Keine Chance für Nazi-Propaganda und Rassismus in diesem Forum! #noafd #nopegida

Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Es können hier sowohl Bestimmungsanfragen als auch Beiträge rund um das Thema Moose, Wissenswertes, Bestimmungshilfen, Bestimmungsschlüssel etc. gepostet werden.

Moderatoren: Sabine, Jule, akw

Forumsregeln
Bitte zu jeder Anfrage einen Fundort (Land,Stadt, Umgebung, Habitat etc.) und Funddatum angeben
Antworten
Tharandter
Beiträge: 144
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Beitrag von Tharandter » 14.09.2017, 10:00

Hallo liebe Moosfreunde,

es ist Ackermooszeit und derzeit entwickeln sich auf den Stoppeläckern einigerorts zahlreiche interessante Moosarten. Eines davon ist Anthoceros agrestis, das Acker-Hornmoos. Wer es betrachtet und seine urzeitlich anmutenden Hörner sieht, der glaubt vlt. gar nicht, dass es sich dabei um ein Moos handelt. Und tatsächlich stehen die Hornmoose als eine eigene Gruppe neben den Lebermoosen und den Laubmoosen. Sie sind wahrscheinlich die ältesten heute noch existierenden Landpflanzen und leben in Symbiose mit Algen der Gattung Nostoc.

anthoceros agrestis 1.JPG
anthoceros agrestis 1.JPG (869.04 KiB) 206 mal betrachtet

Ihre Entwicklungszeit ist kurz und beschränkt sich auf den Spätsommer bis Herbst, beim ersten Frost sterben die Pflanzen ab. Die Sporophyten sind hornähnlich und entwachsen einem rosettigem Thallus der stark zerschlitzt ist. Mit der Reife reißen die Sporophyten seitlich auf und geben die recht großen Sporen frei. Diese werden im Boden eingelagert und können dort vermutlich jahrelang überdauern um unter den richtigen Voraussetzungen (regelmäßige Störung und Umbruch) zur Keimung zu gelangen. Diese Keimung setzt einen feuchten Sommer voraus! Deshalb kann es zu besonders großen jährlichen Schwankungen kommen.

anthoceros agrestis 2.JPG
Junger Thallus mit austreibenden Sporogonen
anthoceros agrestis 2.JPG (611.61 KiB) 206 mal betrachtet

Anthoceros agrestis besiedelt, wie der Name schon vermuten lässt, meist tonige, kalkfreie Stoppeläcker oder aber die Ränder von noch besetzten Feldern mit genügend Grundfeuchtigkeit. Begleitmoose sind meist Tortula truncata, Riccia Arten, Bryum rubens, Dicranella staphylina und Dicranella varia.

anthoceros agrestis 3.jpg
anthoceros agrestis 3.jpg (532.08 KiB) 206 mal betrachtet

Das Acker-Hornmoos ist stark zurückgegangen und durch die Intensivierung der Landwirtschaft und deren frühe Umbruchszeiten der Äcker sowie durch Ackergifte bedroht. Die Stoppeläcker sollten nicht vor November umgebrochen werden um eine Reproduktion der Bestände zu ermöglichen.

anthoceros agrestis 4.JPG
anthoceros agrestis 4.JPG (435.18 KiB) 206 mal betrachtet

Um die Art zu schützen bzw. zu fördern sammle ich gelegentlich einige Pflanzen von bald erntereifen Feldern ab und bringe sie in einem Blumentopf zur Reife. Im Folgejahr bringe ich die Erde aus dem Topf mit den enthaltenen Sporen an geeigneten Stellen aus.

anthoceros agrestis 5.jpg
Anthoceros agrestis im Topf
anthoceros agrestis 5.jpg (795.67 KiB) 206 mal betrachtet

Die Ackermoose verraten uns sehr viel über den Zustand unserer Äcker und dieser ist weitaus schlimmer als gedacht! Wird es in der konventionellen Landwirstschaft keine Agrarwende bzw. ein Umdenken im Einsatz mit Herbiziden und Pestiziden geben, wird uns wohl auch diese Art eines Tages verlassen.

Augen auf an Feldrändern, aktuell ist die beste Zeit diese faszinierende Art zu finden! :)

Viele Grüße
Tharandter

sigi
Beiträge: 196
Registriert: 09.02.2010, 18:15

Re: Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Beitrag von sigi » 14.09.2017, 20:54

Hallo Tharandter,

danke für die interessanten Infos und Bilder. Ich bin gespannt, ob ich auf den naheliegenden Feldern auch dieses Hornmoos entdecken kann!
Viele Grüße!
Sigi

Harries
Beiträge: 932
Registriert: 20.03.2009, 08:30

Re: Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Beitrag von Harries » 16.09.2017, 18:21

Danke Tharandter!

Eine neue Erfahrung, nämlich, dass Stoppelfelder ein wertvolles und artenreiches Habitat sind. Es gibt sogar Pflegeanleitungen dazu die seltenen Moosarten zu schützen.

Ich habe mich auch aufgemacht, das seltene Anthoceros zu suchen.Leider erfolglos. Vermutlich auch deswegen, weil dieses Moos im Hintertaunus gar nicht vorkommt. Auch Stoppelfelder selbst muss man erst suchen. Die meisten Felder sind hier bereits gepflügt und schon wieder neu eingesät.

Jedoch hat mich die Fülle der verschiedenen kleinen Moose beeindruckt. Von einer Bestimmung bin ich noch weit entfernt. Lebermoose scheinen eher selten zu sein. Ich fand auf einem Rapsstoppelfeld nur wenige Exemplare, vermutlich 2 Arten.

Jedenfalls werde ich das Projekt beginnen, Moose der Stoppelfelder zu sammeln und zu bestimmen.

Viele Grüße, H.
Dateianhänge
rapsacker3_Größenänderung.PNG
rapsacker3_Größenänderung.PNG (849.02 KiB) 158 mal betrachtet
rapsacker2_Größenänderung.PNG
rapsacker2_Größenänderung.PNG (797.07 KiB) 158 mal betrachtet
rapsacker_Größenänderung.PNG
rapsacker_Größenänderung.PNG (800.54 KiB) 158 mal betrachtet

sigi
Beiträge: 196
Registriert: 09.02.2010, 18:15

Re: Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Beitrag von sigi » 16.09.2017, 20:46

Hallo Harries,

Deine Bilder sehen vielversprechend aus - vor allem das letzte Bild macht mich neugierig - aber hier im kalkhaltigen Gebiet werde ich diese Arten wahrscheinlich gar nicht finden. Ich entdeckte heute auf den Feldern in meiner Umgebung, trotz intensivem Schauen, kein Moos! Vielleicht wächst es erst noch!
Viele erwartungsvolle Grüße!
Sigi

Tharandter
Beiträge: 144
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Beitrag von Tharandter » 17.09.2017, 20:56

Hallo zusammen,

ich freu mich sehr über die Begeisterung, wer etwas Bestimmungshilfe braucht, dem sei folgende Seite ans Herz gelegt.

http://www.swissbryophytes.ch/index.php ... ion#Aecker

Nun zu den Bildern.. die beiden letzten mit den Lebermoosen sind Riccia sorocarpa, gut erkennbar an der fast wie mit dem Messer eingeschnittenen Kerbe in der Mitte. Ein Sternlebermoos und neben Riccia glauca das häufigste in den Äckern und deren Ränder.

Das andere Lebermoos mit dem schönen Brutbecher ist Marchantia polymorpha subsp. ruderalis, das Brunnen-Lebermoos. Eines unserer häufigsten Lebermoose, auch in den Städten. Oft an gedüngten Stellen zu finden, so bspw. auf Friedhöfen.

Auf dem ersten Bild von Harries sind mind. 3 Arten zu erkennen. Links oben sieht mir nach Bryum rubens aus (unsicher), das rechts ist Barbula unguiculata und die filigranen kleinen Pflänzchen am unteren Bildrand sind womöglich ein Dicranella, wahrscheinlich staphylina oder schreberiana.

Viele Grüße,
Tharandter

Harries
Beiträge: 932
Registriert: 20.03.2009, 08:30

Re: Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Beitrag von Harries » 20.09.2017, 20:20

Hallo Tharandter!

Vielen Dank für die Bestimmung der Ackermoose und die wertvollen Hinweise.
Ich habe mich an der Schlüsselung der kleinen Moose versucht, jedoch erfolglos.
Um die Arten auch benennen zu können, werde ich von dir viel Hilfe benötigen.

Die kleinen Moose auf den Stoppelfeldern zu suchen ist eine echt spannende Angelegenheit. Besonders beeindruckend ist der Artenreichtum der Winzlinge auf kleinem Raum.

Nun steht auch fest, dass im Hintertaunus Anthoceros agrestis vorkommt. Heute fand ich auf einem abgeernteten Getreidefeld sehr viele Exemplare, die in großen Gruppen zusammen standen..
Dateianhänge
P1440604yy-kl.JPG
P1440604yy-kl.JPG (224.61 KiB) 82 mal betrachtet
hornmoos-kl.PNG
hornmoos-kl.PNG (507.31 KiB) 82 mal betrachtet
Anthcros agrestis EschWernb--.PNG
Anthcros agrestis EschWernb--.PNG (602.26 KiB) 92 mal betrachtet

Tharandter
Beiträge: 144
Registriert: 28.07.2016, 12:42

Re: Anthoceros agrestis; Acker-Hornmoos

Beitrag von Tharandter » 22.09.2017, 09:43

Na das ist doch ein toller Fund! Es freut mich, dass du erfolgreich warst!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast