Amerika veröffentlicht hatte. 1769 nennt sie Gleditsch »Die gemeine canadische monarde mit weichen Blättern« und gibt an, sie ertrage unsere härteren Winter ohne Schnee, bringe aber nicht so viele Blüten wie Monarda didyma. In den folgenden Jahrzehnten wurde Monarda fistulosa in Deutschland sichtlich häufiger und gelangte mehr und mehr in die allgemeine Gartenkultur; insbesondere im 19 Jahrhundert wird sie dann vielerorts als Zierpflanze aufgeführt.
Die Große Monarde, Monarda didyma L. mit scharlachroten Blüten kam erst 100 Jahre später nach Europa. 1738 war sie im Garten des reichen Bankiers George Clifford (1685–1760) in Hartecamp in den Niederlanden vorhanden. In England zog Peter Collinson die Pflanze aus Samen an, die der Farmer und Pflanzensammler John Bartram (1699–1777) nach England gesandt hatte. Dort kam sie 1745 erstmals zur Blüte und war 1760 auf dem Markt von Covent Garden reichlich zu haben. In dieser Zeit erreichte sie auch Deutschland. 1765 gehörte sie zum Pflanzenbestand des Berliner Botanischen Gartens. Dessen Direktor Johann Gottlieb Gleditsch nennt sie 1773 in seinem Gartenpflanzenbuch »Die große glatte Monarde mit rothen Blumen« und bezeichnet sie als sehr dauerhaft und auffällig durch »schöne große scharlachfarbene Blumen, die die Luststücke zieren«. Sie verbreitete sich rasch, 1771 war sie z. B. im Botanischen Garten Halle, 1773 in Jena, 1779 in der Gärtnerei Buek in Hamburg, 1782 im Senckenbergschen Garten in Frankfurt am Main und 1799 im Park Machern bei Leipzig vertreten, 1809 konnte Willdenow von ihr sagen »sie ist eine gewöhnliche Zierde unserer Gärten«. Auch Ascherson bezeichnete sie 1864 als »häufige Zierpflanze aus Nordamerika«. Später kamen Monarda fistulosa und Monarda didyma jedoch aus der Mode, so dass Carl Bolle um 1900 beide als altmodische Blumen einstufte. Diese Einschätzung verlor in der darauffolgenden Zeit ihre Berechtigung, als sich die Züchtung dieser Arten annahm. Aus Kreuzungen zwischen Monarda didyma und Monarda fistulosa sowie durch Einkreuzung weiterer nordamerikanischer Monarda-Arten, die seit Mitte des 18. Jahrhunderts in zunehmender Zahl nach Europa gelangt waren (1808 wuchsen im Berliner Botanischen Garten 8 Monarda-Arten), entstand eine Vielzahl schöner und dankbarer Monarda-Hybriden, die heute in vielen Gärten als langblühende Rabattenstauden zu finden sind.
Durch ihren Gehalt an ätherischen Ölen (Thymol und Karvakrol) strömen die Indianernesseln, besonders beim Zerreiben, einen aromatischen Duft aus. Die Indianer bereiteten aus diesen Pflanzen einen Kräutertee (Oswego-Tee), und auch heute noch werden Blätter und Blütenstände in den USA als magenstärkendes, appetitanregendes, verdauungsförderndes und fiebersenkendes Mittel volksmedizinisch angewendet.

Schöne Grüße aus Kiel

Gregor

Antworten