Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2454
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Beitrag von Arthur » 20.03.2021, 17:50

Hallo zusammen,

heute war ich am Rande von Südhessen in Niederrodenbacher Steinbruch unterwegs gewesen und habe ein paar Moose gefunden. Ein paar davon kann ich ansprechen, bei zwei bin ich ratlos.

1. Brachythecium sp? Direkt am Kalkfels
2. Dachte erst an Scloropodium, dass passt aber nicht wirklich.
3. Hypnum jutlandicum
4. Erinnert an Eurynchium striatum, aber doch anders.

Für eure Hilfe bin ich wie immer sehr dankbar

Schönen Samstag :)
Dateianhänge
IMG_20210320_131049-min.jpg
IMG_20210320_131049-min.jpg (203.37 KiB) 222 mal betrachtet
IMG_20210320_124642-min.jpg
IMG_20210320_124642-min.jpg (180.93 KiB) 222 mal betrachtet
IMG_20210320_124211-min.jpg
IMG_20210320_124211-min.jpg (262.08 KiB) 222 mal betrachtet
IMG_20210320_123619-min.jpg
IMG_20210320_123619-min.jpg (224.21 KiB) 222 mal betrachtet
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

Benutzeravatar
bryotom
Beiträge: 167
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Beitrag von bryotom » 20.03.2021, 18:11

Hallo Arthur,
nicht immer ganz eindeutig, da die Bilder nicht alle Merkmale zeigen.
IMG_20210320_124642-min.jpg Ein Thuidium, vermutlich nicht T. tamariscinum. Hier ist das Mikrsokop zu bemühen, wegen der Gestalt der Stammblätter und der Endzelle der Astblätter letzter Ordnung.
IMG_20210320_131049-min.jpg Ich denke Homalothecium lutescens, so straff wie die Blätter anliegen.
IMG_20210320_124211-min.jpg Wenn da auch noch im Kalksteinbruch war, dan eher eine unscharfe Neckera complanata als Hypnum jutlandicum (letzteres ist ein ausgewiesener Azidophyt!)
IMG_20210320_123619-min.jpg Das sieht schon nach Eurhynchium striatum aus.
Beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2454
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Beitrag von Arthur » 20.03.2021, 18:27

Hallo Thomas, vielen Dank für die prompte Antwort.

1. Wie sicher bist du dir mit Homalothecium lutescens? Ich sehe da nicht wirklich eine Ähnlichkeit.
2. Das vermeintliche Hypnum jutlandicum stand am Rand des Steinbruches am Waldrand.
3. Zum Thuidium kann ich noch andere Fotos nachliefern. Zu mindestens zu den die in der Nähe standen.

Gruß Arthur
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2454
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Beitrag von Arthur » 20.03.2021, 18:37

Das sind die beiden Thuidium die in der Nähe waren.
Dateianhänge
IMG_20210320_133102-min.jpg
IMG_20210320_133102-min.jpg (266.6 KiB) 216 mal betrachtet
IMG_20210320_125243-min.jpg
IMG_20210320_125243-min.jpg (302.46 KiB) 216 mal betrachtet
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

Benutzeravatar
bryotom
Beiträge: 167
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Beitrag von bryotom » 20.03.2021, 18:50

Hallo Arthur,
ich kann nach den Bildern nur Tipps aussprechen aber (wie so oft nur von Fotos) nicht stets sichere Artbestimmungen liefern.
Homalothecium lutescens erscheint mir habituell und standtörtlich nicht abwegig. Wenn Du Zweifel hast, musst das mikroskopiert und durchbestimmt werden.
Das passt doch für Neckera.
Das Thuidium muss mikroskopiert und durchbestimmt werden. Hier kommen standörtlich u.a. auch Th. philibertii und Th. recognitum in Frage. Letztlich sind aber auch Th. delicatulum und selbst Th. tamariscium nicht vollständig auszuschließen.
Auf Hylocomium splendens wäre ebenfalls zu achten (rötlicher Stängel, trocken etwas metallisch glänzende statt matte Sprosse, da keine Papillen auf den Zellen). Das letzte Bild zeigt m.E. bei der Belichtung nicht zwingend Thuidium.
Beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2454
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Beitrag von Arthur » 21.03.2021, 16:39

Danke für deine Tipps und Erläuterungen. Auf Hylocomnium splendes achte ich schon, finde es aber nicht in meiner Gegend.
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

Benutzeravatar
bryotom
Beiträge: 167
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Moose am Kalksteinbruch Teil 1

Beitrag von bryotom » 21.03.2021, 19:26

Hallo Arthur,
das letzte Bild könnte aber diese Art, Hylocomium splendens, sein.
Im Gelände vertut man sich manchmal mit Thuidium.
Vielleicht weißt Du die Stelle noch, dann sieh noch einmal nach.
Beste Grüße
Thomas

Antworten