Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Waldmoose Teil 2

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2397
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Waldmoose Teil 2

Beitrag von Arthur » 30.01.2021, 17:54

Hallo,

der zweite Teil zeigt ein paar eher Unbekannte Arten die ich nicht wirklich zuordnen kann.

Könnt ihr mir helfen?

Fundort: Mittelhessen, Buchen-Eichen-Mischwald, leicht basig.

Das letzte Foto könnte Eurhynchium praelongum sein. Das Moos wuchs am Fuss einer Buche.
Dateianhänge
Moos1-min.jpg
Moos1-min.jpg (208.71 KiB) 158 mal betrachtet
IMG_20210130_151028-min.jpg
IMG_20210130_151028-min.jpg (198.87 KiB) 158 mal betrachtet
IMG_20210130_150355-min.jpg
IMG_20210130_150355-min.jpg (158.11 KiB) 158 mal betrachtet
IMG_20210130_150149-min.jpg
IMG_20210130_150149-min.jpg (166.88 KiB) 158 mal betrachtet
IMG_20210128_152847-min.jpg
IMG_20210128_152847-min.jpg (201.6 KiB) 158 mal betrachtet
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

bryotom
Beiträge: 142
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Waldmoose Teil 2

Beitrag von bryotom » 31.01.2021, 17:38

Hallo Arthur,
ich gebe anhand der Fotos nur vage Tipps ab (alternative Vorschläge können andere gerne machen).

Bei Bild 1 und Bild 2 tendiere ich eher zu Eurhynchium parelongum.
Bild 3 und Bild 4 zeigen für mich eher Eurhynchium striatum.
Bild 5, finde ich nicht eindeutig zu bestimmen (evtl. sogar Hypnum?).

Entscheidend sind Details:
Stämmchenblätter aus herz-eiförmiger Basis in eine meist abgewinkelte lanzetliche Spitze plötzlich ausgezogen bei Eu. praelongum. Pflanze oft regelmäßig mindest einfach gefiedert.
St.bl. allmählicher dreickig zugespitzt und längsfaltig bei Eu. striatum. Pflanze in allen Teilen immer größer als Eu. praelongum und nicht regelmäßig gefiedert. Eher so strauchig aufsteigend.

Verwechlsungsgefahr besteht immer mit anderen Brachytheciaceen des Waldbodens (einschließlich Brachythecium rutabulum oder B. curtum (früher bei uns B oedipodium genannt).

Anhand gut gewachsener Exemplare solltest Du Dich da rantasten. Benutzt Du Stereolupe- und /oder Mikroskop?

Beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2397
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Waldmoose Teil 2

Beitrag von Arthur » 31.01.2021, 17:52

Hallo Thomas,

dass sieht doch alles sehr gut aus. Eurhynchium striatum kannte ich noch nicht. Bei Eurhynchium prealongom tuhe ich mich noch schwer die im Feld zu erkennen.
Ich habe letztes Jahr angefangen mich mit den Moosen zu beschäftigen. Erstmal wollte ich versuchen häufige Arten im Gelände erkennen und ansprechen zu können. Aktuell benutzte ich zur Erkennung nur mein Auge aber eine Lupe werde ich jetzt, wenn ich im Wald und Flur unterwegs bin, mitnehmen.

Ich hoffe ich nerve nicht mit meinen Bestimmungsanfragen.

PS: Es kommen noch ein paar mehr ;).

Gruß Arthur
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

bryotom
Beiträge: 142
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Waldmoose Teil 2

Beitrag von bryotom » 01.02.2021, 10:14

Hallo Arthur,
alles gut! Du nervst auf keinen Fall.
Dafür ist das ja ein Bestimmungsforum.
Und es steht mir ja auch frei zu antworten oder nicht.

Lupe ist gut.
Was hast Du für Bestimmungsliteratur / Feldführer in Benutzung?

Das Du Dir mit Eurhynchium praelongum (Kindbergia praelonga) schwer tust, leigt auch an der notorischen Variabiliät dieser Art.
Die ganze Familie der Brachytheciaceeen hat es in sich.

Beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2397
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Waldmoose Teil 2

Beitrag von Arthur » 01.02.2021, 11:45

Hallo Thomas,

ich werde mir jetzt mal eine bessere Lupe zulegen. Vermutlich wird es diese werden: http://www.bryolich.ch/pdfs/Lichen_cand ... rWpzH9x1gw

Kannst du eine Vergrößerung für Moose empfehlen?

Zur Literatur: Ich habe mir letztes Jahr in der Uni-bib verschiedenste Literatur ausgeliehen (Frahm, englische Literatur etc.)
Edit: Ich lese gerade "Die Laubmoose Mitteleuropas" von Otto Bürck.

Kannst du etwas für Einsteiger - Fortgeschrittene empfehlen? Am besten mit erstmal häufigen Arten.

Zur Hause habe ich aktuell mir noch kein Bestimmungsbuch zugelegt. Ich lebe von diesem Forum, Bildatlas, Facebook-Foren und die ständige Wiederholung und Beobachtungen sowie Anfragen. :)

Gruß Arthur
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

bryotom
Beiträge: 142
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Waldmoose Teil 2

Beitrag von bryotom » 01.02.2021, 13:05

Hallo Arthur,
Frahm/Frey und Smith (Mossflora of Britain and Ireland) sind schon mal gut.
Die online ressourcen von Michael Lüth sind auch sehr gut.

An "Bilderbüchern" gibt es verschiedene Kaliber:

Der voluminöseste ist:

Mosses and Liverworts of Britain and Ireland: A Field Guide (Englisch) Taschenbuch – 10. Februar 2010
von Ian D.M. Atherton (Herausgeber), Sam D. S. Bosanquet (Herausgeber), Mark Llawley (Herausgeber), 848 Seiten.
Der ist auch online einsehbar.

Für Einsteiger auch gut brauchbar:

Klaas van Dort, Bas van Gennep & Deirdre de Bruyn, 2015. Basisgids Mossen. KNNV Uitgeverij. 168 p. - 190 algemene soorten, handige tips voor herkenning in het veld. Voor beginners

MOUSSES ET HEPATIQUES DE FRANCE (OUVRAGES NATIONAUX DE REFERENCE) (Französisch) Gebundene Ausgabe – 30. April 2015
von Vincent Hugonnot (Autor), Jaoua Celle (Autor), Florine Pépin (Autor)
170 weiter verbreitete Arten in Wort und Bild (Foto) mit Verwechslungsmöglichkeiten, komplett auf Französisch, 287 Seiten.

Moose des Waldbodens: Der Bestimmungsführer (Deutsch) Gebundene Ausgabe – 14. April 2020
von Christine Rapp (Autor)
63 (nur) Wald-Arten in Wort und Bild (Foto und Skizzen), 200 Seiten.

Es folgt der eher problematische Versuch eines Bestimmungsbuches.
Wir dem auch sei, Quelle & Meyer machen einen 3. Anlauf (s. unten). Offenbar ist der Umfang gleich geblieben und an der Struktur dürfte sich wohl gegenüber der 2. Auflage auch kaum etwas geändert haben. Der Markt dafür scheint aber zu bestehen! Hoffentlich schreckt es nicht zu viele Leute ab.:
Die Moose Mitteleuropas: Bestimmung und Beschreibung der wichtigsten Arten (Deutsch) Gebundene Ausgabe – 1. März 2021
von Ruprecht Düll (Autor), Barbara Düll-Wunder (Autor)
Herausgeber : Quelle & Meyer
Sprache : Deutsch
Gebundene Ausgabe : 500 Seiten

Eine Freude bereitet dagegen immer noch:
Buch der Moose: Standort, Morphologie und Systematik der in Deutschland verbreitetsten Laub und Lebermoose Gebundene Ausgabe – 3. Auflage, 1969
von Herbert Weymar (Autor)
Sprache : Deutsch
Gebundene Ausgabe : 312 Seiten
Abgebildet werden immerhin 200 Arten in Strichzeichnungen. Schlüssel und tabellarische Übersichten zu Merkmalen helfen bei der Bestimmung.
Natürlich nur noch antiquarisch zu bekommen und was die Nomenklatur angeht natürlich veraltet.

Beste Grüße
Thomas

P.S. Lichen candelaris ist natürlich die Luxus-Variante (benutze ich auch)!
Gute Triplet-Lupen mit guter klarer Abbildung gibt es erheblich günstiger auch aus Fernost.
Im Internet nach Juwelier Lupe Triplet mit eingebauten 6 LED (LED Loupe) suchen.
Für Moose muss es mindestens x10 sein. Für kleinere Details ist auch ergänzend x20 zu empfehlen (ich habe im Gelände beides am Hals).

Benutzeravatar
Arthur
Beiträge: 2397
Registriert: 07.07.2013, 14:52
Wohnort: Gießen

Re: Waldmoose Teil 2

Beitrag von Arthur » 02.02.2021, 15:28

Oha, Vielen Dank für die Zusammenstellung der Literatur und den Hinweisen. Ich schaue mir das mal in Ruhe an.
Man darf vom Einzelnen nicht auf das Ganze schließen!

Antworten