Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Pellia sp?

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Benutzeravatar
JarJar
Beiträge: 1805
Registriert: 13.03.2011, 23:10

Pellia sp?

Beitrag von JarJar » 25.04.2020, 20:37

Hallo miteinander,

könnte es sich bei diesem Lebermoos evtl um Pellia (epiphylla) handeln?

Funddaten: Deutschland, Baden-Württemberg, Landkreis Waldshut, Albtal, an dauerfeuchtem Graben am Wegrand, sandig/lehmiger Boden, 22.04.2020

LG und Dank,
Christoph
Dateianhänge
_MG_2741.jpg
_MG_2741.jpg (109.67 KiB) 568 mal betrachtet
_MG_2737.jpg
_MG_2737.jpg (244.3 KiB) 568 mal betrachtet
_MG_2729.jpg
_MG_2729.jpg (242.96 KiB) 568 mal betrachtet
_MG_2728.jpg
_MG_2728.jpg (198.47 KiB) 568 mal betrachtet
_MG_2719.jpg
_MG_2719.jpg (211.56 KiB) 568 mal betrachtet

bryotom
Beiträge: 55
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Pellia sp?

Beitrag von bryotom » 29.04.2020, 17:53

Hallo Christoph,

Pellia auf jeden Fall.
Ich bin da im Frühling und aus der Entfernung nur mit Fotos immer etwas vorsichtig bei der Artansprache.

Pellia epphylla ist einhäusig.
Deine letzten drei Bilder zeigen Thalli, die nur männliche Gamtengienstände haben (die "roten Flecken" aufgereit in Thallusmitte).
Die Pflanze auf Bild 1 mit Sporogonen lässt nicht erkennen, ob da auch noch Männchen auf dem Thallus sind.
Die Pflanzen könnten also auch zweihäusig sein.

Auf der anderen Seite kann ich auf Bild 1 auch nicht erkenn, ob der Thallus die für P. epiphylla typische lappen- oder schuppenförmige Hülle (Perichaetium) oder aber eine tütenförmige Hülle bildet. Die transparente Hülle am Kapselfuß sollte den Rest des Archegenoiums darstellen.

Zweihäusig ist u.a. Pellia endiviifolia, die überwiegend an baseneicheren (oft kalkreichen) Standorten als P. epiphylla vorkommt. Das Perichätium ist bei P. end. tütenförmig. Die für diese Art charakteristischen geweihförmigen Brutäste werden im Herbst gebildet und sind im Frühjahr meist nicht vorhanden.

War es denn ein bodensauer Standort? Oder eher basenreich.

LG Thomas

P.S.: In Deiner Gegend kann es auch P. neesiana geben. Die ist auch zweihäusig (english dioicous).

Benutzeravatar
JarJar
Beiträge: 1805
Registriert: 13.03.2011, 23:10

Re: Pellia sp?

Beitrag von JarJar » 01.05.2020, 19:38

Hallo Thomas,

ein ganz herzliches (verspätetes) Dankeschön für deine ausführliche Rückmeldung zu meiner Anfrage! Habe eben erst gesehen, dass du zurück geschrieben hast. Der Boden war dort sehr sauer. (Das Grundgestein dort ist Granit, darüber wie in dem Fall grober Sand)

Anbei noch ein Bild mit des Sporogons mit etwas weiterem Ausschnitt... vermutlich ist aber auch dort zu wenig erkennbar. Und ein weiteres mit besagtem "Tütchen"? am Blattende. Bin mit im Fall aber noch nicht mal sicher, ob´s zum Moos gehört oder nicht.

Lieben Gruß,
Christoph
Dateianhänge
_MG_2732.jpg
_MG_2732.jpg (237.8 KiB) 485 mal betrachtet
_MG_2741.jpg
_MG_2741.jpg (139.66 KiB) 486 mal betrachtet

Antworten