Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Moos-Literatur

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: akw, Jule

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Benutzeravatar
Alex H
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2018, 06:24
Wohnort: österreichisches Bodenseeufer

Moos-Literatur

Beitrag von Alex H » 20.02.2019, 18:22

Hallo miteinander,

kann mir jemand Literatur zum Thema Moose empfehlen?
Ich habe bereits Aichele/Schwegler: "Unsere Moos- und Farnpflanzen" und Weymar: "Buch der Moose", welches ich aber eher als völkerkundliches Kuriosum als für ein verwendbares Arbeitsbuch ansehe.
Kann mir jemand Probst: "Biologie der Moos- und Farnpflanzen" empfehlen?
Mit welchen Büchern arbeitet ihr hauptsächlich?

Grüße
Alex

Benutzeravatar
botanix
Beiträge: 3699
Registriert: 31.05.2007, 20:31
Wohnort: Gießen

Re: Moos-Literatur

Beitrag von botanix » 21.02.2019, 17:39

Hallo Alex,

Hier sind empfehlenswerte Bücher genannt:
viewtopic.php?f=14&t=32396

Gruß

Peter
alte Botanikerweisheit: man sieht nur was man kennt

Benutzeravatar
Alex H
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2018, 06:24
Wohnort: österreichisches Bodenseeufer

Re: Moos-Literatur

Beitrag von Alex H » 21.02.2019, 17:56

Hallo Peter,

danke für den Link.

Eigentlich habe ich mir in diesem Thread einen Austausch über Moosliteratur erhofft. Will niemand was zu seinen Moosbüchern schreiben?

Grüße
Alex

Tharandter
Beiträge: 228
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Moos-Literatur

Beitrag von Tharandter » 22.02.2019, 08:00

Hallo,

das hängt ein wenig davon ab was du suchst. Brauchst du Bestimmungsbücher oder eher fachliches Wissen zu Moosen, also ihrer Biologie.

Für letzteres ist Jahn-Peter-Frahms "Biologie der Moose" wieder neu aufgelegt worden. Das Buch stammt aus 2001, der Springer-Verlag hat es wohl neu aufgelegt. Der Drei-Band zu den Moosen Baden-Württembergs von Nebel & Philipii ist recht gut aber da ist der dritte Band zu den Sphagnen und Lebermoosen vergriffen. Ich glaube Band 2 gibt es auch nur noch antiquiert.

Bestimmungsbücher bzw. einzelne Schlüssel gibt es reichlich, oftmals auch zum Download im Internet. Gängige Schlüssel sind Frahm/Frey - Moosflora (Achtung: je nach Auflage etwas fehlerhaft), der Field Guide der British Bryological Society ist meiner Meinung nach richtig super. Des Weiteren verwende ich oft die Bildtafeln von Michael Lüth und bestimmte Merkmal zu Moosen zu erkennen oder den 3 bändigen Meinunger & Schröder Verbreitungsatlas in dem auch sehr gut auf die Ökologie der Arten eingegangen wird. Die Bücher sind zwar vergriffen aber das Werk ist online unter www.moose-deutschland.de zu finden, dort kannst du die einzelnen Arten suchen.

Diese bunten Bilderbücher mit jeweils 20 Arten Moose, Flechten und Farne sind zwar recht nett aber nicht ernsthaft verwendbar.

Viele Grüße
Tharandter

Benutzeravatar
Alex H
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2018, 06:24
Wohnort: österreichisches Bodenseeufer

Re: Moos-Literatur

Beitrag von Alex H » 22.02.2019, 08:46

Hallo Tharandter,

vielen Dank für die Info! Ich werde mir deine Empfehlungen mal genauer anschauen.
Zur Zeit bin ich vorrangig an der Biologie der Moose interessiert. Ich möchte mich demnächst vertieft mit der Fortpflanzungsbiologie der Moose befassen und plane mir ein Durchlichtmikroskop anzuschaffen. Meine Stereolupe eignet sich zwar zum Bestimmen der meisten Arten, aber für die Anatomie benötige ich ja ein Gerät anderer Bauart.

Grüße
Alex

bryotom
Beiträge: 13
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Moos-Literatur

Beitrag von bryotom » 08.03.2019, 10:19

Hallo Alex,
falls Du des Englischen leidlich mächtig bist, solltest Du Dir zur Biologie der Moose unbedingt das Werk von Janice Glime ansehen:
https://digitalcommons.mtu.edu/bryophyte-ecology/
Es ist noch nicht in allen Kapiteln vollständig, aber das was es bereits gibt, ist unbedingt lesenswert.
Beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Alex H
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2018, 06:24
Wohnort: österreichisches Bodenseeufer

Re: Moos-Literatur

Beitrag von Alex H » 08.03.2019, 11:51

Hallo Thomas,

vielen Dank für den Link!

Grüße
Alex

Benutzeravatar
ElCocodrilo
Beiträge: 994
Registriert: 29.03.2015, 13:55

Re: Moos-Literatur

Beitrag von ElCocodrilo » 15.03.2019, 23:57

Hey Alex,

Bin jetz nur mal drüber geflogen übers Thema, aber die "Moose Baden Württembergs" hab ich nirgends wo gelesen. Dreibändiges Werk mit vielen tollen Bildern auch - solltest du in jeder Botanik Fachbiobliothek bekommen zum anschauen etc.

Benutzeravatar
Alex H
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2018, 06:24
Wohnort: österreichisches Bodenseeufer

Re: Moos-Literatur

Beitrag von Alex H » 17.03.2019, 09:17

Hallo ElCocodrilo,

danke für den Hinweis, ich werde mal bei uns in der Landesbibliothek nachfragen. Dort sind Fernleihen auch von sehr seltenen Büchern möglich.

Grüße
Alex

Benutzeravatar
Alex H
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2018, 06:24
Wohnort: österreichisches Bodenseeufer

Re: Moos-Literatur

Beitrag von Alex H » 01.09.2019, 09:13

Tharandter hat geschrieben:
22.02.2019, 08:00
Gängige Schlüssel sind Frahm/Frey - Moosflora (Achtung: je nach Auflage etwas fehlerhaft),
Hallo,

mit welcher Auflage lässt sich am besten arbeiten?

Grüße
Alex

bryotom
Beiträge: 13
Registriert: 24.08.2018, 12:07

Re: Moos-Literatur

Beitrag von bryotom » 05.09.2019, 16:49

Hallo Alex,
ich würde dem Einsteiger oder dem mäßig Fortgeschrittenen die dritte Auflage vor der vierten empfehlen.
Das Problem mit den Fehlern ist nie völlig gelöst worden. Tatsächlich ist die Flora für eine ganze Reihe schwierigerer Gattungen aber gar nicht geeignet (z.B. Bryum und Sphagnum).
Daher sollten unbedingt weitere Floren benutzt werden wie die drei Bände der Moose Baden-Württembergs und die englischen Floren von Smith und Paton.
Zur Kontrolle des Bestimmungsergebnisses sind die Abbildungswerke von Michael Lüth (auch online) und die leider nur noch antiquarisch erhältlichen Atlanten von Landwehr (letztere enthalten die niederländischen Arten) hilfreich.
Da Du in Österreich sammelst: wenn es an hoch-alpine und warmkontinetale Spezialitäten geht, haben alle genannten Werke ihre Grenzen bzw. Einschränkungen im Arteninventar.
Beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Alex H
Beiträge: 43
Registriert: 29.03.2018, 06:24
Wohnort: österreichisches Bodenseeufer

Re: Moos-Literatur

Beitrag von Alex H » 09.09.2019, 23:08

Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Einschätzung!

Grüße
Alex

Antworten