Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Verwilderte Euphorbia characias ?

Wer eine Wildpflanze aus Europa bestimmt haben möchte, kann hier eine Bestimmungsanfrage dazu stellen.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!

2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
3. Bitte nicht mehr als 3 Pflanzen pro Thema anfragen (wird sonst unübersichtlich)
4. Herbarium-Anfragen von Schülern und Studenten werden NUR noch mit eigenen Bestimmungsversuchen akzeptiert - Sonst Löschung des Beitrages

TIPP: Je mehr Detailbilder ihr von einer Pflanze zeigt, also zum Beispiel Gesamtaufnahme der Pflanze, Blatt + Blüte von oben und unten, Stängel unten + oben, Früchte oder weiteres, desto größer ist der Bestimmungserfolg und die Artansprache hier im Forum.
Weiterhin viel Spass im Forum :)
Antworten
Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3156
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von abeja » 10.03.2021, 19:32

Hallo,
im NSG Buchswald Grenzach-Wyhlen (fast ohne Buchs) bzw. direkt am Rande davon, da wo der schmale Pfad auf den Hauptweg (nicht mehr NSG) trifft, in sonnenexponierter Süd-Steilhanglage, fand ich Anfang März 3 große, teilverholzte Exemplare dieser Wolfsmilch, bereits teilweise in Blüte.
Ich vermute stark Euphorbia characias, stimmt das?
Gibt es Daten zur Verwilderung in D?
Euphorbia-a_03-2021.jpg
Euphorbia-a_03-2021.jpg (325.16 KiB) 790 mal betrachtet
Euphorbia-b_03-2021.jpg
Euphorbia-b_03-2021.jpg (410.09 KiB) 790 mal betrachtet
Euphorbia-c_03-2021.jpg
Euphorbia-c_03-2021.jpg (127.72 KiB) 790 mal betrachtet
Euphorbia-d_03-2021.jpg
Euphorbia-d_03-2021.jpg (174.67 KiB) 790 mal betrachtet
Viele Grüße von abeja

Kraichgauer
Beiträge: 2671
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von Kraichgauer » 10.03.2021, 21:45

Es gibt bisher nur einige wenige Meldungen über Verwilderungen (BY, NW und RP). Aber da die Art mittlerweile überall in Rabatten gepflanzt wird (irgendein Gärtner muss mal billige Deals gemacht haben) werden auch die Verwilderungen zunehmen. Die scheint erstaunlich winterfest.

Gruß Michael

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3156
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von abeja » 10.03.2021, 22:00

Hallo Michael,
in Rabatten sieht sie ein wenig "ordentlicher" aus. ;)
Ich hatte nur was von Botanik Bochum gelesen, kleine verwilderte Pflanzen in Köln und Essen.
Winterhärtenzone soll lt. Gartenbaubetrieb 8a sein, hier in der Region wäre 7b, aber in den letzten Jahren war es nicht so kalt.
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3959
Registriert: 31.05.2007, 20:31

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von botanix » 11.03.2021, 15:01

Hallo,
also verwildert glaube ich kaum, da müsste ja eine Quelle in der näheren Umgebung sein. Da wird ein „Pflanzenfreund“ nachgeholfen haben. Wie so oft machen die auch nicht vor Naturschutzgebieten halt.
Gruß
Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Kraichgauer
Beiträge: 2671
Registriert: 09.10.2016, 11:01

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von Kraichgauer » 11.03.2021, 15:24

Das mit der Winterhärte "nur" 8a glaube ich nicht. Thomas Muer erzählte mir, dass sie auch im Emsland mittlerweile voll winterhart sei und dort sogar Nachwuchs produziert. Gruß Michael

Melia
Beiträge: 576
Registriert: 09.12.2013, 10:25

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von Melia » 11.03.2021, 17:31

Die ist winterhart (Z7).
Hier in Griechenland kommt sie bis auf 1200m vor und das heisst Kälte, Schnee und Frost im Winter.
Grüsse, Gisela

scheuchzeria
Beiträge: 270
Registriert: 23.03.2008, 20:15

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von scheuchzeria » 11.03.2021, 18:58

Ihr meint hinter der amygdaloides ist noch eine andere zu sehen :D
Na ja, zumindest mal Bild 3a sieht doch typisch E. amygdaloides aus....die roten Drüsen könnten Verfärbungen wegen des Frostes sein?
characias sehe ich nicht oft, weiss nicht wie die im Winter aussehen....blühen die auch so früh im Jahr? Andere Bilder zeigen schon ziemlich schmale Blätter....

Melia
Beiträge: 576
Registriert: 09.12.2013, 10:25

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von Melia » 11.03.2021, 20:27

Das ist eine typische Euphorbia characias subsp. characias. Die rötlichen Drüsenanhänge passen zu dieser Unterart.
Die blühen sehr früh im Jahr. Bei warmen Standort schon ab Januar.
Thomas hat hier die Beschreibungen:
http://www.mittelmeerflora.de/Zweikeim/ ... l_paar.htm

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3156
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von abeja » 11.03.2021, 21:00

Hallo,
danke für die zahlreichen Rückmeldungen. :)
"Verwildert" war umgangsprachlich gemeint, im Sinne von Pflanzen "in der Wildnis" angetroffen, die da ursprünglich nicht hingehören und denen es scheinbar ganz gut geht. Bisher hatte ich nur ein Bild von diesen Pflanzen ... aus einem Garten ... Luftlinie nur einmal kurz den Hügel 'runter.
Auf Blumen in Schwaben hatte ich geschaut, was es ansonsten eventuell für Möglichkeiten gäbe, denn alle Euphorbien habe ich nicht auf dem Schirm. Ich hatte sie auch schon im Dezember gesehen (aber nicht fotografiert), da damals ohne Blüten etc.
Euphorbia amygdaloides ist hier relativ häufig, die sollte ich gut kennen, sie ist viel kleiner und blüht hier meistens im April. Dann sehen ja die Drüsenanhänge auch anders aus. Auf Thomas' Seite habe ich allerdings erst erfahren, dass es auch eine Hybride zwischen E. characias und amygdaloides gibt: Euphorbia x martinii, wo es meistens nicht zur Ausbildung einer Kapsel kommt und wo die Drüsenanhänge m.M. nach "zipfeliger" ausschauen.
Das hatte mich hier bei den Pflanzen etwas irritiert, dass die Drüsenanhänge so wenig ausgeformt aussehen (oder ich habe nicht nahe genug geschaut).

Zur Winterhärte werdet ihr Recht haben (vor allem eigenen Erfahrung !), aber im Netz liest man dazu Widersprüchliches. Ich habe gerade mal kurz auf Spanisch gesucht ("rusticidad"), da kommen Angaben von Winterhärtezone 7-10 oder 8-11, auf einer Seite sogar nur eine Angabe von -7 Grad Celsius.
... es stimmt ja nicht alles, was man so im Web liest.
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3156
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von abeja » 10.05.2021, 01:32

Diese Euphorbie ist bei genauerem Hinschauen an noch weiteren Orten anzutreffen, auch mitten im NSG, wobei da die Pflanzen nicht ganz so buschig waren.

Hier noch einmal Details von Euphorbia characias mit behaarten Kapseln im Vergleich zu Euphorbia amygdaloides, mit unbehaarten Kapseln, die es da auch gibt und die manchmal auch relativ groß werden kann.
Euphorbia characias_08-05-2021.jpg
Euphorbia characias_08-05-2021.jpg (134.09 KiB) 352 mal betrachtet
Euphorbia amygdaloides_08-05-2021.jpg
Euphorbia amygdaloides_08-05-2021.jpg (88.98 KiB) 352 mal betrachtet
Viele Grüße von abeja

Benutzeravatar
JarJar
Beiträge: 2145
Registriert: 13.03.2011, 23:10

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von JarJar » 10.05.2021, 18:37

Hallo miteinander,

die ist/sind dort mit Sicherheit angepflanzt worden! Ich habe mindestens 5-8 Stöcke im Umkreis von 150m gefunden. Mal bei den örtlichen Behörden fragen, ob die dort nicht wieder entfernt werden kann! Bevor sie sich in diesem doch sehr sensiblen Gebiet (Bestände von fast reiner Flaumeiche, Buchs, heimische Zwergmispel, Edelgamander etc.) weiter verbreitet. Dann mal auf die Lauer legen und dem Ausbringer ne saftige Strafe aufdrücken! Dor findet sich ja auch ein Kaktus, der dort nix verloren hat!

LG Christoph
Dateianhänge
_MG_1245.jpg
_MG_1245.jpg (130.33 KiB) 307 mal betrachtet

Benutzeravatar
abeja
Beiträge: 3156
Registriert: 23.01.2009, 19:04
Wohnort: da, wo D an CH und F grenzt

Re: Verwilderte Euphorbia characias ?

Beitrag von abeja » 11.05.2021, 00:13

Hallo Christoph,
die kleinen gr. "Kaktüsse" habe ich jetzt auch wiedergefunden (exakten Ort hatte ich mir um 2 m falsch gemerkt)
Er steht vermutlich schon länger, seit mindestens 2 Jahren, dort (ohne großartiges Wachstum). Vielleicht sollte ich ihn "retten" ;)

Zu dem Gebiet etc. habe ich dir eine Mail geschrieben.
Viele Grüße von abeja

Antworten