Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Fachausdrücke in Bestimmungsliteratur - Thread

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Forumsregeln
1. Bildanhänge für Themen und neue Beiträge dürfen nicht größer als 800 x 600 sein, ansonsten funktioniert der Upload nicht!
2. Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Akiraya
Beiträge: 1
Registriert: 20.05.2018, 13:18

Fachausdrücke in Bestimmungsliteratur - Thread

Beitrag von Akiraya » 20.05.2018, 13:26

Hallo zusammen,

ich frage mich, ob es in diesem Forum bereits einen Thread zu Fachausdrücken in Bestimmungsschlüsseln für Anfänger - wie mich - gibt?

Momentan frage ich mich: Was bedeutet: "Blätter querwellig" (bei Gattung Dicranum)? In trockenem oder feuchten Zustand? >Unter dem Mikroskop oder mit Lupe? Kann mir darunter nichts vorstellen :-/
Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen :)

Ich bestimme mit Frahm und Frey

Danke und VG

Harries
Beiträge: 961
Registriert: 20.03.2009, 08:30

Re: Fachausdrücke in Bestimmungsliteratur - Thread

Beitrag von Harries » 21.05.2018, 17:05

Wenn im Frahm-Schlüssel (Bspl, S.187, Nr 20, 20*, querwellig oder nicht) ein Merkmal genannt wird, das ich nicht recht verstehe, schaue ich mir zu den in Frage kommenden Gattungen im Bildatlas ( http://www.bildatlas-moose.de/) Abbildungen zu verschiedenen Arten an. Da ist dann dieses Merkmal zu erkennen.

Das kann sehr zeitaufwändig sein, alle Arten der Gattung sich anzusehen. Das fiese dabei ist nämlich, dass das Merkmal nicht bei allen Arten der Gattung vorkommt, denn im Schlüssel taucht später Dicranum erneut auf, weil nicht querwellig.
Atrichum 21* ist querwellig, aber schon 23(von 20* kommend) wieder nicht.

Bei Dicranum bergeri querwellig- trocken- gut zu sehen. Bei D. scoparium hingegen nicht, weil nicht querwellig.
Diese quer gefalteten Blättchen sind besonders gut auch bei Atrichum undulatum zu sehen. Das gilt sowohl für frisches als auch trockenes Material.

Das Binokular ist dabei eine große Hilfe. Dabei kann man auch gleichzeitig Blättchen zum Mikroskopieren "zupfen".

Leider macht man trotzdem noch viele Fehler, die zu falschen Bestimmungen führen. Aber mit zunehmend gesammelter Erfahrung, wird es immer besser. Dazu ist aber letztlich die Bestätigung durch den erfahrenen Mooskenner sehr notwendig.

An dieser Stelle möchte ich nochmals Tharandter für seine Hilfen danken!

Gruß, H.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast